Aktuelle Auto News
 

Mythen und Vorurteile über Winterreifen

22 Januar, 2014

Um Winterreifen ranken sich viele Mythen und Vorurteile. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Reifenhersteller Goodyear Dunlop in Auftrag gegebene Umfrage unter 1 400 Autofahrern. So glauben 80 Prozent aller Befragten, dass Winterreifen lauter seien als Sommerreifen. Und mehr als die Hälfte glaubt, mit Winter-Pneus einen geringeren Fahrkomfort zu haben als mit Sommerreifen. Diese Irrtümer stammen noch aus vergangenen Jahrzehnten und sind längst überholt:

Heute sind Winterreifen weder messbar lauter noch verderben sie den Fahrkomfort.
Gravierender sind allerdings die sicherheitsrelevanten Denkfehler. So glauben 40 Prozent der Befragten, mit der gesetzlich vorgeschriebenen Restprofiltiefe von 1,6 Millimetern auch bei Winterreifen noch über ausreichend Traktion zu verfügen. Tatsächlich empfehlen Reifen-Experten, Winter-Pneus nur mit bis zu vier Millimeter Restprofil zu nutzen. Entsprechend verarbeitet die Industrie auch bei der Reifenproduktion mehr Gummi: Während Sommerreifen üblicherweise mit einer Profiltiefe von maximal 7,5 Millimetern aus der Produktion kommen, haben Winterreifen ab Werk 8,5 Millimeter Profil.
Bei einem weiteren Aspekt irrt ebenfalls eine Mehrheit der Autofahrer: Denn über 70 Prozent glauben, dass Winterreifen an der M+S-Kennung an der Reifenflanke zu erkennen sind. M+S steht für "Matsch und Schnee". Tatsächlich aber handelt es sich bei der Kennung nicht um ein gesetzlich definiertes Symbol. Die Markierung M+S findet sich somit auch an Reifen, die keinerlei Eignung für den Wintereinsatz haben. Nur das Schneeflockensymbol auf dem Reifen bürgt für Winterqualitäten. Über ein Drittel der Befragten glaubt zudem, dass Winterreifen nur in Gegenden benötigt werden, in denen es häufig schneit. Dazu TV-Wetterexperte Thomas Ranft: "Die typische Glättesituation des Winters ist nicht der Schnee, sondern die Nässe, gefolgt von Reif, Raureif oder überfrierender Nässe. Erst dann folgt die typische Schneedecke".
Der Grund, warum ein Fünftel der Autofahrer erst bei Schnee und Eis auf Winterreifen umrüstet, liegt in der Macht der Gewohnheit begründet. Zu der Einschätzung kommt Professorin Andrea Gröppel-Klein von der Universität Saarbrücken. Aus ihrer Sicht wird das Aufziehen von Winterreifen als lästig empfunden. mid/friwe

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights