Augen auf beim Motorradkauf" />
Aktuelle Auto News
 



Augen auf beim Motorradkauf

23 April, 2009

Tipps für Ihren Motorradkauf: Was ist beim Kauf von privat zu beachten ist?

Jedes zweite gebrauchte Motorrad wird für unter 2.000 Euro verkauft.

Vorab: Hier finden Sie für Ihren Motorradkauf den entsprechenden Kaufvertrag zum kostenlosen Ausdruck:
Motorrad Kaufvertrag

Während es mit den steigenden Temperaturen für viele nichts Schöneres gibt, als im Straßencafé zu sitzen, zieht es echte Motorradfans auf ihre Räder. Gleichzeitig blüht der Handel mit gebrauchten Straßen- und Crossmaschinen: So findet man etwa im regionalen Online-Anzeigenportal kalaydo.de mehr als 1.100 überwiegend private Angebote. Doch gerade beim Kauf eines gebrauchten Motorrads von privat gibt es einiges zu beachten. Wertvolle Hilfestellung bietet kalaydo.de in Form einer ausführlichen Checkliste.

Nach einer Auswertung im April 2009 sind die Top-Marken im Gebraucht-Motorradmarkt auf kalaydo.de derzeit Honda, Yamaha, Suzuki und BMW. Etwa ein Drittel der Fahrzeuge besitzt eine Laufleistung von unter 10.000 km und ist nicht älter als sechs Jahre. Interessant für Neueinsteiger: Etwa jedes zweite der angebotenen Zweiräder gibt es für unter 2.000 Euro. Wer ein bestimmtes Modell sucht und kein entsprechendes Angebot findet, kann zudem einen Suchauftrag einrichten und wird dann AUTOmatisch per E-Mail über neue Anzeigen informiert. Die Nutzung von kalaydo.de ist für Käufer und Verkäufer kostenlos, weder das Aufgeben einer Kleinanzeige noch die Einrichtung eines Suchauftrages sind kostenpflichtig, auch fallen beim Kauf keine zusätzlichen Gebühren an.

Zusätzlich zu seinem vielfältigen Angebot bietet das Anzeigenportal wertvolle Hilfestellung in Form einer Checkliste, in der die wichtigsten Fragen rund um den Motorradkauf und -verkauf beantwortet werden. Diese steht auf kalaydo.de in der „Themenwelt AUTO & Motorrad“ unter „Wissenswertes“ zum Download bereit.

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

1. Der Reifencheck

Am besten die Maschine aufbocken und die Reifen mit der Hand drehen. Das Profil sollte deutlich über den gesetzlichen Mindestanforderungen von 1,6 Millimeter liegen. Auch der Luftdruck lässt oft auf den Zustand des Reifens schließen. Ist er zu niedrig, ist dies häufig auf Schäden oder Überalterung des Reifens zurückzuführen. Sind gar Schnitte im Reifen oder ausgebrochene Profilstücke sichtbar, müssen die Reifen ausgetauscht werden. Generell gilt, dass Reifen nach etwa 6 Jahren durch neue ersetzt werden sollten. Zu guter Letzt sollte überprüft werden, ob alle Ventilkappen an Ort und Stelle sitzen.

2. Mehr Sicherheit mit intakter Bremsanlage

Von besonderer Bedeutung für die Sicherheit des Fahrers ist die uneingeschränkte Funktionstüchtigkeit der Bremsanlage. Ein gründlicher Check der Leitungen und Schläuche sollte Dellen, Scheuerstellen, Risse und ausgetretene Flüssigkeit ausschließen. Erkundigen Sie sich beim Fahrzeughalter, wann die Bremsflüssigkeit zuletzt ausgetauscht wurde. Spätestens alle zwei Jahre, idealerweise jährlich, muss sie erneuert werden, um die Bildung von gefährlichen Dampfblasen zu verhindern. Der Austausch der giftigen Substanz erfordert nicht nur Erfahrung, sondern auch genaue Kenntnis. Daher sollte er im Zweifel durch einen Fachmann erfolgen. Bremsscheiben, -sättel und -klötze sollten sauber und fettfrei sein sowie eine ausreichende Stärke besitzen.

3. Sehen und gesehen werden: die Beleuchtung

Checken Sie die Leuchtengehäuse auf Sprünge oder andere Schäden und testen Sie alle Leuchten (Brems- und Schlussleuchte, Kennzeichenbeleuchtung, Fern- und Abblendlicht, Blinker) sowie alle Kontrollleuchten auf ihre Funktionstüchtigkeit.

Neben diesen drei Hauptpunkten sollte das Motorrad einem Rundum-Check unterzogen werden. Sämtliche Befestigungen und Anschlüsse müssen fest sein, die Kraftstoffleitung intakt, die Kette richtig gespannt und gut gefettet. Unbedingt sollte auch der Ölstand überprüft werden, denn eine zu geringe Befüllung kann einen Motorschaden nach sich ziehen. Stoßdämpfer und Federn müssen an beiden Seiten auf gleicher Höhe eingestellt sein. Die Lenkung sollte leichtgängig sein und darf kein zu großes Spiel haben.

Wer keine Erfahrung beim Kauf von Motorrädern besitzt, sollte unbedingt die Meinung eines Experten einholen und nicht alleine zur Besichtigung fahren. Um ein Gefühl für die Maschine zu erlangen, empfiehlt sich eine Testfahrt von mehreren Runden auf ruhigen Straßen. kalaydo.de

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights