Aktuelle Auto News
 

Bentley Sondermodell Flying Spur V8 S Black Edition: Die dunkle Seite der Macht

16 September, 2017

Ein Bentley von seiner schwarzen Seite: das Sondermodell Flying Spur V8 S Black Edition. Wer dieses mächtige Auto im Rückspiegel sieht, bekommt es mit der Angst zu tun. Die Luxus-Limousine beschleunigt in 4,9 Sekunden auf Tempo 100. Der britische Automobilhersteller schickt den Flying

.

Spur V8 S jetzt in der Black Edition auf die Straße. Für die Briten ist diese Luxus-Limousine wie "Star Wars", stolz sprechen sie bereits von einer "Erfahrung mit der dunklen Seite". Mit Lichtgeschwindigkeit ist dieses Gefährt nicht unterwegs, doch für den weltlichen Straßenverkehr reicht die Power allemal. Unter der Haube arbeitet ein 4,0-Liter-Biturbo-V8-Motor mit 388 kW/528 PS, das maximale Drehmoment beträgt 680 Newtonmeter. Damit beschleunigt die Luxus-Limousine in 4,9 Sekunden auf Tempo 100, und der Vorwärtsdrang endet erst bei 306 km/h.
Das Dunkle ist Trumpf beim großen Schwarzen von der Insel. So glänzen bei dem Sondermodell Zierleisten, Fenstereinfassungen und Außenspiegel in Schwarz, die Scheinwerfer sind dunkel getönt, und die 21-Zoll-Felgen in glänzendem Schwarz lackiert. Das soll der Black Edition einen dynamischen Auftritt verleihen. Im Innenraum dominiert Piano Black, und die edlen, Ledersitze haben an den Seiten jeweils sportliche rote Streifen. Außerdem ist das rassige, Dreispeichen-Sport-Lenkrad ein Hingucker.
Allrad sorgt dafür, dass das mächtige Mutterschiff nicht aus der Umlaufbahn - sprich aus der Kurve - getragen wird. Wie beim "gewöhnlichen" Flying Spur arbeitet auch in der Black Edition der Antrieb im Verhältnis 40:60 zugunsten der Hinterachse. Das soll Dynamik und Sicherheit in allen Verkehrslagen und bei jeder Witterung sicherstellen, betonen die Briten. Über Preise spricht Bentley wie immer nicht. mid/rlo
Bildquelle: Bentley, Bildunterschrift: mid Groß-Gerau - Ein Bentley von seiner schwarzen Seite: die Flying Spur V8 S Black Edition.

zurück zu den News      


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights