Aktuelle Auto News
 



Wie teste ich den Zustand meiner Stoßdämpfer?

28 Februar, 2013

Probleme sind bisweilen schwer zu erkennen. Leser fragen, Experten antworten: Fehlerhafte Stoßdämpfer können sehr gefährlich sein. Die Fahrwerksteile sind dafür zuständig, dass die Räder ständigen Kontakt zur

Straße halten. Arbeiten sie nicht mehr korrekt, kann das zu schwammigem Fahrverhalten und im Extremfall zum Ausbrechen des Fahrzeugs und zu schweren Verkehrsunfällen führen. Regelmäßige Prüfungen sind daher angesagt, in der Regel alle 20.000 Kilometer oder im Rahmen der Inspektion. Hans-Georg Marmit, Kraftfahrzeugexperte der KÜS, beantwortete für uns die Leserfrage: Woran erkenne ich, dass meine Stoßdämpfer nicht mehr in Ordnung sind?

„Defekte Stoßdämpfer zählen zu den häufigsten unentdeckten Mängeln bei Autos. Experten schätzen, dass rund jedes siebte Fahrzeug betroffen ist. Genaue Daten gibt es nicht, da die Dämpfer bei der Hauptuntersuchung lediglich einer Sichtprüfung unterzogen werden müssen. Viele Schäden sind so aber gar nicht zu erkennen.

Aber auch der Fahrer selbst kann den Zustand der Dämpfer prüfen. Am leichtesten durchzuführen ist der Wipptest. Dabei wird der Kotflügel mit der Hand heruntergedrückt und wieder losgelassen. Schwingt die Karosserie stark nach, ist der Dämpfer zu schwach. Allerdings funktioniert das bei neueren Modellen nur bedingt; da moderne Autos sehr schwer sind, sind die Federn besonders hart, der Einfluss der Dämpfer ist da nur noch schwach spürbar. Weitere Hinweise auf Probleme sind deutliche Ölspuren am Dämpfer selbst sowie ein unregelmäßig abgefahrenes Reifenprofil.

Zu erkennen geben sich Defekte auch über Veränderungen bei der Straßenlage des Fahrzeugs. So sind ein schwammiges Fahrgefühl und ein starkes Poltern auf unebenem Untergrund oder bei Kurvenfahrten ein Warnsignal. Da Dämpfer aber schleichend ihren Geist aufgeben, bemerkt der Fahrer die langsame Änderung des Fahrverhaltens häufig gar nicht.“
dmd / djd

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights