Aktuelle Auto News
 



Vorsicht vor Auffahrunfällen

17 Juni, 2022

Wenn es auf den Autobahnen voll wird, ist besondere Vorsicht geboten. Denn die Gefahr von Auffahrunfällen am Stau-Ende ist groß. Der ACE, Europas Mobilitätsbegleiter, gibt wichtige Tipps, was es beim Heranfahren an ein Stau-Ende zu beachten gilt.

Wenn es auf den Autobahnen voll wird, ist besondere Vorsicht geboten. Denn die Gefahr von Auffahrunfällen am Stau-Ende ist groß. Der ACE, Europas Mobilitätsbegleiter, gibt wichtige Tipps, was es beim Heranfahren an ein Stau-Ende zu beachten gilt.

Vorbereitet sein:
Gute Vorbereitung und Aufmerksamkeit sind die wichtigsten Begleiter einer sicheren Fahrt. So sollte die Fahrtroute bereits vor der Abfahrt in einer Verkehrs-App oder einem Navigationssystem auf Stau-Abschnitte und Baustellen überprüft werden. Während der Fahrt warnen moderne Navigationssysteme sowie der eingeschaltete Verkehrsfunk im Radio vor Gefahrenstellen, Staus und stockendem Verkehr. Nähert man sich dem Abschnitt einer vorausgesagten Störung, sollte die Geschwindigkeit verringert und der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug frühzeitig und gleichmäßig vergrößert werden.

Geschwindigkeit reduzieren und Warnblinker einschalten:
Ist das Stau-Ende in Sicht, sollte die Geschwindigkeit sofort und gleichmäßig reduziert werden. Durch das Einschalten der Warnblinkanlage wird der nachfolgende Verkehr gewarnt und hat ausreichend Reaktionszeit zum Abbremsen. Wird die Staugefahr auf einem Schild angezeigt, sollte bereits dann die Geschwindigkeit reduziert werden.

Der Blick in den Rückspiegel:
Mit einem Blick in den Rückspiegel bei Annäherung an das Stau-Ende kann eingeschätzt werden, ob die nachfolgenden Fahrzeuge die Gefahr ebenfalls erkannt haben und abbremsen. Passiert dies nicht, kann so im Notfall noch schnell reagiert und ausgewichen werden.

Reißverschluss-Prinzip:
Sind eine oder mehrere Spuren gesperrt gilt das Reißverschluss-Prinzip. Wichtig ist dann, sich nicht zu früh einzuordnen, beziehungsweise anderen Fahrzeugen unmittelbar vor der Engstelle das Einfädeln zu ermöglichen. Zu früher Spurwechsel oder das Zufahren von Lücken verlängern den Stau zusätzlich.

Rettungsgasse schon bei stockendem Verkehr:
Nicht nur bei Stillstand im Stau, sondern bereits bei stockendem Verkehr und Schrittgeschwindigkeit gilt: Sofort Rettungsgasse bilden. Dabei weicht nur die ganz äußere linke Spur nach links aus, alle anderen Fahrspuren müssen nach rechts ausweichen. Der Standstreifen muss allerdings weiterhin befahrbar bleiben.

Kopfstütze vor Abfahrt einstellen:
Vor der Abfahrt sollten unbedingt die Kopfstützen aller Insassen richtig eingestellt sein. Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu einem Auffahrunfall, können so mitunter schwere Kopf- und Nackenverletzungen vermieden werden. mid/arei

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.



Unsere Highlights