Aktuelle Rückrufe rund ums Auto & Motorrad
 

Airbag-Affäre: BMW weitet Rückruf aus

23 Dezember, 2014

BMW geht auf Nummer sicher: Denn der deutsche Autobauer weitet jetzt den Rückruf von Fahrzeugen wegen möglicherweise fehlerhafter Airbags in den

USA aus. Betroffen sind laut BMW etwa 140 000 Autos der 3er-Modellreihe aus den Jahren 2004 bis 2006. Auch andere Autohersteller haben mit den Airbagproblemen der japanischen Firma Takata zu kämpfen, am stärksten Honda.
Das Unternehmen hat bisher weltweit in mehr als 13 Millionen Autos den Austausch der defekten Airbags veranlasst. BMW ist der einzige deutsche Autohersteller, der diese Airbags eingebaut hat. Takata stellt weltweit jeden fünften Airbag her.

Was kann passieren?
Die Luftkissen können auch ohne Aufprall explodieren.

Die Folge:
Heiße Metallteile fliegen durch den Innenraum des Fahrzeugs. Nach Darstellung von Anwälten sind deshalb schon mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. mid/rlo

zurück zur Übersicht der Rückrufe



Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ähnliche Themen