Aktuelle Auto News
 

Leasingrückläufer - Rücknahme von Mercedes Mitarbeiterfahrzeugen

10 Juli, 2012

Umfangreiche Service-Leistungen rund um die Rücknahme von Mercedes Mitarbeiterfahrzeugen übernimmt ab sofort TÜV SÜD für die Rücknahmecenter von Mercedes-Benz in

Rastatt und Sindelfingen. Dazu gehören neben der Eingangskontrolle der Rückläufer beispielsweise die umfangreiche Fahrzeugbewertung und Reparaturkostenkalkulation. TÜV SÜD wird circa 80.000 „Junge Gebrauchte“ pro Jahr an den beiden Daimler-Standorten entgegennehmen.
„Mit dem Dienstleistungspaket haben wir gemeinsam mit der Daimler AG einen maßgeschneiderten Rückgabeprozess für Mitarbeiter- Leasingfahrzeuge entwickelt, der die hohe Qualität und die zukunftsorientierte Vermarktung der jungen Gebrauchtwagen sicherstellt“, sagt Udo Litz, Mitglied der Geschäftsleitung der TÜV SÜD Auto Plus GmbH. Der Servicevertrag umfasst die Rückgabeabwicklung von insgesamt 80.000 Pkw jährlich an den Daimler-Standorten Rastatt und Sindelfingen. Das Paket beinhaltet unter anderem die Eingangskontrolle und eine umfangreiche Fahrzeugbewertung. Insgesamt sind 35 TÜV SÜD-Spezialisten an beiden Standorten für Daimler tätig. Durch die Kooperation mit TÜV SÜD erhält Daimler das gesamte Rücknahme-Management aus einer Hand. Dies bedeutet Preisvorteile und hohe Qualität.
Zur Kostenreduktion tragen in erster Linie detaillierte und vor allem standardisierte Abläufe bei der Rücknahme der Pkw bei. Beispielsweise durch die elektronische Schadenaufnahme.
Das Ergebnis: Beschleunigte Abläufe, gleichbleibende Qualität und hohe Transparenz. Zudem profitiert Daimler von der großen Kapazität und dem breiten Dienstleistungsspektrum beim Fahrzeugmanagement, weil TÜV SÜD den kompletten Prozess aus einer Hand anbietet.
Zum Service-Katalog für die Daimler AG gehören beispielsweise die Vollständigkeitsüberprüfung der Ausstattung, die Schadenermittlung und das Erstellen einer Reparaturkostenkalkulation.
www.tuev-sued.de

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights