Peugeot 207 CC - meistverkauftes Cabrio Deutschlands" />
Aktuelle Auto News
 



Peugeot 207 CC - meistverkauftes Cabrio Deutschlands

04 September, 2009

Peugeot auch weiterhin französische Automarke Nummer 1 / Rund 100.000 Pkw-Neuzulassungen (+ 53%) nach acht Monaten

Peugeot 207 CC - Bestseller bleibt meistverkauftes Cabriolet Peugeot Deutschland steigert Nfz-Markanteil gegen den Trend

Mit 8.991 Neuzulassungen per Ende August bleibt der Peugeot 207 CC das am häufigsten verkaufte Cabriolet in Deutschland, nachdem er bereits im Juli die Spitze des Cabrio-Segments erobert hatte. Schon 2008 und damit gleich in seinem ersten vollen Verkaufsjahr war der 207 CC mit 12.913 Neuzulassungen Deutschlands Cabriolet Nummer 1.

Peugeot bleibt zudem die erfolgreichste französische Automobilmarke in Deutschland. Von Januar bis August 2009 wurden 98.641 Pkw-Modelle von Peugeot neu zugelassen. Im August konnte Peugeot mit 11.081 Neuzulassungen seinen Marktanteil auf 4,0 Prozent gegenüber 2,6 Prozent im August 2008 erhöhen. Insgesamt wächst Peugeot mit einem Plus von 52,8 Prozent rund doppelt so schnell wie der Pkw-Gesamtmarkt in Deutschland, der per Ende August nur um 26,8 Prozent zulegte. Kumuliert liegt der Pkw-Marktanteil von Peugeot bei 3,7 Prozent gegenüber 3,1 Prozent per Ende August 2008.

Auf dem stark rückläufigen Markt für leichte Nutzfahrzeuge konnte Peugeot Deutschland gegen den Trend seinen Marktanteil deutlich steigern. In der Transporterklasse bis 6 Tonnen verbuchte Peugeot per Ende August mit den Modellen Bipper, Partner, Expert und Boxer 5.175 Neuzulassungen. Per Ende August hat Peugeot Deutschland seinen Marktanteil im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge im Vergleich zum Vorjahr somit von 3,58 Prozent auf 4,57 Prozent deutlich gesteigert.
autoreporter.net www.peugeot.de

Unsere Top-Tipps zu diesem Thema:
Hier finden Sie alle aktuellen Zulassungszahlen auf einem Blick:
Zulassungszahlen

Automarken von A - Z

Gebrauchtwagenmarkt

günstige Jahreswagen

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights