Aktuelle Auto News
 



Neue Fahrgestellvarianten für den Kastenwagen Opel Movano

16 Juli, 2010

Nach erfolgreicher Markteinführung des Kastenwagens im März 2010 erweitern ab sofort Fahrgestelle in verschiedenen Längen, Gewichtsklassen und Chassis-Konfigurationen die Angebotspalette des Opel Movano.

Das erweiterte Karosserieprogramm umfasst nun insgesamt 100 Versionen und bietet damit eine breite Palette für verschiedene Ausbauten. Als Fahrgestell mit Normalkabine L2 H1 sowie Frontantrieb mit 100 PS ist der neue Movano ab 22 990 Euro netto erhältlich.
Die neu hinzugekommenen Fahrgestellvarianten mit Einzelkabine und Doppelkabine treten in den Kategorien bis 3,5 und 4,5 t zulässigem Gesamtgewicht an und stehen in drei Fahrzeuglängen (L2 / L3 / L4) sowie – je nach Ausführung – mit Front- und Heckantrieb zur Verfügung. Die heckgetriebenen 3,5-Tonnen-Ausführungen sind dabei mit Einzelbereifung oder Zwillingsbereifung an der Hinterachse verfügbar, für die 4,5-Tonner ist Zwillingsbereifung Serie.

Die Movano-Plattformfahrgestelle stehen in zwei Längen und zwei Dachhöhen zur Wahl. Für integrierte Fahrzeugaufbauten bietet der Movano optimierte Anbindungspunkte sowie einen optional verfügbaren verlängerten Rücklicht-Kabelbaum. Darüber hinaus werden bereits ab Werk erweiterte elektrische Schnittstellen angeboten, die die Integration der Aufbauten in die Fahrzeugelektrik erleichtern.

Der Opel Movano ist ab Werk auch als Heck- oder Dreiwege-Kipper erhältlich. Zur Verfügung stehen die Längenvarianten L3 und L4 mit Einzel- oder Doppelkabine und den Gewichtsklassen 3,5 t (Frontantrieb) beziehungsweise 3,5 t und 4,5 t (Heckantrieb).
Das Nutzlastspektrum dieser Ausführungen reicht von 780 Kilogramm bis 1860 Kilogramm. Zur Serienausstattung gehören eine Stahlladefläche mit integrierten Ladungs-Sicherungspunkten, ein Kabinenschutz mit Leiterhaltern sowie seitliche und hintere Seitenwände aus Aluminium mit Unterfahrschutz. Das Sonderausstattungsprogramm umfasst unter anderem Ladeflächenwände aus Stahl und einen Heck-Leiterhalter.

Die Pritschenmodelle stehen gleichfalls in den Kategorien bis 3,5 und 4,5 t zulässigem Gesamtgewicht sowie mit Front- und Heckantrieb zur Wahl, die Einzel- oder Doppelkabinen sind in drei Längen (L2 / L3 / L4) verfügbar. Die jeweils 2,04 Meter breiten Ladeflächen sind – je nach Ausführung – in der Länge zwischen 3,17 Metern und 4,47 Metern vierfach gestuft, die Nutzlasten variieren von 1050 bis 2130 Kilogramm. Zur Standardausrüstung gehören Seiten- und Heckbordwände aus Aluminium, ein Kabinenschutz mit Leiterhalter und eine kunstharzbeschichtete Ladefläche aus Holz.

Die neuen Kofferaufbauten verfügen über einen stabilen und zugleich leichten Aluminiumrahmen. Eine Verkleidung aus Kunststoff sorgt für eine hochwertige Optik und Qualitätsanmutung. Zwei Koffergrößen mit 20 Kubikzentimetern und 22 Kubikzentimetern Volumen bieten Nutzlasten von 908 Kilogramm bis 1935 Kilogramm je nach Variante des Basisfahrgestelles. Zur Serienausstattung gehören unter anderem eine Doppelflügel-Hecktür mit 270 Grad Öffnungswinkel, ein Antirutsch-Bodenbelag und rundum laufende Zurrleisten aus Aluminium. Als Sonderausstattung werden weitere Elemente wie Windabweiser, seitliche Türen und eine Rolltor am Heck verfügbar sein.

Für den Movano steht ein neuer 2,3-Liter-Vierzylinder-Diesel in den Leistungsstufen 74 kW/100 PS, 92 kW/125 PS und 107 kW/146 PS zur Verfügung, der sowohl mit Euro-4- als auch mit Euro-5- Abgasnorm sowie Partikelfilter erhältlich ist. In Verbindung mit dem optionalen 105-Liter-Kraftstofftank ergeben sich Reichweiten von fast 1400 Kilometern. automedienportal jri

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights