Aktuelle Auto News
 



Hauptuntersuchung Krafträder Motorräder

06 April, 2009

Motorräder sind beim TÜV oft technisch topp. Das zeigt die Auswertung der bei TÜV NORD durchgeführten Hauptuntersuchungen an Krafträdern.

Motorradfahrer kümmern sich in besonderer Weise um den verkehrssicheren Zustand ihrer Bikes. Deshalb werden beim TÜV-Termin nur selten erhebliche Mängel gefunden. Das zeigt erneut die statistische Auswertung der bei TÜV NORD Mobilität durchgeführten Hauptuntersuchungen an Krafträdern. So fuhren 77,0 Prozent der Motorräder ohne Mängel an den TÜV-STATIONEN vor und erhielten die Plakette gleich im ersten Anlauf. Lediglich 8,9 Prozent hatten so gravierende Mängel, so dass die Plakette erst nach einer Reparatur erteilt werden konnte. Zum Vergleich: Bei Pkw waren im gleichen Zeitraum nur 52,7 Prozent der untersuchten Fahrzeuge ohne Mängel und immerhin 18,5 Prozent wiesen erhebliche Mängel auf.

Roger Eggers, Motorrad-Experte bei TÜV NORD Mobilität, führt die guten Ergebnis im Motorradbereich auf das hohe Sicherheitsbewusstsein der Motorradfahrer zurück. „Motorradfahrer sind in der Regel keine Draufgänger. Wer gerne das Gas aufdreht, will sicher sein, dass seine Maschine tipptopp ist und er kein Risiko eingeht.“ Aus diesem Grund warten, pflegen und überprüfen die meisten Biker ihre Maschinen regelmäßig. Im Gegensatz zum Fortbewegungsmittel Auto, wo bisweilen Inspektionstermine aus Kostengründen nicht wahrgenommen werden, fungiert das Motorrad eher als Freizeit- und Hobby-Gefährt und wird dementsprechend gepflegt.

Kommt es trotzdem zu Mängeln, sind diese meist an der Beleuchtung, am Fahrgestell und Rahmen oder an Achsen, Rädern und Reifen zu finden. Eggers: „Dahinter verbergen sich in vielen Fällen defekte Glühlampen, nicht zugelassene Leuchten, falsche oder abgefahrene Reifen und ausgeschlagene Lager an Gabel, Schwinge oder Rädern.“ Besonders gut steht es um die technische Sicherheit der Bike-Bremsen. Nur 4.2 Prozent aller Motorräder fielen wegen Mängel an der Bremsanlage auf.

Trotz der im Vergleich zu Autofahrern guten Ergebnisse ist der Anteil der Motorräder mit gravierenden sicherheitsrelevanten Mängeln aber gestiegen. Lag die Quote der Bikes mit erheblichen Mängeln im Jahr zuvor bei 8,0 Prozent, so ist dieser Anteil um fast einen Prozentpunkt auf 8,9 Prozent gestiegen.

Insgesamt hat TÜV NORD Mobilität fast 180 000 Maschinen gecheckt, Dabei hatten 77,0 Prozent keine Mängel (Vorjahr 78,0), 14,1 Prozent hatten geringe Mängel (14,0) und 8,9 Prozent hatten erhebliche Mängel (8,0).


Weitere Infos rund ums Motorrad:

Motorrad Reparaturanleitungen

kostenloser Motorradversicherungsvergleich

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights