Aktuelle Auto News
 

Billigreifen Test für die Wintersaison 2015/ 2016

27 Oktober, 2015

49 Billigreifen im Test: Welche Winterreifen von Billiganbietern eignen sich für die Saison 2015/ 2016?

Autobild Winterreifen Test: Finger weg von Billigmarken
Nun wird es wieder Zeit, um das Auto mit Winterreifen auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Die Zeitschrift Autobild hat daher Winterreifen von 49 Anbietern auf ihre Qualität bei Regen, Schnee und Eis sowie im Trockenen getestet und darüber hinaus ihren Rollwiderstand, ihre Abrollgeräusch und ihre Langlebigkeit überprüft.

Nach dem ersten Testlauf, dem Bremsen auf nasser Fahrbahn, flogen schon 23 Reifen von Billiganbietern wegen zu langer Bremswege aus dem Test.
Aus 80 km/h kam der mit den Reifen Minerva Ice-Plus S110 bestückte Testwagen erst nach 53,2 Metern zum Stehen. Den Bestwert markierte der Dunlop WinterResponse2 mit 36,8 Metern.

Die verbleibenden 26 Reifen durchliefen dann ein Programm, das aus weiteren Bremstests, Slalom- und Aquaplaningprüfungen, Geräusch- und Verschleißmessungen sowie Handlingtests bestand.

Auf Schnee sammelten der Continental WinterContact TS850 und der als empfehlenswert getestete Michelin Alpin A4 am meisten Punkte.

Auf nasser Straße waren der Dunlop WinterResponse 2 und der Goodyear Ultra Grip 2 am besten.

Als vorbildlich und im Gesamtergebnis führend kristallisierten sich der Continental, der Pirelli Winter Snowcontrol Serie 3, der Hankook Winter i*cept RS2 und der Barum Polaris 3 heraus.
Der Barum schaffte es als einziger Billigreifen ins Spitzenfeld. Er belegte, so die Tester, den dritten Platz. mid/kw
Bildunterschrift: mid Düsseldorf - Winterreifen von Markenherstellern sind Billigheimern laut dem aktuellen AutoBild-Test deutlich überlegen.

Zum Thema "Billigreifen Test 2015/ 2016" im Überblick:
Weitere Reifentests zum optimalen Preis-Leistungsvergleich
Wissenswertes zum Winterreifen
Reifendruck richtig einstellen, bringt Vorteile
Die richtige Profiltiefe
Winterreifenpflicht in Deutschland und Europa
Falsche Bereifung - Das kann teuer werden

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights