Aktuelle Auto News
 



Januar 2023 - Gebrauchtwagenpreise auf Rekordniveau

08 Februar, 2023

Das Jahr 2023 beginnt so, wie das alte geendet hat, zumindest beim Blick auf die Gebrauchtwagenpreise. Mit durchschnittlich

28.749 Euro erklimmen diese somit auch im Januar 2023 ein neues Allzeithoch. Das bedeutet eine Teuerung von 1,2 Prozent im Vergleich zum Dezember vergangen Jahres. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legen die Preise um insgesamt 10,7 Prozent zu - ein Gebrauchter kostet im Januar dieses Jahres somit durchschnittlich 2.767 Euro mehr als im Januar 2022.

"Auch im neuen Jahr setzt sich der Trend bei den Gebrauchtwagenpreisen weiter fort - und das heißt: Die Fahrzeuge werden noch einmal deutlich teurer", sagt Stefan Schneck, Vertriebschef Deutschland bei Online-Automarkt AutoScout24. "Alles andere wäre auch überraschend gewesen, denn die Probleme, die die Teuerung befeuern, bleiben weiterhin ungelöst. Zusätzlich treiben saisonale Faktoren aktuell die Preise. So verteuern sich Gebrauchtwagen im Winter, während die Preise im Frühjahr für gewöhnlich wieder nachgeben. Es wird spannend, zu beobachten, ob wir dieses Jahr zu dieser gewohnten Entwicklung zurückkehren werden."
Die Preissteigerung geht im Januar vor allem auf das Konto der Verbrenner, die sich jeweils um rund ein Prozent im Vergleich zum Dezember 2022 verteuern. Somit kosten Diesel im Schnitt 29.347 Euro und Benziner 26.478 Euro. Mit einem Plus von 1,9 Prozent legen nur LPG-Fahrzeuge prozentual stärker zu, sie kosten damit im Januar durchschnittlich 18.853 Euro.

Bei allen anderen Antriebsarten sind die Preise hingegen rückläufig: E-Autos verbilligen sich um zwei Prozent auf einen durchschnittlichen Angebotspreis von 42.703 Euro. Hybride geben mit 2,8 Prozent sogar noch stärker nach und pendeln sich zum Jahresstart bei einem Durchschnittspreis von 41.832 Euro ein. Den größten Preisrückgang registriert der AGPI bei Erdgasfahrzeugen (CNG) - ein Minus von 3,4 Prozent drückt den Durchschnittspreis auf 17.161 Euro.

Bei der Analyse der Fahrzeugsegmente ziehen vor allem hochpreisige Modelle noch einmal deutlich an. So verteuern sich Fahrzeuge der Oberklasse - mit einem Durchschnittspreis von 67.985 Euro nach Sportwagen ohnehin die teuerste Kategorie - um deutliche 3,6 Prozent. Beim Blick auf die Alterssegmente verzeichnen vor allem Oldtimer einen Ausreißer nach oben:
31.440 Euro kosten die Oldis durchschnittlich im Januar - ein Plus von 6,3 Prozent in nur einem Monat.

Die gute Nachricht zum Jahresbeginn:
Das Angebot an gebrauchten E-Autos legt erneut deutlich zu - um 19,4 Prozent innerhalb nur eines Monats. Und auch Fans von Hybriden steht auf Online-Automarkt AutoScout24 im Januar ein um 16 Prozent vergrößertes Angebot zur Verfügung. Weniger Angebote finden hingegen Fahrer, die lieber klassisch mit einem Benziner unterwegs sein wollen - 3,6 Prozent beträgt der Angebotsrückgang in diesem Segment. mid/asg

Folgende Berichte zum Thema "Gebrauchtwagenpreise" könnten Sie auch interessieren:

Kaufvertrag für ein gebrauchtes Fahrzeug

Wissenswertes zur Garantie und Gewährleistungsrecht

Unfallwagen - Tipps und Infos

Autofinanzierungen berechnen und vergleichen

Kostenlose Kfz Versicherungsvergleiche

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.



Unsere Highlights