Aktuelle Auto News
 



Auffahrunfall - Autobahn ist nichts für Fußgänger

24 März, 2015

Für Fußgänger kann die Autobahn ein teures Pflaster sein. Denn verlässt ein Autoinsasse nach einem Auffahrunfall auf der Autobahn den PKW, um den entstandenen Blechschaden zu begutachten, trägt er bei

einem darauf folgenden zweiten Unfall eine Mitschuld. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe und sprach dem geschädigten Kläger eine Teilschuld von 20 Prozent zu.
Im konkreten Fall verursachte ein Pkw-Fahrer einen Auffahrunfall, nachdem der Vorausfahrende aufgrund eines Staus stark abbremsen musste. Beide Fahrzeuginhaber brachten ihre Autos auf der mittleren Spur zum Stehen und alle Insassen betraten die Fahrbahn. Während die Beteiligten den entstandenen Blechschaden begutachteten, löste sich der Stau auf und ein heranfahrender Dritter fuhr mit hoher Geschwindigkeit fast ungebremst in das stehende Fahrzeug. Ein Beifahrer, der sich zwischen den beiden Pkw auf der Fahrbahn befand, wurde schwer verletzt und ist seitdem zu 100 Prozent schwerbehindert und erwerbsunfähig.
Der Geschädigte verklagte den Dritten daraufhin auf Schadensersatz. Das zuständige OLG gab ihm aber nur zum Teil Recht, da er durch das Betreten der Fahrbahn selbst grob fahrlässig gehandelt und sich in Lebensgefahr begeben habe. Auf der Autobahn sei das Betreten der Fahrbahn lediglich in Notsituationen wie etwa einer Hilfeleistung gestattet, so das Oberlandesgericht weiter. Sein Mitverschulden beläuft sich laut ARAG-Experten auf 20 Prozent der Gesamtschuld (OLG Karlsruhe, Az.: 1 U 136/12). mid/rlo

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights