Aktuelle Auto News
 



Lkw-Maut ab 2018 auf allen Bundesstraßen

11 Mai, 2016

Das Kabinett beschließt die Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes: Lkw-Maut ab 2018 auf allen Bundesstraßen. Die Bundesregierung hat heute den von Bundesverkehrsminister Alexander

.

Dobrindt vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen beschlossen.
Dobrindt:
Mit der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen vollziehen wir den Systemwechsel von einer Steuer- hin zu einer Nutzerfinanzierung unserer Verkehrsinfrastruktur. Wir generieren zusätzliche rund zwei Milliarden Euro pro Jahr für die Modernisierung unserer Straßen. Die Mauteinnahmen fließen direkt und dauerhaft in deren Erhalt und Ausbau.
Die Lkw-Maut soll zum 01. Juli 2018 auf alle Bundestraßen ausgeweitet werden. Das sind rund 40.000 zusätzliche mautpflichtige Kilometer. Es werden zusätzliche Mauteinnahmen in Höhe von bis zu 2 Milliarden Euro erwartet. Der Betrieb der Lkw-Maut ab September 2018 wird europaweit ausgeschrieben.
Zurzeit wird die Lkw-Maut auf rund 13.000 Kilometern Bundesautobahnen und rund 2.300 Kilometern autobahnähnlichen Bundesstraßen erhoben. Bereits seit dem 1. Oktober 2015 gilt die Mautpflicht auch für Lkw zwischen 7,5 und 12 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.
Die Ausweitungen der Lkw-Maut sind Teil des von Minister Dobrindt initiierten Investitionshochlaufs. Dadurch werden die Investitionen in die Infrastruktur dauerhaft um rund 40 Prozent auf circa 14 Milliarden im Jahr erhöht. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, www.bmvi.de

Ähnliche Berichte zum Thema LKW Maut und Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes:
Günstige LKW Versicherung durch kostenlosen Vergleich
Lenk- und Ruhezeiten - Das sollten Sie wissen
Infos zum Mautsystem in Deutschland
Überschreitung der Lenk- und Ruhezeiten
LKW Fahrverbote in Deutschland und Europa
Wissenswertes zum Nutzfahrzeugmarkt
Neue Spesensätze für Deutschland und das Ausland
Tipps zum EG Kontrollgerät

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights