Auto- und Reiserecht 2020
 

Autorecht und Reiserecht 2020 – Das ist neu


Lkw-, Motorrad-, Rad- und Autofahrer müssen sich 2020 wieder auf einige wichtige Änderungen im Autorecht und Reiserecht einstellen. Die neuen Regeln im Überblick.

Mit was müssen Fahrer und Halter in Zukunft rechnen?
Zu den Änderungen im Auto- und Reiserecht gehören unter anderem höhere Bußgelder, Änderungen zur Führerscheinprüfung und neue Regeln im Straßenverkehr.

Im Überblick die geplanten Neuerungen für Lkw-, Motorrad-, Rad- und Autofahrer in 2020:

Autorecht 2020
Führerschein 2020 – Autofahrer und Motorradfahrer:
Führerscheinprüfung auf Automatikautos
Der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer plant eine Änderung der Führerscheinprüfung auf Automatikautos. Zukünftig soll ein zusätzliches Fahrtraining mit einem Fahrzeug mit manueller Schaltung ausreichen, um nach erfolgreichem Bestehen des Automatik-Führerscheins auch einen Schaltwagen fahren zu dürfen. Die bislang notwendige zweite amtliche Prüfung entfiele.

Motorradfahren mit PKW-Führerschein
Das Fahren von leichten Motorrädern der 125er-Klasse möchte der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer unter bestimmten Bedingungen auch mit dem Autoführerschein ermöglichen. Die Voraussetzungen hierfür wären, dass der Fahrer seit 5 Jahren einen Führerschein der Fahrerlaubnisklasse B hat und mindestens 25 Jahre alt ist. Eine zusätzliche Ausbildung oder Prüfung wäre nicht mehr nötig. In der Theorie und Praxis würde es demnach so aussehen: Es würden 6 praktische Fahrstunden und eine 90-minütige Theoriestunde ausreichen. Ob das Vorhaben tatsächlich umgesetzt wird, ist fraglich.

Kraftfahrerpauschale 2020 – LKW-Fahrer:
Berufskraftfahrer und LKW-Fahrer, die viele Tage auf Achse sind und im Fahrzeug des Arbeitgebers übernachten, können ab 2020 pauschal 8 Euro pro Tag absetzen.

Mehr Sicherheit beim Fahrradfahren – Radfahrer 2020:
Der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer plant für mehr Sicherheit ein neues Verkehrszeichen. Ab 2020 könnte es ein neues Verkehrsschild auf Deutschlands Straßen geben, welches PKWs das Überholen von Zweirädern verbietet. Darüber hinaus könnte es einen Grünpfeil beim Rechtsabbiegen nur für Radfahrer geben, konkrete Vorschriften für den Mindestabstand und neue Fahrradzonen, in denen keine Autos erlaubt sind.

Neues zur Kfz-Versicherung 2020:
Regionalklassen 2020
Die Regionalklassen gibt es sowohl für die Kfz-Haftpflicht als auch für die Voll- und Teilkasko. 2020 ergeben sich die meisten Veränderungen bei der Haftpflichtversicherung. Rund 4,2 Millionen Fahrer werden in eine schlechtere Klasse gestuft, circa 4,2 Millionen dagegen in eine bessere.

Typklassen 2020
Die Kfz-Typklasse ändert sich 2020 für etwa 11 Millionen Autofahrer. Etwa 6,5 Millionen Fahrzeugbesitzer müssen mit höheren Beiträgen rechnen.

Fahrverbote 2020:
Weitere Dieselfahrverbote
In einigen deutschen Großstädten gelten seit Anfang 2019 neue bzw. Fahrverbote für Dieselfahrzeuge. Beispielsweise in Stuttgart gilt seit April 2019 ein großflächiges Fahrverbot für Euro 4-Diesel und ältere. Auch in 2020 ist mit Dieselfahrverboten in weiteren Städten und Regionen zu rechnen.

Neue Regeln im Straßenverkehr 2020:
Europaweite Geschwindigkeitsbegrenzung
Das Europäische Parlament plant die Einführung eines europaweiten Tempolimits.

Straßenverkehrsordnung - Höhere Bußgelder für Falschparker
Ein Entwurf für eine neue StVO sieht unter anderem vor, dass das Parken in zweiter Reihe, auf Rad- und Gehwegen sowie das Halten auf Schutzstreifen künftig bis zu 100 Euro Bußgeld kostet. In gravierenden Fällen kann auch ein Punkteeintrag erfolgen.

Busspuren in Städten
Ab 2020 sollen auch von PKWs mit mindestens drei Insassen (Fahrgemeinschaft) sowie von E-Tretrollern Busspuren in Städten genutzt werden dürfen.

Verstöße gegen das Bilden der Rettungsgasse
Autofahrer, die keine Rettungsgasse in Staus bilden, sollen zukünftig 320 Euro Bußgeld zahlen plus 1 Monat Fahrverbot.

Carsharing-Fahrzeuge
Ab 2020 sollen extra für Carsharing-Fahrzeuge ausgewiesene Parkplätze vorgesehen werden. Carsharing-Nutzer können hierfür einen entsprechenden Ausweis hinter die Windschutzscheibe legen.

Strafe beim Nichtbilden einer Rettungsgasse
Der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will harte Strafen, für alle, die keine Rettungsgasse bilden. Wer keine Rettungsgasse bildet, dem drohen in Zukunft Bußgelder zwischen 200 und 320 Euro sowie 1 Monat Fahrverbot und der Eintrag von 2 Punkten im Flensburger Fahreignungsregister.

Härtere Strafen für Gaffer
Die Bundesregierung will härter gegen Gaffer durchgreifen. Unfallopfer und Rettungskräfte sollen besser vor Schaulustigen geschützt werden. Zukünftig könnten Geldbußen oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren drohen.

Reiserecht 2020
Jahresvignetten 2020 in Tschechien, Slowenien und Österreich:
Bereits ab 01. Dezember 2019 ist die neue Jahresvignette 2020 in Österreich, Slowenien und Tschechien nutzbar.

Neue LKW-Tarife in Österreich:
In Österreich gelten ab Januar 2020 neue Lkw-Tarife, dabei sollen Fahrzeuge mit Euronorm 6 weiterhin einen Tarifbonus erhalten.



Ähnliche Themen