Aktuelle Auto News
 



Fahrzeugzulassungen im März 2023

21 April, 2023

Bei welchen deutschen Autoherstellern zeigten sich im März 2023 positive Vorzeichen?

Im März 2023 wurden 281.361 Personenkraftwagen neu zugelassen und damit +16,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Anzahl der gewerblichen Neuzulassungen nahm um +25,3 Prozent zu, ihr Anteil betrug 67,0 Prozent. Die privaten Neuzulassungen (32,9 %) stiegen um +2,1 Prozent.

Bei fast allen deutschen Marken zeigten sich im März positive Vorzeichen.
Zwei- bis dreistellige Zuwächse entfielen auf die Marken Mercedes (+38,1 %/10,0 %), Mini (+34,0 %/1,8 %), VW (+29,5 %/17,7 %), Audi (+27,3 %/9,8 %), Porsche (+20,4 %/1,3 %), Opel (+12,8 %/4,7 %) und MAN (+101,2 %), wobei MAN mit 340 Neuwagen einen Anteil von 0,1 Prozent ausmachte. Einstellige Zulassungssteigerungen entfielen auf die Marken BMW (+7,3 %/7,6 %) und Smart (+0,8 %/0,6 %). Einzig Ford (-11,2 %/4,1 %) verzeichnete rückläufige Neuzulassungszahlen. Den größten Anteil an den Neuzulassungen hingegen beanspruchte die Automarke VW (17,7 %).

Bei den Importmarken erreichte Lynk & Co mit +356,4 Prozent den größten prozentualen Zuwachs, der Anteil dieser Marke an den Fahrzeugzulassungen betrug 0,2 Prozent, dicht gefolgt von MG Roewe mit einem prozentualen Zuwachs von +270,8 Prozent und einem Anteil von 0,7 Prozent. Deutliche Steigerungen von mehr als 100 Prozent zeigten sich auch bei Alfa Romeo (+150,7 %/0,2 %), Suzuki (+112,8 %/1,2 %) und Rolls Royce (+111,1 %/0,0 %). Ein Zuwachs von mehr als 60 Prozent konnten die Importmarken Aston Martin (+70,0 %/0,0 %), Land Rover (+69,6 %/0,6 %), Maserati (+64,6 %/0,0 %) und Nissan (+60,3 %/1,6 %) erzielen. Die weiteren Zuwächse reichten von +1,4 Prozent bei Ferrari (0,1 %) bis +38,7 Prozent bei Volvo (1,5 %). Die Rückgänge die sich bei den Importeuren zeigten, reichten von -5,3 Prozent bei Autohersteller Toyota (2,4 %) bis -92,3 Prozent bei Lada (0,0 %). Skoda (+30,9 %) war mit einem Neuzulassungsanteil von 5,7 Prozent die stärkste Importmarke.

Der größte Neuzulassungsanteil entfiel mit 29,7 Prozent auf das Segment der SUVs, die im Berichtsmonat um +23,1 Prozent zulegten, gefolgt von der Kompaktklasse (15,9 %/+27,8 %), Kleinwagen (11,8 %/+3,6 %), Geländewagen (11,3 %/+23,9 %) und Mittelklasse (10,9 %/+6,0 %). Die Sportwagen erzielten mit +31,2 Prozent den stärksten Anstieg im Vergleich zum Vorjahresmonat, ihr Anteil betrug 1,3 Prozent. Ebenfalls im Plus lagen die Segmente Großraum-Vans (+28,6 %/1,8 %), Obere Mittelklasse

(+10,5 %/3,0 %), Minis (+9,7 %/4,4 %), Oberklasse (+9,6 %/1,1 %), Utilities (+7,9 %/4,1 %) und Wohnmobile (+6,6 %/3,2 %). Mit einem negativen Vorzeichen ging das Segment Mini-Vans (-11,5 %/0,8 %) aus dem Zulassungsmonat März hervor.

15,7 Prozent der Neuzulassungen waren Elektro (BEV) Pkw. Mit 44.125 Neuwagen lag diese Antriebsart um +28,0 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahresmonats. 84.029 Neuwagen verfügten über einen hybriden Antrieb und bewirkten einen Anteil von 29,9 Prozent (+11,0 %), darunter 16.776 Plug-in-Hybride (6,0 %/-38,5 %). 36,7 Prozent der Neuwagen waren mit einem Benzinmotor ausgestattet (103.271 Pkw/+22,8 %), 17,3 Prozent entfielen auf Dieselfahrzeuge (48.597 Pkw/+7,8 %). Ein Anteil von 0,4 Prozent entfiel auf Pkw mit der Kraftstoffart Flüssiggas (1.161 Pkw/-33,5 %), 0,1 Prozent entfiel auf Pkw mit der Kraftstoffart Erdgas (143 Pkw/-8,3 %).

Der durchschnittliche CO2-Ausstoß nahm im März um +1,1 Prozent zu und betrug 120,6 g/km. www.kba.de

Kraftfahrt-Bundesamt, Flensburg

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.



Unsere Highlights