Aktuelle Auto News
 



Lkw-Fahrverbot auf der Inntalautobahn widerspricht EU-Recht

28 Dezember, 2011

Das Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen auf der österreichischen Inntal-Autobahn verstößt gegen EU-Recht, urteilte der EuGH jetzt. Österreich hätte zunächst weniger rigorose

Maßnahmen ergreifen müssen. Europäische Gerichts Hof (EuGH) hat sich im Spagat zwischen Verkehr und Umweltschutz im Fall der Inntalautobahn zugunsten des freien Warenverkehrs entschieden. Das Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen auf der österreichischen Inntal-Autobahn verstößt gegen EU-Recht, urteilte der EuGH jetzt. Österreich hätte zunächst weniger rigorose Maßnahmen ergreifen müssen.

Die österreichische Inntal-Autobahn ist einer der wichtigsten Verbindungswege zwischen Süddeutschland und Norditalien. Über die sich daraus ergebenen Verkehrsbelastungen klagen die Tiroler seit langem. Der Tiroler Landeshauptmann hatte deswegen 2003 ein Fahrverbot für Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen ausgesporchen, die bestimmte Güter befördern. Später wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 km/h auf einem Teilstück der Autobahn eingeführt, die später durch eine variable Geschwindigkeitsbegrenzung ersetzt wurde. Seit dem 1. November 2009 gilt bot ein Fahrverbot für alle Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen, deren Emissionen nicht der Euro-II-Norm entsprechen. Der EuGH urteilte jetzt am 21 Dezember, die Republik Österreich habe dadurch gegen EU-Recht verstoßen, dass sie für Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen, die bestimmte Güter befördern, auf einem Teilstück der Autobahn A 12 im Inntal (Österreich) ein Fahrverbot verhängt habe. (Rechtssache C-28/09). auto-medienportal/Sm

Hier finden Sie unsere LKW Fahrer Tipps:
Sparen Sie bei Ihrer LKW Versicherung durch unseren kostenlosen und unabhängigen LKW Versicherungsvergleich
Ohne Staus pünktlich ans Ziel kommen mit unsere Routenplaner Übersicht
Kostenloser Routenplaner
Infos und Preise der neuen LKW Maut
Alles Wissenswerte zum Thema EG Kontrollgerät
Alle LKW Fahrverbote auf einen Blick

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights