Aktuelle Auto News
 



Rettungsgasse richtig bilden

13 Februar, 2016

Doch wie genau wird eine Rettungsgasse richtig gebildet? Die Straßenverkehrsordnung, kurz StVO, sagt klar:

Nach schweren Autounfällen zählt im Kampf um Leben und Tod auf jede Sekunden. Da ist es extrem ärgerlich, wenn die Rettungs-Fahrzeuge im Stau nicht schnell genug vorankommen. Und noch immer hat sich nicht bei allen herumgesprochen, dass die sogenannte "Rettungsgasse" eine gesetzliche Pflicht ist. "Bei der Rettungsgasse geht es nicht nur um Rücksichtnahme und Höflichkeit.
Wir alle sind verpflichtet, sie freizuhalten, wenn der Verkehr auf Autobahnen oder auf zwei- und mehrstreifigen Außerortsstraßen stockt oder steht", erklärt Jens König, Leiter der Dekra-Unfallforschung.
Seit mehr als 30 Jahren gilt diese Regel (§11, Abs.2, Straßenverkehrsordnung) inzwischen schon in Deutschland.

Doch wie genau wird eine Rettungsgasse gebildet?
Die Straßenverkehrsordnung sagt klar:
Bei zwei Fahrstreifen ist die Gasse in der Mitte freizuhalten, bei drei oder mehr Fahrstreifen zwischen dem ganz linken und dem benachbarten. Wichtig ist, so sagen die Experten, nicht erst dann an die Rettungsgasse zu denken, wenn der Verkehr stillsteht. Im Stau gibt es oft Probleme, überhaupt noch zur Seite zu fahren und die Gasse frei zu machen. "Deshalb sollten alle Autofahrer unbedingt schon beim stockenden Verkehr so am Rand ihres Fahrstreifens fahren, dass die Rettungsgasse offen bleibt", sagt Dekra-Mann König. mid/ts

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights