Aktuelle Auto News
 



Mehr Ferienstaus denn je

17 Oktober, 2015

Rekord-Hitze und Rekord-Ferienstaus: Der Sommer 2015 hatte es wirklich in sich. Bei tropischen Temperaturen steckten mehr Autofahrer länger auf Autobahnen und Landstraßen fest als je zuvor. Der ADAC zählte an den Ferienwochenenden vom 26. Juni bis 13. September insgesamt
.

932 Staus mit einer Länge von zehn Kilometern und mehr - die unzähligen kürzeren Verkehrsbehinderungen tauchen in der Statistik gar nicht erst auf. 2014 wurden noch 863 Maxi-Stauungen registriert.
Rekord-Hitze und Rekord-Stauungen:
Vor allem deutlich mehr Baustellen als im Jahr zuvor macht der Autoclub für diesen rasanten Anstieg verantwortlich. Und natürlich die Folgen der Hitzewelle:
Die daraus resultierenden Fahrstreifen-Sperrungen und Sanierungsarbeiten verschärften die Situation noch zusätzlich. Die heißesten Stau-Tage der Woche waren die Freitage, auf die allein rund die Hälfte aller langen Schlangen fiel. Den Rest teilen sich Samstag und Sonntag noch zu fast gleichen Teilen, wobei der bisher als "Bettenwechsel-Tag" leicht in Front liegende Samstag allmählich vom Sonntag überholt wird.
Am engsten ging es im zurückliegenden Super-Sommer auf den Autobahnen A 8, A 3 und A 7 zu. 45 Prozent aller Staus über zehn Kilometer bildeten sich auf den bayerischen Autobahnen. Stau-Spitzenreiter war das Wochenende 17. bis 19. Juli mit 131 Staus.
Kein Wunder:
Damals begannen gleichzeitig die Ferien in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Teilen der Niederlande. mid/rhu
Bildunterschrift: mid Düsseldorf - Ferienzeit ist Stauzeit: Von Ende Juni bis Mitte September hat der ADAC insgesamt 932 Staus mit einer Länge von zehn Kilometern und mehr gezählt.

Ähnliche Berichte zum Thema "Ferienstaus":
Verkehrsdienste - Adressen, Pflichten und Aufgaben
Reifenpanne - So verhalten Sie sich richtig
Unfallbericht pdf kostenlos zum Downlaod
Alpenpässe und Mautstrecken
Wissenswertes zur Tageslichtpflicht

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights