Aktuelle Auto News
 



Geschwindigkeitsmessgeräte: Können sich Blitzer irren?

26 März, 2021

Geschwindigkeitsmessgeräte sind hoch entwickelte Systeme, doch wäre es möglich, dass trotzdem Fehler

passieren könnten?

Normalerweise werden bei modernen Blitzanlagen die Rohdaten gelöscht. Der Staatsrechtler Prof. Michael Brenner von der Universität Jena warnt, das sei "verfassungsrechtlich äußerst bedenklich". Denn in einem Verfahren hat der Autofahrer so keine Möglichkeit, sich zu entlasten. "Es kommt im Strafverfahren auch niemand auf die Idee, irgendwelche DNA- oder Blutspuren zu beseitigen", sagte er der Fachzeitschrift "Auto Motor und Sport". Ob nun Mordprozess oder 100 Euro Bußgeld - das Rechtsstaatsprinzip gelte beim zu schnellen Fahren genauso.

Der Hintergrund:
Bei modernen Blitzanlagen wird die Geschwindigkeit eines vorbeifahrenden Autos rund 400 Mal gemessen, denn daraus wird über einen Algorithmus das Tempo ermittelt. In vielen Anlagen werden aber nach der Messung die Rohdaten der 400 Messungen gelöscht. Dadurch werde Betroffenen jegliche Möglichkeit genommen, ihre Unschuld zu beweisen, so Prof. Brenner.

Er rechnet damit, dass das Bundesverfassungsgericht diese Löschung untersagen wird und verweist auf ein Urteil vom vergangenen Dezember. Damals entschied das Gericht, dass die gespeicherten Rohdaten einer Anlage in einem Verfahren herausgegeben werden müssen. Als Hauptgrund verwiesen sie auf das im Grundgesetz verankerte Rechtsstaatsprinzip, das neben dem Recht auf ein faires Verfahren auch "Waffengleichheit" zwischen Beschuldigtem und Strafverfolgungsbehörden fordert. Diese Chancengleichheit existiert nach Meinung des Staatsrechtlers aber nicht bei Anlagen, die die Daten nicht für spätere Verfahren speichern.

"Rohmessdaten bilden die Grundlage von Blitzer-Messwerten. Durch sie lässt sich daher auch nachvollziehen, wie ein Ergebnis zustande kam. Das ist gerade für die Frage, ob messtechnisch Fehler passiert sind, enorm wichtig", findet auch der verkehrspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Oliver Luksic.

Nach dem jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts müsse die Bundesregierung nun prüfen, "ob es mit der Entscheidung aus Karlsruhe vereinbar ist, dass moderne Blitzgeräte teils gar keine Rohmessdaten speichern", sagte Luksic der Fachzeitschrift "Auto Motor und Sport".

Die Behauptung, dass moderne Blitzer keine Fehler machen, lässt der FDP-Politiker nicht gelten: "Geschwindigkeitsmessgeräte sind heute hoch entwickelte Systeme. Aber wie bei Smartphones oder Autos passieren Fehler, etwa durch falsche Handhabung oder Bedienung.
Eine Generalabsolution geht daher gerade beim Thema Tempoverstöße an der Realität vorbei." mid/arei

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.



Unsere Highlights