Aktuelle Auto News
 

Autokauf in Schweden, Dänemark, Spanien: Die Tücken des Auslands-Schnäppchens

06 August, 2013

Der Autokauf im Ausland (z.B. Schweden, Spanien, Dänemark, Finnland) klingt mit niedrigeren Preisen verlockend, kann sich aber rasch als nachteilig und kompliziert herausstellen. So weist der TÜV-Rheinland darauf hin, dass nicht nur der Basispreis, sondern auch die Ausstattung verglichen werden muss. Die in Deutschland üblichen 19 %Mehrwertsteuer werden dann beim Import fällig. Preisgünstiger als in

Deutschland sind nach den Erkenntnissen des TÜV Rheinland häufig Fahrzeuge in Dänemark, Spanien, Portugal, Finnland oder den Niederlanden im Angebot. Das liegt laut der Prüforganisation an den unterschiedlichen Steuern und an der Preispolitik der Autohersteller in den jeweiligen Ländern.
Im Kaufvertrag sind nicht nur Preis, Ausstattung, Fahrgestellnummer und Übergabetermin, sondern auch die Definition "Neufahrzeug" zu vermerken. Zudem müssen die EU-weit gültige Typgenehmigung und das abgestempelte Serviceheft übergeben werden. Wichtig ist, alle Unterlagen im Original zu besitzen, da deutsche Behörden Kopien nicht akzeptieren.
Am besten wird das Auto auf einem Hänger überführt. Denn das Ausland erkennt die deutschen Kurzzeitkennzeichen nicht an. Für einen Neuwagen gilt zwar die europaweite Herstellergarantie. Bei einem Gebrauchtwagenkauf wird die Gewährleistung allerdings nach dem jeweiligen ausländischen Recht behandelt. Ansprüche müsste der Käufer dann im jeweiligen Herkunftsland des Autos geltend machen. mid/wp

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights