Aktuelle Auto News
 

Gerichtsurteil: Fußgänger nötigt Motorradfahrer zum Anhalten

30 Januar, 2013

Muss ein Fußgänger generell keine Haftung übernehmen, auch nicht dann, wenn er bewusst vor einem Motorradfahrer springt?

Richter: Unfallopfer hat die Hälfte des Schadens selbst zu tragen
Springt auf einem Feldweg ein Fußgänger bewusst vor ein heranfahrendes Motorrad und will es um jeden Preis zum Anhalten zwingen, trifft ihnzumindest die Hälfte der Schuld, wenn es zur Kollision kommt. Selbst wenn das Motorrad gar nicht für den öffentlichen Verkehr zugelassen war. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden (Az. 12 U 819/11).
Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, stand der Fußgänger nach Aussage eines Zeugen mitten auf dem nur 2,40 Meter schmalen Schotterweg. Der Fahrer versuchte zwar noch, an dem sichtlich aufgeregten und mit der Faust herumfuchtelnden Mann rechts vorbeizukommen, doch da sprang der statt beiseite genau vors Motorrad, so dass der Zusammenstoß unvermeidlich wurde.
Dabei verletzte sich der Fußgänger das rechte Schienenbein und erlitt eine rechtsseitige Rippenfraktur im hinteren seitlichen Bereich des Brustkorbs. Ein Verletzungsbild, das nach Feststellung eines Gutachters in allen Details den vom Zeugen geschilderten Unfallhergang belegt.
Während der betroffene Fußgänger jedoch behauptet, fernab von der Fahrspur in der Böschung gestanden zu haben. Weshalb ihn auch keinerlei Mitschuld an dem Malheur träfe. Zumal die Darstellungen des Zeugen sowieso unglaubwürdig wäre, weil der im Strafverfahren der Vorinstanz selbst mitangeklagte gewesen war.
Was so jedoch nicht stimmt: für den in Frage gestellten Zeugen ging es dort nicht um die Körperverletzung, sondern nur um den fehlenden Versicherungsschutz seines Motorrads. "Der umstrittene Zeuge hat damit - entgegen der Unterstellung des Fußgängers - überhaupt kein nachvollziehbares eigenes Interesse, den eigentlichen Hergang des Unfalls in irgendeiner Weise falsch darzustellen", erklärt Rechtsanwältin Alexandra Wimmer (telefonische Rechtsberatung unter 0900/1875000-0 für 1,99 Euro pro Minute) den Urteilsspruch der Oberlandesrichter.
Allerdings hätte der Motorradfahrer umsichtiger Weise anhalten und abwarten müssen, ob ihm der Fußgänger den Weg freimacht und ihn passieren lässt. Da er das nicht tat, hat auch er einen Mitverschuldensanteil von 50 Prozent zu tragen. www.anwaltshotline.de

Hier finden Sie ähnliche Berichte rund um Gerichtsurteile und Verkehrsrecht:
Weitere interessante Gerichtsurteile
Rechtsschutz - kostenlos vergleichen und sparen
Zehn wichtige Tipps nach einem Verkehrsunfall: Unfallhilfe

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights