Elektrofahrzeuge
 

Elektrofahrzeuge
Reichweite, Modelle, Vergleich, Batterie


Wissenswertes rund um Elektrofahrzeuge. Infos und Tipps zur Reichweite, Batterietechnik, Förderung, Zulassung sowie Elektroauto-Modelle im Vergleich und im Überblick.
Elektrofahrzeuge von A wie Antriebsmotoren bis Z wie Zukunftsauto. Leiser und umweltfreundlicher als mit einem Elektroauto, das mit Solarmodulen ausgerüstet oder lediglich an der Steckdose aufgeladen wird, kann man zurzeit nicht unterwegs sein. Die Vorteile sprechen für sich.

Ein Elektrofahrzeug ist ein mit elektrischer Energie angetriebenes Automobil.

Sind Elektrofahrzeuge von der Kfz Steuer befreit?
Nachfolgend finden Sie Infos zur Kfz Steuer-Befreiung für E-Fahrzeuge:
Elektrofahrzeuge sind von der Kfz-Steuer befreit. E-Autos mit Erstzulassung in der Zeit vom 18. Mai 2011 bis 31. Dezember 2025 fahren für bis zu 10 Jahre steuerbefreit. Die Steuerbefreiung (Paragraf 3 Absatz 1 Kraftfahrzeugsteuergesetz, kurz KraftStG) wird bis längstens bis zum 31. Dezember 2030 gewährt. Die Steuerbefreiung beginnt ab dem Erstzulassungsdatum des jeweiligen Fahrzeugs.

Werden Elektroautos gefördert?
Nachfolgend finden Sie Informationen zur Elektrofahrzeuge Förderung und zur E-Auto Kaufprämie:
Um die Elektromobilität voranzutreiben, wurden einige neue Maßnahmen getroffen. Der Umweltbonus für batterie-betriebene Fahrzeuge wurde bis 2025 verlängert und erhöht. Beim Kauf eines Plug-in-Hybrid erhöht sich die Umweltprämie (mit Innovationsprämie) auf 5.625 Euro bzw. 6.750 Euro (= Bundesanteil plus Herstelleranteil) und beim Kauf eines E-Autos auf 7.500 Euro bis 9.000 Euro ( = Bundesanteil plus Herstelleranteil). Nicht förderfähig durch die Elektroprämie sind unter anderem Leichtkrafträder, Elektroroller und E-Fahrräder.
Beim Autogipfel im November 2020 wurde beschlossen, dass die sogenannte Innovationsprämie bis ins Jahr 2025 verlängert wird.
Den Umweltbonus verteilt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), das dem Wirtschaftsministerium zugeordnet ist.
Bislang förderte der Bund den Kauf von reinen Elektroautos oder Brennstoffzellenfahrzeuge mit 4.000 Euro und bezuschusste den Kauf von Plug-in-Hybridfahrzeuge mit 3.000 Euro E-Prämie. Die Regierung hatte folgende Fakten geschaffen: Die Zuschüsse von insgesamt 1,2 Milliarden Euro wurden bis 2019 bereit gestellt werden. Der Umweltbonus wurde nur für Neuanschaffungen gewährt und wurde zur Hälfte durch einen Bundesanteil und zur Hälfte durch die Automobilhersteller gewährt.

Elektrofahrzeuge Reichweite, Batterie, Technik, Zulassungszahlen und Allgemeines zum Thema Elektromobilität:
Die Räder aller Elektroautos werden über einen Elektromotor angetrieben. Ob das mit einer Kupplung, Radnabenmotoren oder über ein Getriebe geschieht, ist die Sache des Herstellers, also nicht einheitlich festgelegt. Die Antriebsenergie wird entweder in Form von gasförmigen oder flüssigen Kraftstoffen die mittels eines Strom-Generators oder mittels Brennstoffzellen umgewandelt werden oder in Form von aufladbaren Akkumulatoren im Fahrzeug mitgeführt, nicht-wiederaufladbare Batterien sind eine Ausnahme (z. B. beim Mondauto).
Viele deutsche Autofahrer sind noch immer E-Auto-Muffel. Gründe sind sicherlich unter anderem die begrenzte Reichweite und der Preis. Der Verkauf lief 2020 trotz der nachgeschobenen Prämie immer noch schleppend. Experten können sich vorstellen, dass im Jahr 2025 jeder vierte in Deutschland verkaufte PKW entweder mit Hybrid-Antrieb oder ein Elektroauto sein wird.

Klimaschutzprogramm 2030 - Das Ziel der Bundesregierung lautet:
Zum deutschen Klimaschutzprogramm 2030 gehört der Ausbau der E-Mobilität. Bis 2030 sollen 7 bis 10 Millionen E-Fahrzeuge in Deutschland zugelassen sein. Bis 2022 sollen bundesweit 50.000 neue Ladesäulen errichtet werden.
Eine Studie von Deloitte zur Elektromobilität in Deutschland zeigt, dass das Ziel der Bundesregierung 10 Mio. Fahrzeuge mit alternativen Antrieben bis 2030 auf die Straße zu bringen, nur sehr schwer erreicht werden kann. Bis 2030 werden laut Studie voraussichtlich 6,35 Millionen Autos mit E-Antrieb neu zugelassen werden. Zum Wendepunkt in der Elektromobilität wird es voraussichtlich bis 2030 noch nicht kommen. Laut der Studie werden frühestens ab 2032 die Neuzulassungen der Elektrofahrzeuge die der Verbrenner einholen.

Wie weit kommt man mit einem Elektroauto?
Die Reichweite von E-Autos ist sehr unterschiedlich. Die Reichweite liegt je nach Fahrzeug zwischen rund 100 und 600 Kilometern. Wenige Elektroauto-Modelle schaffen bereits bis zu 600 Kilometer Reichweite. Hier einige Elektrofahrzeuge im Vergleich (Stand 12/2020): Angabe gemäß soll das Tesla Model 3 (Long Range) eine Reichweite bis zu 550 km, das Skoda Elektro-SUV Enyap iV eine Reichweite bis zu 510 Kilometer, der Opel Ampera-e knapp 520 Kilometer (Landstraßentempo) und der Renault Zoe eine durchschnittliche Reichweite von etwa 390 km im Sommer und circa 350 km im Winter erreichen.
Bei einem E-Fahrzeug-Vergleich spielen die Kriterien Ladedauer, Reichweite, Preis und Verbrauch sicherlich eine Rolle. Elektrofahrzeuge könnten im Prinzip lange leben, wenn nicht die Antriebsbatterie wäre. Die Batterie beeinflusst besonders die tatsächliche Lebensdauer eines Elektroautos. Das Altern einer Batterie kann nicht verhindert werden, jedoch gibt es erfolgversprechende Ansätze, mit der die Automobilindustrie eine deutlich verlängerte Lebensdauer realisieren möchte.

Wie viel Elektro- und Hybrid-PKWs werden zugelassen?
Nachfolgend finden Sie Angaben zur Neuzulassung von Elektroautos und PKWs mit Hybridantrieb gemäß Kraftfahrt-Bundesamt:
Nach Ablauf der ersten fünf Monate des Jahres 2021 wies die Neuzulassungsbilanz des Kraftfahrt-Bundesamtes für Pkw mit alternativen Antrieben (Elektro Battery Electric Vehicle, kurz BEV, Brennstoffzelle, Gas, Wasserstaff, Hybrid, Plug-In) einen Anteil von rund 38,4 Prozent aus, das entspricht 428.381 von insgesamt 1.116.737 erstmals zugelassenen Neuwagen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zeigt sich damit ein deutlicher Anstieg.
Im November 2020 erfuhren die Neuzulassungen mit alternativen Antrieben eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vergleichsmonat. Mit 28.965 Elektrofahrzeugen legte diese Antriebsart laut KBA um knapp 523 Prozent zu. Im April 2020 wurden laut Angaben des Kraftfahrt-Bundesamt 4.635 Elektro-Pkw sowie 286 erdgasbetriebene und 191 flüssiggasbetriebene Neuwagen zugelassen.
Im ersten Halbjahr 2018 waren gemäß der Halbjahresbilanz des KBA nahezu zwei Drittel der Neuzulassungen Benziner, gefolgt von den Diesel-Pkw. Mit 17.234 E-Fahrzeugen erreichte diese Antriebsart einen Anteil von 0,9 Prozent. Laut der Neuzulassungsbilanz 2017 des KBA zeigten die alternativen Antriebe durchgehend eine positive Entwicklung. 25.056 Elektro-Pkw wiesen eine Steigerung von +119,6 Prozent auf. Im ersten Quartal 2017 haben sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum die Neuzulassungen von Fahrzeuge mit rein Batterie-elektrischem Antrieb knapp verdoppelt. Nach den Zahlen des Kraftfahrt Bundesamtes wurden 5.060 Elektroautos in Deutschland neu in den Verkehr gebraucht.
Von Januar bis Oktober 2016 wurden insgesamt 8.845 Elektrofahrzeuge in Deutschland verkauft. Im 1. Quartal 2016 stießen die alternative Antriebe auf unterschiedliches Interesse. Der stärkste Zuwachs mit einem Plus von 45,6 Prozent zeigte sich laut der Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes bei den Plug-in-Hybridautos, bei den Elektrofahrzeugen hingegen lag die Neuzulassungsrate bei minus 13,6 Prozent. Insgesamt haben sich Autokäufer im Jahr 2015 für 12.363 Elektro-Pkw entschieden. Dies spiegelt eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren wieder. (Im 1. Halbjahr 2015 wurden bereits 4.663 Elektrofahrzeuge neu zugelassen, 2014 waren es 8.522 Neuwagen mit Elektroantrieb, 2013 6.051 Neuwagen und 2012 2.956).
Im Jahr 2015 sind über 10 neue deutsche Elektro-Modelle auf dem Markt gekommen. (Im Vergleich: 2014 waren es etwa 17 deutsche Elektro-Modelle).
Ziel ist es: Mit dem E-Mobil von der Nordseeküste bis zur Zugspitze fahren zu können.
Wissenswertes: Auf absehbare Zeit sind kostenoptimierte E-Modelle voraussichtlich nur für bestimmte Einsatzzwecke und Zielgruppen attraktiv. Bis zum Jahr 2030 könnten durch eine schrittweise Steigerung der Reichweite und ein optimierter Energieverbrauch kostenoptimierte E-Autos entwickelt werden. Aus technischer Sicht kann ein vollständiger Wechsel in eine rein elektrifizierte Mobilität erst zwischen 2030 und 2050 funktionieren.

Was ist ein Elektroauto - Erklärung?
Ein Elektro-PKW (E-Mobil, Elektromobil, Batterieelektroauto, E-Auto, elektrisches Auto) ist ein Kfz zur Personen- und Güterbeförderung mit elektrischem Antrieb.
Ein Elektroauto ist ein Fahrzeug, das teilweise oder komplett durch einen Elektromotor angetrieben wird. Für die E-Mobilität benötigt man elektrische Energie. Diese stammt überwiegend aus einer wiederaufladbaren Batterie (Akkumulator). Die Batterie kann zurückgewonnene Bremsenergie speichern (Rekuperation).

Wie funktioniert ein Elektroauto?
Der Elektromotor wird mit Strom betrieben. Der Strom wird in einem Akku gespeichert. Der E-Motor wandelt, indem er Magnetfelder erzeugt, die elektrische Energie in mechanische um. Die integrierte Batterie wird entweder von einer ganz normalen Steckdose der einer eigenen Ladebuchse aufgeladen.

Was sind wichtige Komponenten in E-Autos?
Die wichtigsten Bestandteile eines Elektrofahrzeugs ist der Elektromotor, die Leistungselektronik, der Ladeanschluss und die Batterie (Hochvoltbatterie, Niedervoltbatterie).

Elektromobilitätsgesetz - Elektroautos profitieren in Zukunft von Sonderprivilegien:
Das Elektromobilitätsgesetz, kurz EmoG, legt die Fahrzeuge und Antriebe fest, für welche die Sonderregelungen Gültigkeit haben. Die Anforderungen an elektrisch betriebene Fahrzeuge (wie Brennstoffzellenfahrzeuge, von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge oder reine Batterieelektrofahrzeuge) werden genau festgelegt.
Das EmoG ist am 05. Juni 2015 in Kraft getreten, wurde Mitte Juni 2020 geändert und ist bis Ende Juni 2030 befristet:
Stand 2015: Die Kommunen haben die Möglichkeit Vorort diesen Fahrzeugen ein Vorrecht einzuräumen. Diese Privilegien für E-Fahrzeuge sind u. a. das Reduzieren oder Erlassen von Parkgebühren, Reservierung besonderer Parkplätze an Ladestationen, Benutzung von Busspuren und Ausnahmen von bestimmten Zufahrtsbeschränkungen. Für die Umsetzung und Kontrolle der Sonderregel für E-Mobile, müssen diese Fahrzeuge besonders gekennzeichnet werden. Dies weist eine gesonderte Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften an. E-Fahrzeuge werden somit durch eigene Kennzeichen für Jedermann auf einen Blick erkennbar sein. Mit dem Elektromobilitätsgesetz wurden zusätzliche Anreize zum Kauf eines E-Autos geschaffen. Für den Ausbau der Ladeinfrastruktur wurde bereits eine Teststrecke für längere Fahrten auf der A 9 bereitgestellt, des weiteren sollen deutschlandweit auf den Autobahnen an Raststätten circa 400 zusätzliche Ladesäulen errichtet werden. Fahrer von Elektroautos sollen bis 2020 zu Tausenden von Hochleistungsladepunkten Zugang haben, auch sollten die Ladestationen an hoch frequentierten Durchgangsstraßen und Autobahnen öffentlich zugänglich sein.
Stand 2020: Das Emog wurde am 27.Juni 2020 geändert. Details siehe oben „Klimaschutzprogram 2030“.
Das EmoG ist bis zum 30. Juni 2030 befristet. Bis dahin sollten sich elektrisch betriebene Fahrzeuge im Markt etabliert haben. Die Bundesregierung wird das Gesetz begleitend bewerten.

Zehn gute Gründe, die für ein Elektroauto sprechen:
  1. Keine Emissionen
  2. Fahrspaß
  3. Kein Motorlärm
  4. Neue Architektur
  5. Geringe Fahrkosten
  6. Zu Hause tanken
  7. Neues Design
  8. Guter Wirkungsgrad
  9. Strom verkaufen
  10. Kein Getriebe

Förderfähige Elektroautos:
Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA, stellt eine kostenlose Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge:
BEV = reines Elektrofahrzeug (0 g CO2/km)
FCEV = Brennstoffzellenfahrzeug
PHEV = Plug-In Hybrid (bis zu 50 g CO2/km)
zur Verfügung. Die entsprechende BAFA-Liste finden Sie hier: https://www.bafa.de

Elektrofahrzeuge - Einige Modelle von unterschiedlichen Automarken auf einen Blick:
  • Volvo XC40 Recharge Pure Electric als „First Edition“
  • Tesla Model S
  • Peugeot i-On
  • Nissan E-NV200
  • Volkswagen E-up
  • BMW i3 Range Extender
  • Opel Ampera
  • Chevrolet Volt
  • Mitsubishi I-MIEV
  • Nissan Leaf
  • Citroen C-Zero
  • Renault Zoe
  • Smart Fortwo Electric Drive Coupé
  • VW E-Golf V

Welche Elektrofahrzeuge gibt es?
Elektrofahrzeuge Übersicht: Die folgenden Neuheiten - Elektroautos 2025, 2021, 2020 - könnten Sie interessieren:
(Die Reichweitenangaben sind keine verbindlichen Zahlen.)

Geplante Elektromodelle 2025:
Der Wolfsburger Automobilhersteller Volkswagen hat sich bis zum Jahr 2025 das Ziel gesetzt, 20 Elektrofahrzeuge auf den Markt zu bringen.
Der Autobauer Kia bringt 2021 ein weiteres E-Auto auf den Markt. Das intern "CV" genannte Kia-Modell ist das erste von 10 weiteren E-Modellen bis 2025.
Welche Elektroautos kommen 2021 auf den Markt?
Geplante E-Fahrzeuge 2021:
  • Die Automarke Renault stellt die Studie Megane Evision vor. Ende2021soll das Elektroautomodell Megane mit 4,20 Meter Länge, 12 Zentimeter kürzer als ein herkömmlicher Megane-Fünftürer, aber mit mehr Platz für Passagiere und Gepäck und nicht zuletzt mit einem beeindruckenden Design, voll durchstarten. Das Elektrofahrzeug ist der Vorreiter einer ganzen Familie von kompakten Stromern auf einer völlig neuen E-Plattform.
  • Der Autohersteller Skoda will Anfang 2021 sein vollelektrisches Kompakt-SUV Enyaq iV auf den Markt bringen.
  • Der Ingolstädter Automobilhersteller Audi will ab 2021 mit der Produktion von zwei E-SUV-Modelle starten.
  • Nach dem E-SUV-Start der neuen Automarke Byton aus China sollen auf der eigenen Elektroauto-Plattform 2021 auch eine Limousine und 2022 ein 7-Sitzer entstehen.
  • Von 2021 an sollen Elektrofahrzeuge von Kia und Hyundai mit 800-Volt-Ladesystemen ausgestattet werden, um die Ladeleistung von 350 Kilowatt vollständig ausschöpfen zu können.
E-Autos 2020:
  • Für 2020 ist das erste Elektroauto des Fahrzeugherstellers Mazda geplant. Zunächst kündigt Mazda zwei Varianten eines neuen batterie-elektrischen Fahrzeuges an.
  • Daimler und BAIC Motor wollen ab 2020 Elektroautos in China bauen. Der chinesische Automobilmarkt soll bis 2025 einen wichtigen Anteil der von Mercedes-Benz verkauften E-Fahrzeuge ausmachen.
  • Volkswagen plant bis 2020 drei neue Elektromodelle. Dabei handelt es sich voraussichtlich um eine Elektro-Limousine in der Größe des Jetta und um einen E-SUV im Crossover-Look. Im Sommer 2020 soll das VW Elektroauto ID.3 mit einer Reichweite von etwa 300 Kilometern auf den Markt kommen.
  • Der Autohersteller Ford plant ein vom Mustang inspiriertes Elektromodell 2020 auf die Räder zu stellen. Die Reichweite des Ford-Performance-Fahrzeugs soll voraussichtlich circa 480 Kilometer betragen.
Elektroautos 2019:
  • Mercedes EQ C Elektroauto - Motorleistung bis zu 300 Kilowatt (408 PS), circa Reichweite bis zu 500 Kilometer.
  • Reines Elektroauto von Autobauer Volvo
  • Elektrischer Mercedes Geländewagen (Reichweite von rund 500 Kilometern)
  • Tesla Neuheit, der offene Roadster, soll Anfang 2019 auf den Markt kommen (Als Basis dient die Model-3-Plattform)
  • Mini E (Der Elektromotor kommt aus Deutschland und wird im Mini-Stammwerk in Oxford in den Dreitürer eingebaut.)
  • Neues Stadtauto "Uniti One" aus Schweden soll unter 19.900 Euro kosten. Das Unternehmen Uniti will für den Massenmarkt hochwertige, leistungsstarke und moderne Elektrofahrzeuge bauen.
  • Das elektrische Premium-SUV der Elektroauto-Marke Byton hat eine Reichweite von circa 400 Kilometer und ist ab 2019 in China und ab 2020 in den USA und Europa zu kaufen.
  • Das Honda E-Auto Urban EV Concept kann ab Anfang 2019 vorbestellt werden.
Elektromodelle 2018:
  • Hyundai Kona Electric SUV (Reichweite von etwa 500 Kilometer)
  • E-SUV Audi E-Tron Quattro - In 4,6 Sekunden von null auf 100 km/h, circa 500 Kilometer Reichweite.
  • Elektromodell Mercedes ELC
  • Audi Q6 e-tron quattro (Reichweite etwa 500 Kilometer)
  • Jaguar Land Rover Elektro-Geländewagen (Der Jaguar I-Pace soll mit seiner 90 kWh starken Lithium-Ionen-Batterie rund 500 Kilometer weit kommen)
Elektrofahrzeuge 2017:
  • Model 3 von Tesla (Reichweite circa 320 Kilometer)
  • Voll vernetzte E-Fahrzeuge von Faraday Future, USA (könnte Tesla-Konkurrent werden)
  • Elektroauto Smart electric dirve - Der Marktstart ist für Anfang 2017 geplant.
  • Opel Ampera-e - Neues Elektroauto 2017, welches dem BMW-Modell i3 Konkurrenz machen soll.
  • NextEV Nio EP9 - Eines der schnellsten Elektroautos der Welt mit vier E-Motoren, die je 250 kW leisten sollen.
  • Renault Zoe - Facelift des Elektroautos 2017 mit einer Reichweite von bis zu 400 Kilometern.
  • Lynk & Co. SUV - Soll bereits 2017 als halbelektrisches Mittelklasse-SUV auf den Markt kommen.
  • Mitsubishi eX - Der Zusatz-Name "electric crossover" deutet auf ein rein elektrischen Antrieb des Concept Cars hin.
Elektroautos 2016:
  • Chinesisches Elektroauto BYD e6 (Batteriekapazität von 80 kWh, ca. Reichweite 400 Kilometer)
  • Modellpflege des Nissan Leaf (Reichweite etwa 250 Kilometer)
  • Audi Elektro-SUV (Reichweite von 250 bis 500 Kilometer)
  • Luxuslimousine VW Phaeton
  • PSA Elektro-Cabrio (Reichweite etwa 200 Kilometer)
  • Kia Optima Plug-in Hybrid (Reichweite bis zu 54 Kilometer rein elektrisch, maximal sind 120 km/h möglich)
  • Luxuriöses Elektroauto Vision Mercedes-Maybach 6 (ermöglicht eine Reichweite von über 500 Kilometern nach NEFZ, über 200 Meilen nach EPA)
Elektrofahrzeuge 2015 - Hier finden Sie einen Auszug der E-Autos mit hoher Reichweite (voraussichtlich etwa 170 bis 502 km):
  • Renault Kangoo Z.E. Maxi 170 km
  • VW E-Golf 190 km
  • BMW i3 / ohne Range-Extender 190 km
  • Nissan Leaf 199 km
  • Mercedes B Klasse Electric Drive 200 km
  • Renault ZOE 210 km
  • Kia Soul EV 212 km
  • Tesla Model S / 85D 502 km
"Restwertriesen" - Dafür ermittelt das Marktforschungsinstitut Bähr & Fess Forecasts gemeinsam mit dem Nachrichtenportal Focus Online in unterschiedlichen Fahrzeugklassen die prognostizierten "Restwertriesen" mit dem höchsten Werterhalt in Prozent (relative "Restwertriesen") und mit dem niedrigsten finanziellen Wertverlust in Euro (absolute "Restwertriesen") nach vier Jahren. Einzelheiten zu den Restwert-Studien finden Sie auf der Internetseite www.focus.de.
Prognostizierte "Restwertriesen" 2023 (Neuwagenkauf: Juni 2019 - Listenpreis, Autoverkauf: Juni 2023 - Händlerverkaufpreis):
Im Rahmen der Prognose wurden laut dem Datendienstleister Bähr & Fess Forecasts in der Kategorie Elektroautos folgende Fahrzeuge ermittelt:
  • Tesla Model 3 Standard-Reichweite Plus mit den höchsten Werterhalt in Prozent,
  • Renault Zoe R90 mit dem geringsten Wertverlust in Euro.
Prognostizierte "Restwertriesen" 2022 (Neuwagenkauf: April 2018 - Listenpreis, Autoverkauf: April 2022 - Händlerverkaufspreis):
Im Rahmen der Prognose wurden in der Kategorie E-Autos folgende Modelle ermittelt:
  • Opel Ampera E mit den höchsten prozentualen Restwert,
  • Renault Zoe mit dem geringsten Wertverlust in Euro.

"Auto-Umwelt-Ranking" - Dafür bewertet das wissenschaftlichen Institut Öko-Trend basierend auf mehreren zehntausend Daten ausführlich die Umweltverträglichkeit von ca. 1.000 PKW-Modellen in verschiedenen Kategorien.
Die Bewertungskriterien sind unter anderem Angaben zu Kraftstoffverbrauch, Herstellung, Produktion, Geräuschemission, Logistik, Schadstoffe, Recycling und das Umweltmanagement der Hersteller. Detaillierte Infos zum Ranking finden Sie in den Fachzeitschriften "Auto Test" und "Ökotest".
Ranking 2017 des Umweltinstituts Ökotrend - Die Saubermann-Liste mit den Top 10:
Auch 2017 hat die Fachzeitschrift Auto Test gemeinsam mit dem Institut Ökotrend zum achten Mal die nachhaltigsten Autos ausgezeichnet.
  • Smart Fortwo electrik drive
  • BMW i3 94 Ah
  • Smart Fortwo Cabrio ed
  • Toyota Prius Plug-in-Hybrid
  • Smart Forfour electric drive
  • VW e up!
  • BMW 330e
  • Mercedes B 200e
  • BMW i8
  • Hyundai Ioniq Elektro
ÖKOTREND-Ranking mit den Sieger 2016:
  • BMW i3 Range Extender
  • Toyota Auris Hybrid
  • Toyota Prius
  • Toyota Yaris Hybrid
  • VW Golf GTE
  • Mercedes C350 e
  • Mercedes B 200c
  • BMW i8
  • Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander
  • VW Passat GTE
Umweltranking 2015 mit den besten Öko-Autos:
Auch 2015 ermittelte die Fachzeitschrift Auto Test gemeinsam mit Öko-Trend, dem Institut für Umweltforschung Umweltinstitut die Umweltsieger. Im Überblick finden Sie die Top 5 Öko-Autos.
  • BMW i3 in der Version mit Range Extender
  • Neuer VW Golf GTE
  • Toyota Prius Plug-in Hybrid
  • Toyota Yaris Hybrid
  • Lexus CT 200h
Umweltranking 2014 mit den umweltfreundlichsten Klassensieger:
Die Fachzeitschrift Auto Test und Umweltinstitut Ökotrend wählten die umweltverträglichsten Fahrzeuge 2014. Hier finden Sie die Siegermodelle des Umweltrankings 2014.
  • Kleinstwagen: VW Eco Up! BlueMotion Technology
  • Kleinwagen: BMW i3
  • Kompaktklasse: Lexus CT 200h und Toyota Auris Hybrid
  • Mittelklasse: Toyota Prius Plug-in-Hybrid
  • Obere Mittelklasse: VW Passat 1.4 TSI EcoFuel
  • Luxusklasse: Porsche Panamera S E-Hybrid
  • Vans: Opel Zafira Tourer 1.6 Turbo CNG
  • Kompaktvans: Mercedes B 200 Natural Gas Drive
  • SUV: Mercedes ML 250 BlueTec 4Matic
  • Kompakt-SUV: BMW X1 sDrive 20d EDE
  • Coupés: Honda CR-Z
  • Cabrios: Mini Cabrio Cooper D

Hier finden Sie interessante Infos zum Thema E-Fahrzeuge, Reichweiten, Batterien, Hersteller, Vergleiche und Tests:
Elektroautos - Ihre Vorteile, vor allem durch effiziente Rekuperation, wenig Geräusch und lokale Emissionsfreiheit, innerhalb von Metropolregionen und im Stadtverkehr können E-Autos gut ausspielen. Entscheidend ist jedoch auch die individuelle Fahrweise. Experten geben Tipps zum stromsparenden Fahrstil.
Elektroauto-Prämie beantragen - Die E-Auto-Prämie wurde vereinfacht. Seit dem 01.09.2020 startete ein neues Sammelantragsverfahren und der automatische Datenaustausch zwischen dem Kraftfahrt-Bundesamt, kurz KBA, und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA. Auf einen Schlag kann nun die Elektroauto-Prämie für bis zu 500 modellgleiche Fahrzeuge beantragt und die Daten automatisch per Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) abgerufen werden. Elektroauto-Besitzer müssen nur ihre Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) eingeben und dem Datenaustausch zustimmen. Auch der Fahrzeugbrief muss nicht mehr hochgeladen werden, da dessen Daten dem KBA bereits vorliegen.
Skoda Elektrofahrzeug - Der Enyaq iV soll ab Anfang 2021 zu den Händlern kommen. Das vollelektrische Kompakt-SUV der Automarke Skoda soll mit reichlich Platz, modernster Technik und Reichweiten bis zu 500 Kilometer punkten.
Autohersteller Kia und Hyundai investieren in europäisches Ionity-Netzwerk - Bis 2020 wird Ionity sein Netzwerk auf etwa 400 Schnellladestationen erweitern. Entlang der wichtigsten europäischen Autobahnen soll sich dann im Durchschnitt mindestens alle 120 Kilometer eine Ionity-Station befinden.

Weitere Infos aus unserem News-Archiv, die Sie auch interessieren könnten:
Dienstwagenbesteuerung 2019 - Hybrid- und Elektrofahrzeuge sollen für Arbeitnehmer 2019 steuerlich günstiger werden. Die Neureglung ist vorerst bis Ende Dezember 2021 befristet.
Reichweite Elektroautos 2018 - Im unterfränkischen Kleinostheim in der Nähe der Autobahn A3 ist eine der ersten "Ultra"-Schnellladesäulen Europas ans Netz gegangen. Dort können parallel 4 dafür ausgelegte Elektrofahrzeuge in 5 Minuten Strom für 100 Kilometer Reichweite nachladen.
Sonderprivilegien für Elektroauto-Fahrer - Sie dürfen E-Mobile nur dann auf gesondert ausgezeichneten Parkflächen mit Ladesäule parken, wenn diese auch tatsächlich aufgeladen werden, ansonsten müssen Sie möglicherweise mit teuren Abschleppkosten rechnen.
Reichweite Elektroauto - Der Autohersteller Nissan hat seinem Stromer e-NV200 Evalia eine fast doppelt so große Batterie verpasst. Für die Reichweite sorgen nun statt 24 Kilowatt 40 Kilowattstunden.
Elektrofahrzeuge aufladen - Eine neue Infacebox soll den AC-Ladevorgänge von Elektroautos analysieren. Diese Box soll auch Fahrzeuge simulieren, um Ladevorgänge an der Ladesäule zu untersuchen zu können.
Wertstabile PKWs 2017 - Die guten Platzierungen von Hybridmodellen bei der aktuellen Restwertprognose des unabhängigen Dienstleisters Schwacke verdeutlichen, dass alternative Antriebe beim Wiederverkauf keine Kostenfalle sind.
Jaguar Elektroauto - Das neue I-Pace-Modell soll 2018 zu den Händlern kommen und in rund vier Sekunden auf Tempo 100 sprinten. Der Jaguar Elektroantrieb an der Vorder- und Hinterachse leistet 294 kW/400 PS (700 Newtonmeter Drehmoment).
Zwischenbilanz des Umweltbonus für E-Autos - Die Förderprämie beim Kauf von Elektro- oder Plug-in-Hybridautos wird von den deutschen Fahrzeughaltern nur sehr zögerlich in Anspruch genommen. Beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sind bislang gerade mal knapp 9.030 Anträge eingegangen.
Benzin, Diesel, Gas oder Elektrofahrzeug - Wenn Sie sich ein neues Auto kaufen möchten, spielt neben Komfort und Sicherheit heute auch die Energieeffizienz des PKWs eine wichtige Rolle. Sie sollten den richtigen Antrieb für Ihre eigenen Nutzungs- und Fahrgewohnheiten analysieren.
Elektro- und Hybridauto Prämie - Der Bund will bis maximal 2019 Plug-In-Hybride und reine Elektrofahrzeuge bezuschussen. Die Regelung könnte bereits Mitte Mai 2016 in Kraft treten.
E-Auto Förderung - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat ein neues Förderprogramm für Elektroautos angekündigt. Das Programm ist bereits in Arbeit und soll kurzfristig umgesetzt werden.
Der schwedische Konzern IKEA baut 50 Elektrotankstellen in Deutschland - Die Verkaufsstätten in Freiburg, Hamburg-Altona, Kaiserslautern, Bremerhaven, Berlin-Lichtenberg, Rostock und Lübeck sind bereits mit Ladestationen ausgestattet. Bis Ostern 2016 kommen die Stromtankstellen Augsburg, Ulm, Sindelfingen, Walldorf, Würzburg, Ludwigsburg und Mannheim dazu. Der Konzern gibt mehr als 1 Million Euro aus.
Maßnahmepaket für Elektroautos - Zu den Privilegien gehören u. a. die Kfz Steuerbefreiung, besondere Nummernschilder, Sonderfahrspuren und kostenfreie Parkplätze.
Fahrer von Elektroautos müssen sich mit einer Vielzahl von Stromtankstellen-Betreibern und Systemen herumschlagen - Mit dem neuen Service des Autoclubs ACE und des Unternehmens The New Motion soll nun zumindest für Mitglieder damit Schluss sein.
Gebrauchte Elektrofahrzeuge - Noch ist dieser Markt recht klein, deshalb sollten interessierte Autokäufer ein paar Ratschläge befolgen.
Sonderabschreibung - Firmen sollen zukünftig 50 % der Anschaffungskosten gewerblich angeschaffter E-Autos bereits im ersten Investitionsjahr abschreiben können.
Förderung Elektrofahrzeuge - Bundesrat kippt vorläufige Vorlage.
Elektromodelle einfacher Laden per Induktion - Die für die Akkus notwendige Energie wird ohne direkten Kontakt übertragen.
Vignettenpflicht auf Deutschlands Straßen ab 2016 - Elektrofahrzeuge sollen von der Abgabe befreit werden.



Unsere Spartipps rund ums Auto:
Batteriesysteme der Zukunft
Sparen mit EU Autos
Autoteile online bestellen
Elektroroller - Infos rund um Kosten und Reichweite
Car Hifi Shops - Multimedia Preisvergleich