Aktuelle Auto News
 



Verkehrszeichenerkennung: VW führt etwas im Schilde

16 Dezember, 2016

Mit der Verkehrszeichenerkennung von VW können in bestimmten Fällen sogar beschädigte oder verschmutzte Schilder korrekt angezeigt werden. Ich sehe was, was Du nicht siehst. An diesen Satz eines beliebten Kinderspiels müssen sich jetzt auch Autofahrer gewöhnen. Denn Volkswagen

.

will seinen Kunden mit der Verkehrszeichenerkennung die Augen öffnen. Viel zu oft tappen Autofahrer im Dunkeln, weil weitere Schilder keine Auskunft über ein Tempolimit geben. Und ups, schon hat's geblitzt.
Mit der Verkehrszeichenerkennung hat der Fahrer nun aber einen "Begleiter" an Bord, der statt ratlosem Schulterzucken oft die richtige Antwort parat hat - weil er seine "Augen" ständig offenhält. Das System erfasst im Rahmen der Systemgrenzen mit einer Kamera die relevanten
Verkehrszeichen und bildet sie je nach Fahrzeugausstattung in der Multifunktionsanzeige, im Display des Radio- und Navigationssystems und/oder im Head-up-Display ab. Angezeigt werden laut VW beispielsweise Geschwindigkeitsbegrenzungen, Ortsausgangsschilder, Überholverbote sowie Zusatzzeichen - und natürlich die entsprechenden Aufhebungszeichen. So sieht der Fahrer die aktuellen Hinweise vor sich.
Damit die Infos möglichst akkurat sind, vergleicht der Bordrechner drei Quellen miteinander: die von der Kamera erkannten Verkehrszeichen, Informationen des Navigationsgeräts und aktuelle Fahrzeugdaten. Dadurch können in bestimmten Fällen sogar verschmutzte oder beschädigte Schilder korrekt angezeigt werden, heißt es. Außerdem berechnet das System, ob Verkehrszeichen plausibel, relevant und aktuell gültig sind.
Der Clou: Der Regensensor erkennt, dass der Niederschlag auf der Frontscheibe eine bestimmte Menge überschreitet. Im Display werden dann automatisch jene erkannten Tempolimits angezeigt, die den Zusatz "Bei Nässe" tragen. Runter vom Gas oder bremsen muss der Fahrer allerdings selbst. mid/rlo
Bildquelle: VW, Bildunterschrift: mid Groß-Gerau - Mit der Verkehrszeichenerkennung bleibt Autofahrern kein Straßenschild verborgen.

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights