Tipps für ein langes Reifen-Leben" />
Aktuelle Auto News
 



Tipps für ein langes Reifen-Leben

22 März, 2016

Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert: Der schöne neue Reifen hat an der scharfen Bordsteinkante eine dicke Macke abbekommen. Das kostet Geld, Zeit und Nerven. Doch an den Pneus zu sparen, das geht gar nicht.
.

Doch wie schützt man sich vor unangenehmen Überraschungen? Der Reifen-Discounter reifen.com hat eine Reihe von Tipps zusammengestellt.
Das wichtigste "Gebot" für intakte Reifen lautet: Nicht über spitze Gegenstände fahren. Schon nach kleinen, "oberflächlichen" Schäden kann Wasser ins Reifeninnere eintreten. Die Folge: Der Stahlmantel rostet und löst sich letztlich von der Lauffläche ab. Das bedeutet akute Unfallgefahr. Hohe Bordsteinkanten sollten ebenfalls gemieden werden, denn sie verursachen Quetschungen, unter denen die Karkasse leidet - das kann zum zu Recht gefürchteten Reifenplatzer führen.
Für langfristige Schäden am Reifenunterbau sorgt auch zu niedriger Druck in den Pneus. Außerdem wird dadurch die Abnutzung der Lauffläche beschleunigt. Wer seine Reifen über die zugelassene Höchstgeschwindigkeit treibt, riskiert wegen der zu starken Erwärmung Brüche und eine Ablösung des Profils. "Auch in diesem Fall droht ein Platzer", warnen die Fachleute. Gefährlich ist auch die unsachgemäße Montage der Räder. Am sichersten ist es, den Reifenwechsel in der Spezial-Werkstatt erledigen zu lassen. mid/rhu
Bildunterschrift: mid Groß-Gerau - Nicht nur spitze Gegenstände wie Schrauben und Nägel sind die natürlichen Feinde von Autoreifen; auch Bordsteinkanten setzen den Pneus gehörig zu.

Mehr zum Thema Reifen:
Reifendruck richtig einstellen, bringt Vorteile
Reifenpanne - so verhalten Sie sich richtig
Reifentests zum optimalen Preis-Leistungsvergleich
Reifentipps von A bis Z

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights