Aktuelle Auto News
 

Fahrbericht und Autotest VW Golf 4motion: Jetzt fährt der Golf mit allen Vieren

30 Januar, 2013

Fahrbericht mit Bewertung und den technischen Autodaten des Allrad-Golf 4motion 2.0 TDI: Allradantrieb hat beim VW Golf eine fast 30-jährige Tradition. Kein Wunder, dass

allerdings nur auch die neueste Generation des VW Golf diesen Antrieb erhält. Schon wenige Monate nach Markeinführung des Golf VII liefert VW jetzt die Allradversion aus, als Viertürer und ausschließlich mit zwei Dieseltriebwerken, die 77 kW/105 PS und 110 kW/150 PS leisten. Die Preise beginnen bei 23 425 Euro.
Wir fuhren die stärkere Version mit zwei Litern Hubraum. Den 150 PS-Allrad-Golf gibt es ab 27 975 Euro. Optisch unterscheidet sich der Allradler lediglich durch die "4motion"-Schriftzüge von seinen Brüdern. Im Innenraum gibt es keine Unterschiede. Die Sitze bieten exzellenten Komfort, die Instrumente sind übersichtlich angeordnet und leicht ablesbar. Alle Bedienelemente liegen griffgünstig und logisch platziert.
Die Unterschiede zum frontangetriebenen Golf finden unsichtbar unter dem Blechkleid statt. Kernstück des permanenten Allradantriebs ist die weiterentwickelte Haldex-Kupplung. Diese Lamellenkupplung verteilt mit Hilfe des Steuergeräts und einer Ölpumpe die Antriebskraft. Für den Fahrer ist die Verteilung der Kraft nicht spürbar. Grundsätzlich fährt der Golf mit Frontantrieb. Je nach Fahrbahnzustand und Fahrweise leitet der Antrieb Kraft an die Hinterachse. Bei ganz ungünstigen Fahrbedingungen gelangen bis zu 100 Prozent davon an die Hinterräder. Das System arbeitet so schnell, dass VW selbst von einem vorausschauenden Allradantrieb spricht. Bevor der Motor sein Drehmoment - je nach Gaspedalstellung - aufgebaut hat, reguliert die Elektronik schon die Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterrädern. Zudem regeln in das ESP integrierte elektronische Differentialsperren die Antriebskräfte an den beiden Fahrzeugseiten und verteilen die Kraft in Sekundenbruchteilen auf das gegenüberliegende Rad, sollte ein Rad zum Durchdrehen neigen.
So gerät die erste Testfahrt zu einem völlig entspannten Erlebnis. Der Allrad-Golf schnürt wie auf Schienen über die schneebedeckten Pisten. Geschaltet wird ausschließlich über die manuelle Sechsgang-Schaltbox. Das DSG-Getriebe bleibt zurzeit noch den frontangetriebenen Modellen vorbehalten. Für die Beschleunigung von Null auf 100 km/h gibt VW 8,6 Sekunden an, die Höchstgeschwindigkeit von 211 km/h reicht völlig aus. Das adaptive und in seiner Härte verstellbare Fahrwerk schluckt bei allen Fahrten jegliche Unebenheiten auf der Fahrbahn geschmeidig und nahezu unmerklich für die Insassen. VW gibt als Verrauch 4,7 Liter Diesel pro 100 Kilometer bei einer CO2-Emission von 122 g/kg an. Wir ermittelten bei leicht forcierter Fahrt im Schnitt einen Verbrauch von 6,4 Liter je 100 Kilometer, was durchaus auch zu verkraften ist. Mit einem Gewicht von 1 449 Kilogramm wiegt der Allradler übrigens 100 Kilogramm mehr als der frontangetriebene Bruder.
Einen weiteren Vorteil bietet der Allradantrieb in Sachen Zugkraft. Während der Vorgänger 1 500 Kilogramm bei zwölf Prozent Steigung an den Haken nehmen konnte, darf der Neue 1 700 Kilogramm ziehen. Zwar fällt die Auswahl bei Motor, Getriebe und Türen eher sparsam aus, denn ein Benziner hat mangels Nachfrage beim Vorgängermodell gar nicht ins Programm gefunden. So können die Kunden bei der Ausstattung dafür umso mehr individuell entscheiden. Drei bekannte Ausstattungslinien - Trendline, Comfortline und Highlife - umfasst das Programm, dazu zwölf unterschiedliche Farben. Schon ab der Basisausstattung gehören Klimaanlage, Bordcomputer und Tagfahrlicht zur Ausstattung. Auf Wunsch kann der Kunde zudem nahezu alle gängigen Assistenzsysteme wie City-Notbremsfunktion, Verkehrszeichenerkennung, Müdigkeitserkennung, Spurhalteassistent oder einen Parkassistenten ordern. Gegenüber einem gleich motorisierten und viertürigen Golf mit Frontantrieb kostet der Allradantrieb 1 800 Euro Aufpreis. Eine Extrasumme, die für den zusätzlichen Gewinn an Fahrsicherheit durchaus angemessen ist. Jürgen Schramek/mid
Bewertung
Plus: Ausgewogenes Fahrwerk, viele Assistenzsysteme erhältlich, durchzugsstarker Motor.
Minus: Nur als Diesel erhältlich, nur als Viertürer im Angebot, kein DSG als Sonderausstattung.
Technische Autodaten VW Golf 4motion 2.0 TDI:
Viertürige Kompaktlimousine mit fünf Sitzen, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,255 Meter/1,790 Meter/1,454 Meter/2,632 Meter, Gewicht: 1 449 kg, Kofferraumvolumen 343 ? 1 233 Liter;
Motor: Vierzylinder Turbodiesel mit 110 kW/150 PS, max. Drehmoment: 320 Nm bei 1 750 - 3 000 U/min, 0-100 km/h: 8,6 Sek., Höchstgeschwindigkeit: 211 km/h, Verbrauch kombiniert: 4,7 Diesel/100 km, CO2-Emission: 122 g/km, Preis: ab 27 975 Euro. js/mid
Bildquelle: VW, Bildunterschrift: mid Kitzbühel - Der VW Golf 4motion unterscheidet sich äußerlich von den Modellen mit Frontantrieb lediglich durch die Schriftzüge auf dem Blechkleid.

Weitere interessante Berichte rund um Autohersteller VW:
Volkswagen Neuheiten von A bis Z
Große Auswahl an VW Zubehör
Volkswagen Autohäuser auf einen Blick

zurück zu den News      


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights