Aktuelle Auto News
 



Frauen lieben Farben - Das gilt auch beim Autokauf

21 Januar, 2020

Die Wahl der Fahrzeugfarbe ist beim Kauf entscheidend für den Wiederverkaufswert. Autolackierungen, die

häufig nachgefragt werden, erhöhen die Verkaufschancen für Gebrauchtwagen.

Frauen treiben es bunt
Vor allem rote Lacke sind bei Käuferinnen vergleichsweise gut angekommen. 11,2 Prozent weiblicher Kunden haben sich hierzulande 2019 für ein Modell in dieser Farbe entschieden. Der Gesamtmarkt lag nur bei 7,3 Prozent.
Auch Blau ist bei Frauen beliebter als im Durchschnitt.
11,9 Prozent der Käuferinnen entschieden sich für einen Neuwagen in dieser Farbe gegenüber einem Gesamtmarkt von 10,9 Prozent.

Die Auswertung des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) basiert auf aktuellen Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA). Berücksichtigt sind alle Pkw-Neuzulassungen in Deutschland bis November 2019.

Den Trend zu insgesamt gedeckten Lacken hält das jedoch nicht auf. Mehr als drei Viertel der Neuwagen wurden in Grau beziehungsweise Silber, in Schwarz und Weiß ausgeliefert.
Grau liegt dabei nicht nur weiter an der Spitze, sondern legt im Vergleich zu 2018 leicht zu auf 30,3 Prozent.
Auf den Plätzen zwei und drei folgen Schwarz (24,7 Prozent) und Weiß (20,6 Prozent).

Die Wahl der Farbe beim Autokauf ist entscheidend für den Wiederverkaufswert. Farblackierungen, die häufig nachgefragt werden, erhöhen tendenziell die Verkaufschancen für Gebrauchtwagen und darauf, das Fahrzeug zu einem guten Preis zu veräußern.

Der große Aufsteiger ist Weiß.
Aktuell wird zwar nur jedes fünfte neue Auto in Weiß zugelassen (20,6 Prozent). Aber 2003 lag der Anteil weißer Neuwagen bei nur 2,4 Prozent.

Lediglich 4,7 Prozent der Neuwagenkäufer haben sich für Farben wie Braun, Orange, Grün, Gelb und Violett entschieden.

Braun lag von 2011 bis 2014 mit bis zu 7,0 Prozent für kurze Zeit stark im Trend. Inzwischen liegt der Anteil bei nur noch 1,3 Prozent. mid/wal

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights