Aktuelle Auto News
 

Gebrauchtfahrzeugmarkt: Kleine Gebrauchte als Mängel-Riesen

17 Juli, 2014

Die Schnäppchen-Jagd der Autofahrer auf dem Gebrauchtfahrzeugmarkt kennt kaum Grenzen. Denn wer möchte schon mehr Geld ausgeben als unbedingt notwendig? Und deshalb stehen die Billig-Autos aus Fernost und Osteuropa in Deutschland hoch im Kurs. Doch Vorsicht warnt die Auto Zeitung zusammen mit der GTÜ, die einige Fahrzeuge auf den Prüfstand gestellt haben.

Schon junge Gebrauchtwagen entpuppen sich als große Problemfälle. Als häufigste Mängel bei Dacia, Daihatsu, Kia & Co. nennen die Experten verschlissene Bremsen, Ölverlust am Motor, Elektrikprobleme und defekte Abgasanlagen. Auch die billigen Kunststoffe im Innenraum altern oft früh.
Vor allem der Dacia Sandero hat offenbar schon nach wenigen Jahren mit überdurchschnittlich vielen Problemen bei Elektrik, Lenkung und Auspuffanlage zu kämpfen. An einigen Modellen findet sich sogar schon Rost. Der in Rumänien produzierte Wagen zählt zu den meistverkauften Billig-Autos in Deutschland und ist als Gebrauchter inzwischen zahlreich zu haben.
Auch der Fiat Panda der zweiten Generation, der in Polen gebaut wird, weist bereits nach ein bis drei Jahren einen hohen Verschleiß und technische Probleme an fast allen Baugruppen auf. Kia hingegen lässt Picanto-Fahrer oft ratlos zurück. Der kleine Koreaner leidet häufig unter einer defekten Beleuchtung.
Die Auto Zeitung und die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) haben zudem den in Brasilien gebauten VW Fox untersucht, um zahlreiche Punkte zu bemängeln. Denn beim Nachfolger des VW Lupo haben die Experten undichte Stellen an Motor und Getriebe, ausgeschlagene Querlenker sowie rasch abnutzende Sitzpolster festgestellt. mid/rlo

Weitere interessante Berichte rund um den Gebrauchtfahrzeugmarkt:
Schwacke Liste - ein Muss vor jedem Gebrauchtwagenkauf
Deutschlands beliebteste Gebrauchtwagen
Beim Fahrzeugkauf auf der sicheren Seite

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights