Aktuelle Auto News
 



Tipps für Radfahrer im Straßenverkehr

05 Juni, 2022

Auch Radfahrer können punkten, wenn sie sich nicht an die Regeln halten. Die Zahl der Verkehrsunfälle

mit Radfahrern stieg 2020 um knapp fünf Prozent auf über 90.000 Unfälle im Vergleich zum Vorjahr, für 372 Radfahrer endeten sie im letzten Jahr tödlich. Die ARAG-Experten geben einen Überblick über die wichtigsten Regeln für Radler im Straßenverkehr.

Wer sich auf zwei Rädern sicher durch den Straßenverkehr bewegen möchte, sollte neben aller Umsicht vor allem eins haben:
ein verkehrssicheres Rad, was der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) entspricht. Dazu gehören zunächst zwei unabhängig funktionierende Bremsen: die Vorderbremse und Hinterradbremse.

Um sich bemerkbar zu machen, darf eine helltönende Klingel nicht fehlen. Bei der Beleuchtung gibt es einige Vorschriften zu beachten: Der Frontscheinwerfer muss weiß sein und über einen weißen Rückstrahler verfügen. Nach hinten gehören eine rote Schlussleuchte und ein roter, großflächiger, nicht dreieckiger Rückstrahler.
Pro Rad sind je zwei gelbe Speichenreflektoren vorgeschrieben oder alternativ weiße Reflektorstreifen oder weiß reflektierendes Material an Fahrradspeiche, Reifen oder Felge. Auch die Pedale müssen leuchten. Sie müssen über je zwei gelbe Rückstrahler verfügen, die nach vorne und hinten reflektieren, so die Experten.

Mit der Reform der Straßenverkehrsordnung (StVO), die erst letztes Jahr in Kraft getreten ist, wurden auch einige Änderungen zur Sicherheit von Radfahrern verabschiedet, um ihnen mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu geben. Dazu gehört unter anderem ein Mindestüberholabstand. Danach müssen Autofahrer im Ort 1,5 Meter Sicherheitsabstand einhalten - auch gegenüber Fußgängern und E-Scootern. Außerorts sind es zwei Meter Seitenabstand.
Lastkraftwagen müssen beim Rechtsabbiegen Schrittgeschwindigkeit einhalten. Wollen Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen innerorts abbiegen, dürfen sie ebenfalls nur Schrittgeschwindigkeit fahren. Verstöße können 70 Euro Bußgeld und einen Punkt im Fahreignungsregister kosten.

Die bestehende Grünpfeilregelung gilt nun auch für Radfahrer, die aus einem Radfahrstreifen oder Radweg heraus rechts abbiegen wollen. Sie müssen allerdings - wie Autofahrer - kurz anhalten, ehe sie bei Rot abbiegen dürfen. Neuerdings gibt es auch ein eigenes Verkehrszeichen mit grünem Pfeil, das nur für Radfahrer gilt.

Auf Schutzstreifen, die den Rad- und den Autoverkehr mit einer gestrichelten weißen Linie trennen, gilt ein generelles Halteverbot. Vorher durften Autos dort bis zu drei Minuten halten. Analog zu den Tempo-30-Zonen können so genannte Fahrradzonen eingerichtet werden. Für den Fahrverkehr gilt dort eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.
Darüber hinaus wurde ein neues Verkehrsschild eingeführt:
Es ist rund, hat einen roten Rand, enthält auf der linken Seite das rote Symbol für einen Pkw und auf der rechten Seite übereinander die schwarzen Symbole für Motorrad- und Fahrradfahrer. Hier dürfen Radler nicht überholt werden. Das Überholen wird mit einem Bußgeld von 70 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet.

Auch Radler können punkten, wenn sie sich nicht an die Regeln halten. Wer beispielsweise mit Rad oder E-Scooter regelwidrig auf dem Gehweg fährt, muss 55 bis 100 Euro Bußgeld zahlen.

Wie am Lenkrad eines Autos ist das Radeln mit dem Handy am Ohr verboten und kann Radfahrer 55 Euro Bußgeld kosten. Auch das Musikhören oder Telefonieren per Ohrstöpsel oder Kopfhörer ist problematisch. Erlaubt ist es nur, wenn Warnsignale noch wahrgenommen werden können.
mid/jub

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.



Unsere Highlights