Kraftfahrzeuggewerbe: Nach der Talfahrt geht es bergauf" />
Aktuelle Auto News
 



Kraftfahrzeuggewerbe: Nach der Talfahrt geht es bergauf

04 September, 2014

Nach einigen Rückschlägen kommt das Kraftfahrzeuggewerbe wieder in Fahrt: Die Branchenindizes (BIX) der marken-

gebundenen und Freien Kfz-Betriebe stiegen im August auf 118 Punkte (Vormonat: 113 Punkte) beziehungsweise 130 Punkte (Vormonat 121 Punkte) und lagen damit deutlich über der 100-Punkte-Marke. Knapp die Hälfte der Vertragspartner der Automobilhersteller und zwei Drittel der Inhaber von Freien Werkstätten beurteilten ihre wirtschaftliche Lage laut der Branchenindex-Befragung des "kfz-betriebs" und der Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe als "gut".
Rund 50 Prozent aller befragten Unternehmen verbuchten gegenüber dem Vorjahresmonat stabile Gesamtumsätze.
Die Erlöse in den einzelnen Bereichen entwickelten sich allerdings sehr unterschiedlich:
Bei 20 Prozent der Vertragshändler fielen die Neuwagenumsätze höher aus. Ein Drittel registrierte gleichbleibende und fast jeder zweite Händler rückläufige Erlöse im Geschäft mit neuen Autos.
Positiver verlief dagegen das Gebrauchtwagengeschäft: 31 Prozent erzielten hier steigende und gut ein Drittel stabile Umsätze. Besonders zufrieden waren die Befragten, die europäische Gebrauchtfahrzeuge verkaufen. Von ihnen verbuchten sogar 43 Prozent höhere Erlöse als im Vorjahr. Und die Aussichten sind nicht schlecht: Die Hälfte der Vertragshändler prognostiziert stabile Umsätze bis Ende September.
Obwohl die Werkstatt-Auslastung in den Markenbetrieben von 84 Prozent im Juli auf 80 Prozent im August sank, kann sich die Umsatzentwicklung durchaus sehen lassen: Denn gegenüber dem Vorjahresmonat stiegen in knapp 30 Prozent der Vertragswerkstätten die Service-Erlöse, und in 48 Prozent der Unternehmen blieben sie stabil. Bis zum Ende des dritten Quartals rechnet jeder zweite Fabrikatsvertreter mit gleichbleibend guten Werkstattumsätzen. mid/rlo

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights