Aktuelle Auto News
 



Pfandrecht für Autowerkstätten gilt nur eingeschränkt

11 November, 2013

Autowerkstätten können bei Streitigkeiten über durchgeführte Arbeiten und deren Bezahlung ein Pfandrecht am Fahrzeug geltend machen. Das gilt jedoch nur dann, wenn

der Auftraggeber gleichzeitig auch der Besitzer des Fahrzeugs ist. Die Bedingungen regelt das Bürgerliche Gesetzbuch (Paragraph 647). Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe klargestellt (Az. 9 U 168/110). Ist der Auftraggeber der Autoreparatur nicht der Pkw-Halter, muss der Betrieb das Auto auch ohne Bezahlung an den Eigentümer zurückgeben.
Im verhandelten Fall brachte ein Oldtimerbesitzer seinen Wagen der Marke Riley aus 1948 zu einer Autolackiererei. Diese sollte laut der D.A.S. Rechtsschutzversicherung Rostschäden ausbessern und das Auto neu lackieren. Die Werkstatt erteilte einen Kostenvoranschlag, schickte dem Kunden jedoch später einen zweiten mit einem höheren Preis. Außerdem enthielt die zweite Vorausberechnung der Reparaturkosten den Hinweis ?Verkaufslackierung ohne Garantie?, woraufhin der Kunde seinen Auftrag zurückzog. Die Werkstatt stellte die Arbeiten am Fahrzeug ein und schickte für die bisher geleisteten Tätigkeiten eine Rechnung von rund 1 200 Euro. Das Auto wollte der Betrieb nur gegen Bezahlung der Arbeit herausgeben.
Da jedoch nicht der Auftraggeber der Besitzer des Fahrzeugs war, sondern seine Ehefrau, klagte diese auf Herausgabe des Autos. Mit Erfolg. Das Gericht begründete sein Urteil mit der Tatsache, dass ein Unternehmerpfandrecht nur an Sachen des Auftraggebers geltend gemacht werden könne. Gleiches gelte für den Anspruch auf Bezahlung der Rechnung. Ob die Eigentumsverhältnisse bei Erteilung des Auftrags bekannt gewesen wären, sei nicht entscheidend. mid/ts

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.



Unsere Highlights