Aktuelle Auto News
 

Autopreise - Neuwagen unter 10.000 Euro

10 September, 2008

Autopreise unter 10.000 Euro. Hier finden Sie eine Auflistung mit Neuwagen unter 10.000 Euro. Immer mehr Hersteller bemühen sich, ein Auto in dieser Preisklasse anzubieten.

Die Kleinwagenklasse und das so genannte Mini-Segment erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Die Auswahl wird immer vielfältiger und längst haben kleinere Autos auch ihr Image als rollende Einkaufswagen abgelegt. Eine wichtige Schwelle markiert in diesem Bereich die 10 000 Euro-Grenze beim Neuwagenpreis. Immer mehr Hersteller bemühen sich, ein Auto in dieser Preisklasse anzubieten oder bei neuen Modellen zumindest in der Basisversion bei höchstens 9990 Euro zu landen. Auf ESP muss dabei allerdings in den meisten Fällen verzichtet werden. Unser Überblick listet mehr als 20 Fahrzeugmodelle unter 10 000 Euro auf und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. In dieser Woche stellen wir die Modelle von C wie Chevrolet bis H wie Hyundai, in der kommenden Woche von Kia bis Volkswagen vor.

Chevrolet hat gleich zwei Baureihen unter 10 000 Euro im Angebot.

Der Matiz 0.8 S steht ab 8890 Euro in der Preisliste. Der 3,50 Meter lange Stadtflitzer hat einen Dreizylinder-Benziner mit 796 Kubikzentimeter Hubraum unter der Haube. Er leistet 38 kW / 52 PS und sorgt für eine Höchstgeschwindigkeit von 145 km/h. Zwei Frontairbags und ABS sind die wesentlichen Sicherheitsmerkmale. Der EU-Normverbrauch liegt bei 5,2 Liter auf 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 119 Gramm pro Kilometer. Der Aveo 1.2 startet als 3-Türer bei 9990 Euro. Der 62 kW / 84 PS starke 1,2-Liter verbraucht im Drittelmix 5,5 Liter (132 g/km CO2) und beschleunigt den Aveo in 12,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit des 3,92 Meter langen Kleinwagens beträgt 170 km/h. Neben Fahrer- und Beifahrerairbags gibt es vorne auch Seitenairbags. Mit einem Kofferraumvolumen von 220 Litern rangiert der Aveo am unteren Rand seiner Klasse. Mit dem Umlegen der Rücksitze lässt der sich auf knapp 1000 Liter vergrößern. Beide kleinen Chevrolet Modelle sind auch mit einer Autogasanlage lieferbar, überschreiten dann aber die 10 000-Euro-Hürde.

Das günstigste Modell bei Citroën ist der C1 mit einem Basispreis von 9190 EURO, der 5-Türer kostet 400 Euro mehr. Unter der Haube steckt ein Dreizylinder mit 50 kW / 68 PS, die den 3,44 Meter langen Franzosen bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 157 km/h beschleunigen. Der Durchschnittsverbrauch nach NEFZ liegt bei 4,6 Liter, was einem CO2-Wert von 108 g/km entspricht. Vier Airbags sind serienmäßig. Für 660 Euro Aufpreis gibt es ein Sicherheitspaket mit ESP sowie Kopfairbags vorne und hinten, womit zumindest der 3-Türer noch unter 10 000 Euro bleibt.

Mit Logan, Sandero und Logan MPV hat die rumänische Renault-Tochter Dacia nicht nur gleich drei Modelle unter 10000 Euro im Programm, sondern mit einem Einstiegspreis von 7200 Euro für den Logan auch den billigsten Neuwagen auf dem deutschen Markt. Dafür erhält der Käufer ein 4,30 Meter langes Stufenheckmodell mit technischen Bauteilen des Renault Clio und 510 Litern Kofferraumvolumen sowie 55 kW / 75 PS Leistung. Auch die Version mit 64 kW / 87 PS bleibt unter 10 000 Euro. Die Autopreise für die 15 Zentimeter längere Kombiversion MCV starten bei 8400 Euro. Der MCV bietet 700 Liter Kofferraumvolumen. Seit Sommer 2008 komplettiert der kompakte Sandero mit Steilheck das Dacia-Angebot. Er kostet 300 Euro mehr als das Stufenheck. ESP ist für keines der Modelle erhältlich.

Daihatsu stellt mit Cuore, Trevis und Sirion ebenfalls drei Modelle, die in der Basisausstattung von 9190 Euro bis 9990 Euro bei den Händlern stehen. Der kleine viertürige Cuore präsentiert sich mit einem Normverbrauch von 4,4 Litern je 100 Kilometer als CO2-Winzling (104 g/km). Der Dreizylinder-Motor leistet 51 kW / 70 PS und reicht für 160 km(h Höchstgeschwindigkeit. Serienmäßig sind fünf Airbags. Der Kofferraum fällt mit 160 Litern Fassungsvermögen sehr klein aus. Der Trevis basiert auf dem Cuore, hat aber eine eher nostalgisch anmutende Karosserie, die ein wenig an den Ur-Mini erinnert. Der Sirion wiederum präsentiert sich bei nur 3,63 Metern Außenlänge mit recht großzügigem Innenraum, vier Airbags, vielen Ablagen und einem durchdachten Rücksitzbankkonzept für mehr Kofferraumvolumen. Auch dieses Modell bleibt in der kleinsten Motorisierung (51 kW / 70 PS) bei einem Normverbrauch von fünf Litern pro 100 Kilometer unter 120 g/km CO2.

Für einen Autopreis von 9.690 Euro bietet Fiat den Panda 1.1 an, dessen 40 kW / 54 PS für eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h reichen. Der Viertürer verbraucht nach NEFZ-Norm 5,7 Liter auf 100 Kilometer.

Ford bietet den Kleinwagen Ka für einen Autopreis von 9.600 Euro einschließlich Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer an. In der Sonderversion Student kostet der kleine Kölner sogar noch einmal
1400 Euro weniger und ist damit fünftgünstigster Neuwagen in Deutschland. Einziger großer Unterschied zum normalen Basismodell: Der Ka Student ist nur in Blau lieferbar. Unter der Haube steckt ein 44 kW / 60 PS starker 1,3-Liter-Benzinmotor, der den Ka 155 km/h schnell macht. Der Norm-Durchschnittsverbrauch liegt bei rund 6 Liter. Auch die Preise für den neuen Ka, der noch in diesem Jahr zu den Händlern rollt, werden ebenfalls bei unter einem Autopreis von 10.000 Euro beginnen. Die Einstiegsversion soll 9750 Euro kosten.

Mit dem im Frühjahr vorgestellten i10 bietet Hyundai ein Auto für einen Autopreis von 9990 Euro an. Der frisch gestylte Nachfolger des nüchtern gezeichneten Atos bietet serienmäßig vier Türen und eine geteilt umklappbare Rücksitzbank. Statt elektrischer Fensterheber oder Zentralverriegelung gehört ein MP3-fähiger CD-Player mit AUX-Anschluss zur Grundausstattung. Der 151 km/h schnelle und 3,57 Meter lange Wagen begnügt sich nach EU-Norm im Schnitt mit 5 Litern Normalbenzin (119 g/km CO2). (Jens Riedel)

zurück zu den News      


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights