Aktuelle Auto News
 



Schwacke MarkenMonitor 2010

14 April, 2010

Schwacke MarkenMonitor 2010: In insgesamt 28 Prüfkriterien haben Vertragshändler die Leistungen vor allem für Produkt und Marke, Vertriebspolitik, Gebrauchtwagengeschäft, After Sales sowie für Netzpolitik und allgemeine Zusammenarbeit nach dem Schulnotensystem bewertet.

Schwacke MarkenMonitor: hohe Zufriedenheit bei Skoda
Skoda Partner gehören zu
den zufriedensten Händlern in Deutschland. Besonders
im After Sales Bereich und für die zu erzielende
Rendite vergeben sie Bestnoten an den in Weiterstadt
ansässigen Importeur. Damit fährt Skoda Auto
Deutschland beim Schwacke MarkenMonitor 2010
den Sieg unter den großen Importmarken ein.

In insgesamt 28 Prüfkriterien hatten Vertragshändler
die Leistungen vor allem für „Produkt und Marke“,
„Vertriebspolitik“, „Gebrauchtwagen-Geschäft“, „After
Sales“ sowie für „Netzpolitik und allgemeine Zusammenarbeit“
nach dem Schulnotensystem von eins bis
sechs bewertet. Skoda erreichte dabei einen Durchschnittswert
von 2,54 und konnte sich so den ersten
Platz vor Toyota und Peugeot sichern.
Bei der Preisverleihung wies Michael Bergmann,
Geschäftsführer von EurotaxSchwacke, insbesondere
auf die stabile Restwert-Entwicklung des Škoda
Octavia hin. Gerade dieses Kriterium werde von den
Händlern besonders honoriert: „Ein Modell mit einem
sehr guten Preis-/Wert-Verhältnis, einem evolutionären,
nicht revolutionären Design, ein Modell ohne
Riesenvolumendrang und ohne Riesen-
Preisnachlässe hat einen hohen Restwert. Dieser ist
die Grundlage für die Stärke einer Marke und somit
für die Stärke des Händlernetzes. Einfacher gesagt:
Sind die Restwerte hoch, ist die Marke gesund.“
Für die vom Institut für Automobilwirtschaft an der
Hochschule Nürtingen-Geislingen durchgeführte Erhebung
wurden 1.059 Händler nach der Beziehung
zu ihrem Hersteller bzw. zum Importeur befragt.
Skoda Auto Deutschland, Christoph Ludewig, Telefon 06150/133121
www.skoda-auto.de

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights