Sommerreifen
 

Preiswerte Sommerreifen
Sommerreifentests und Tipps


Sie suchen gute und preiswerte Sommerreifen? Hier finden Sie Tipps zum Kauf, Sommerreifentests von Billig- und Qualitätsreifen, Sommerreifen-Vergleiche und Hinweise zur Reifenkennzeichnung.
Damit Sie passende und günstige Sommerreifen für Ihr Fahrzeug finden, sollten Sie unter anderem folgende Punkte beachten:

Welcher Sommerreifen ist für mein Auto der richtige?
Beim Kauf von Autoreifen sollten Sie nicht nur alleine auf das Geld schauen, denn hier geht es auch um Ihre Sicherheit. Wie u. a. die Stiftung Warentest meldete, sind die Bremswege (vor allem auf nasser Fahrbahn) mit Billigreifen im Gegensatz zu Qualitätsreifen deutlich länger. Tester raten, beim Reifenkauf unbedingt auf das Herstellerdatum zu achten, da fünf Jahre alte Reifen noch als neu verkauft werden können. Die Stiftung Warentest sieht das als untragbar an, da auch Reifen, die nicht gefahren werden, spröde werden. Beträchtlichen Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch hat das jeweilige Reifenmodell. Deshalb sind immer mehr Fahrzeuge auf Spritsparreifen unterwegs. Diese Leichtlaufreifen zeichnen sich besonders durch den geringen Rollwiderstand aus und verbrauchen deshalb im Durchschnitt etwa 4 Prozent weniger Kraftstoff. Allerdings sollten Sie hier wegen Ihrer Fahrsicherheit auch auf Qualität achten.
Übrigens: Beim ADAC-Sommerreifentest 2021 konnten die vier mit "gut" bewerteten Reifen in der Reifendimension 225/50 R17 Falken Azenis, Continental Premium Contact 6, Kumho Ecsta PS71 und Bridgestone Turanza sowohl bei Nässe als auch auf trockener Fahrbahn überzeugen. Beim Sommerreifentest 2019 der Fachzeitschrift "Auto Bild" wurden Ultra-High-Performance (UHP)-Sommerreifen von 53 Marken in der Größe 225/45 R 17 in allen Leistungskriterien, einschließlich der Kilometerlaufleistung, unter die Lupe genommen. Der neue Ventus S1 evo 3 Ultra-High-Performance-Reifen für Pkw und SUV konnte beim Nassbremsen punkten. In 72 Dimensionen von 17 bis 22 Zoll wird der neue Ventus S1 evo 3 zunächst auf dem europäischen Markt angeboten. Beim Sommerreifentest 2018 des Autoclubs ADAC erzielte in der Fiesta-Größe 175/65 R 14 der Falken, ein Ableger des Japaners Sumitomo, die Note 2,3. Preiswerte Reifen von Zweitmarken erreichen gleich oder ähnlich gute Ergebnisse wie die Konzernmütter. Dem Automobilclub diente beim Sommerreifentest ein VW Golf VII 2.0 TDI mit halber Zuladung als Testfahrzeug. Auffällig beim Test waren unter anderem die Unterschiede im Nassbremsen.

Sonderangebote und Schnäppchen - Was sollten Sie beim Kauf eines Sommerreifens beachten?
Viele Reifenhändler bieten attraktive Angebote und Schnäppchen bereits im März an. Sie sollten sich also rechtzeitig um neue Sommerreifen kümmern, denn so haben Sie die Möglichkeit, günstig einzukaufen und sich in aller Ruhe durch einen kompetenten Fachmann ausführlich über Felgen und Reifen beraten zu lassen.

Sommerreifentests - wichtig und interessant
Jedes Jahr testen Autoclubs wie ADAC und ACE, die Automobilzeitschrift Auto Bild, die Prüforganisation Dekra sowie Stiftung Warentest aktuelle Sommerreifenmodelle und prüfen unter anderem Trockenhandling, Nassbremsen, Nasshandling, auch im Rollwiderstand, Bremsverhalten sowie Vorbeifahrgeräusche. Hierbei gibt es große Unterschiede in Preis und Qualität. Die besten Reifen fahren und bremsen zuverlässig, sind verschleißfest, sparen Sprit und senken die Kosten.
Hier finden Sie die Sommerreifentests 2021, 2020, 2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010 und 2009:
ADAC-Sommerreifentest 2021 - Insgesamt 32 Reifen für Mittelklasse- und Untere-Mittelklasse-Fahrzeuge wurden beim Sommerreifentest auf Gummi und Rillen geprüft wurden. Beim Verschleiß unterscheiden sich die Testkandidaten teilweise erheblich.
Reifentest Sommerreifen 205/55 R 16 - Der Automobilclub ACE und die Prüforganisation GTÜ haben 9 aktuelle Sommerreifen für Kompaktwagen n der Reifengröße 205/55 R 16 getestet. Testsieger ist der neue Nokian Wetproof. Der Reifen punktet vor allem auf nasser Fahrbahn. Auf dem 2. und 3. Platz landeten der Dunlop Sport BluResponse und der Continental PremiumContact 6.
Sommerreifentest der Fachzeitschrift Auto Bild - Bei diesem Reifentest wurden über 50 Reifen vom Billiganbieter bis zum renommierten Premiumhersteller unter die Lupe genommen.
Sommerreifentest 2018 - Im aktuellen Sommerreifentest des Automobilclubs ADAC schneiden Reifen von Zweitmarken gut ab.
Europäischer Reifenvergleich - Beim Reifenkauf ist der Preis ein wichtiges Kriterium, während die Umweltverträglichkeit eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielt.
Sommerreifentest 2017 - Der ADAC hat 31 Reifenmodelle aus den beiden Größen 195/65 R15 (für Mittelklasse-Autos) und 215/65 R16 (für SUVs) getestet.
GTÜ Sommerreifentest 2016 - Ist teuer wirklich besser?
ACE Reifentest 2016 - Der Autoclub hat zehn Pneus der unteren Preiskategorie in der Reifengröße 195/65 R15 unter die Lupe genommen.
Stiftung Warentest und ADAC - Sommerreifen 185 60 R14 (Kleinwagen) und 205/55 R16 (Mittelklasse) im Test.
GTÜ Sommerreifentest 2015 - Modelle in der Dimension 205/55 R16 für Mittelklasse und untere Mittelklasse.
Reifentest - Unter drei Millimetern Sommerreifen runter.
Sommerreifentest 2014 von GTÜ und ACE.
Sommerreifentest 2013 von Auto Bild.
GTÜ Sommerreifentest 2013.
Auto Bild Sommerreifentest 2012.
GTÜ - Sommerreifentest 2012.
Testsieger der Sommerreifentests 2011.
ADAC Sommerreifentest 2011.
Dekra warnt vor alten Reifen.
ADAC Sommerreifentest 2010.
Internationaler Gemeinschaftstest.
Sommerreifentest Auto Bild.
ADAC Sommerreifentest 2009.
Großer Auto Zeitung Reifentest.
ACE Sommerreifentest.

Ist Gummi gleich Gummi?
Nein, Gummi ist nicht gleich Gummi, denn die Profiltiefe macht's. Das gesetzliche Mindestprofil beträgt 1,6 Millimeter. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie Ihre Sommerreifen bei einer Profiltiefe ab 3 Millimetern austauschen.
Beachten Sie auch:
Ist Ihr Autoreifen unter der gesetzlichen Mindestprofiltiefe abgefahren, müssen Sie mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, unter Umständen verlieren Sie bei einem Unfall sogar Ihren Versicherungsschutz..

Tipps und Hinweise zum Reifenwechsel:
Den perfekten Wechselzeitpunkt gibt es nicht, auch eine Winterreifenpflicht im eigentlichen Sinne besteht in Deutschland nach der Straßenverkehrsordnung nicht. Jedoch sollten Sie beachten, dass bei Fahrzeugen die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen ist. Hierzu gehört insbesondere die geeignete Bereifung. Das bedeutet, wenn Sie sich nicht daran halten, droht Ihnen Bußgelder und ein Punkteintrag in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. Das Fahren mit Sommerreifen auf verschneiter oder vereister Straße wird mit einer Geldbuße in Höhe von 60 Euro und einen Punkt in Flensburg geahndet. Sollten dabei andere Verkehrsteilnehmer behindert oder gefährdet werden sind 80 Euro bzw. 100 Euro fällig. Zusätzlich gibt es auch hier einen Punkt. Den Reifenwechsel sollten Sie am besten von einem Fachmann durchführen lassen, denn nur ein Reifenexperte montiert die Sommerreifen fachgerecht und sorgt für eine gute Laufruhe.

Wann sollte man auf Sommerreifen wechseln?
Zum Reifenwechsel existiert In Deutschland keine zeitlich gebundene Pflicht. Eine der bekanntesten Faustregeln ist wohl die Formulierung „von O bis O“. Gemäß diesem Merksatz sollen Sommerreifen von Ostern bis Oktober aufgezogen sein. Der Wechsel von Winter- auf Sommerreifen wird demnach ungefähr zu Ostern empfohlen. Doch Vorsicht, wenn das Osterwetter nicht nach Frühling aussieht, dann sollte man mit dem Reifenwechsel noch warten.

Ist es erlaubt, im Winter mit Sommerreifen unterwegs zu sein?
Bei welcher Temperatur fährt man mit Winterreifen? Bei welcher Temperatur fährt man mit Sommerreifen?

Während Winterreifen bei Schnee, Eis und Glätte den Sommerreifen überlegen sind, bieten Sommerreifen bei Temperaturen über etwa 7 Grad Celsius grundsätzlich mehr Sicherheit auf nasser und trockener Strecke.

Neue Reifenkennzeichnung (ReifKennzV gültig seit 01. Mai 2021):
Das Europäische Parlament beschloss 2017 die Kennzeichnungsverordnung für Reifen. Im Mai 2020 hat das Europäische Parlament einen neuen Rahmen für die Kennzeichnung von Reifen geschaffen. Das Kennzeichnungssystem wurde überarbeitet und abgelöst. Die neue Reifenkennzeichnung gilt seit Mai 2021. Bei dem überarbeiteten Kennzeichnungssystem für Pkw- und Lkw-Reifen geht es konkret um das modernisiertes Reifenlabel, das dem Verbraucher zusätzliche Informationen gegenüber der bisherigen Reifenkennzeichnung liefern soll. Neben einer veränderten Skalierung für die unteren Label-Klassen zum Thema Verbrauch, werden die Hinweise zu den Abrollgeräuschen verbessert, zudem tauchen auf dem EU-Label ein QR-Code und bei Winterreifen bis zu zwei weitere Logos für das Fahren auf Eis und Schnee auf. Die EU-Verordnung betrifft alle Reifen der Klassen C1 (PKW), C2 (Leicht-Lkw) und erstmals auch C3 (schwere Nutzfahrzeuge und Busse). Auf dem Reifenfabel müssen unter anderem der Handelsname beziehungsweise die Marke des Lieferanten, Die Reifengröße, die Artikelnummer sowie Lastindex und Geschwindigkeitsindex ausgewiesen sein.



Interessante Tipps zum Thema Sommerreifen und Sommerreifentests:
Neuerungen 2022 für Auto-, LKW- und Busfahrer - Elektronische Kontrollsysteme werden ab 2022 zur Vorschrift in neu verkauften Autos und Transportern. Beispielsweise sind für Lastwagen verpflichtende Reifendruck-Messsysteme, für PKW Warnsysteme, die den Fahrer bei Müdigkeit oder Ablenkung alarmieren, vorgesehen.
Sommerreifenkauf - Seit Mai 2021 gelten neue Vorgaben für die Reifenkennzeichnung. Das neue EU-Reifenlabel soll dem Kunden Informationen über die drei wichtigen Parameter Nasshaftungsklasse, externes Rollgeräusch und Rollwiderstand beim Reifenkauf geben.
Allwetterreifen - Ob und für wen Ganzjahresreifen als Alternative zum kombinierten Einsatz von Winter- und Sommerreifen in Frage kommen, hängt von individuellen Faktoren in der Fahrzeugnutzung ab.
Neue Vorschrift zu Bus- und Lkw-Reifen ab 2020 - Ab 01. Juli 2020 brauchen Lastkraftwagen und Busse nicht nur auf den Antriebsachsen, sondern auch auf den Lenkachsen wintertaugliche Bereifung.

Weitere Testberichte aus unserem Archiv, die Sie auch interessieren könnten:
Ein Reifen ist kein Luftballon - Wer in einem hohen Grad und ständig den Autoreifen quetscht, der verringert die Haltbarkeit des Reifens und riskiert langfristig Reifenschäden.
Sommerreifen-Neuheit 2017 - Der neue Continental PremiumContact 6Ab kommt ab dem Frühjahr 2017 in 70 Versionen von 16 bis 21 Zoll Durchmesser auf den Markt. Laut Reifenhersteller soll der neue Sommerpneus Komfort, höchste Sicherheit, gute Umwelteigenschaften und präzise Lenkansprache auf einen Nenner bringen.
Intakte Autoreifen sind das A und O für ein langes Reifen-Leben - Der schöne neue Pneus hat an einer scharfen Bordsteinkante eine dicke Macke abbekommen, das kostet Geld, Zeit und Nerven. Doch an den Reifen zu sparen, das geht gar nicht.
Premium-Reifenhersteller Michelin macht Sommerreifen winterfest.
Sommerreifen leisten bei trockenen und sonnigen Wetter Schwerstarbeit - Die Gummimischung darf aber nicht weich werden.
Tipps zum Sommerreifenwechsel.
Wie gut sind Allwetterreifen?
Billigreifen im Test - Beim Kauf von vermeintlich günstigen Sommerreifen ist höchste Vorsicht geboten.
Kompletträder aus Felgen und Reifen von der Auswahl im Shop bis zur Lieferung.
Ganzjahresreifen sind kein gleichwertiger Ersatz für Sommer- und Winterreifen.
Die Reifenkennzeichnung informiert über drei Eigenschaften.
Neue EU Reifenkennzeichnung.
Autoreifen gibt es online günstiger.
2011 muss mit steigenden Reifenpreise gerechnet werden.
Reifen verbrauchen 20 Prozent des Kraftstoffs eines Autos.



Ähnliche Themen
Günstige Autoreifen und Alufelgen
Die sogenannte Winterreifenpflicht
Die Sieben-Grad-Diskussion bei Autoreifen
Alle Infos zum Bremsweg und Mindestprofil
Autoreifen lagern, reinigen und pflegen
STVO - Fahren mit abgefahrenen Sommerreifen