Aktuelle Auto News
 

Daimler startet sein Brennstoffzellenauto erst 2017

16 Juli, 2014

Das Brennstoffzellenauto ist ein Elektrofahrzeug, das seinen Strom an Bord selbst produziert. Toyota startet 2015 damit auf den Markt. Beim Hyundai ist die Technik in einer Kleinserie seit 2013 im iX35 zu leasen und Daimler geht 2017 an den Start.

Elektroautos haben es schwer am Markt, weil sie an der Steckdose tanken. Nun kündigt sich das Elektrofahrzeug an, das seinen Strom an Bord selbst produziert: das Brennstoffzellenauto.
In Deutschland bei Daimler wird der Aufbruch von 2014/2015 nun auf 2017 verschoben, wie Prof. Dr. Herbert Kohler, Leiter des Daimler-Bereichs-Konzernforschung und Nachhaltigkeit, in der Automobilwoche erklärt.
Als Grund nennt Kohler die im vergangenen Jahr eingegangene Kooperation mit Nissan und Ford zur gemeinschaftlichen Entwicklung eines Brennstoffzellen-Systems. Damit sollen alle drei Partner so weit wie möglich dieselben Komponenten verwenden, was die Produktionskosten senken soll. In der Brennstoffzelle (FuelCell) wird mit gasförmigem Wasserstoff und Luft elektrische Energie erzeugt. Das geschieht ganz ohne Schadstoffe, lediglich Wasserdampf entweicht aus dem Auspuff. Betankt werden FuelCell-Pkw mit Wasserstoff wie heutige Gasautos.
"Unser Kostenziel lautet, dass ein Wasserstoffauto sich an den Kosten der Hybridisierung eines vergleichbaren Fahrzeugs orientieren soll", so Kohler. Konkrete Preise will er noch nicht nennen. Die Renaissance der Wasserstoff-Technologie beurteilt der Manager jedoch optimistisch: "Wer nicht dabei ist, muss sich dazu unbequeme Fragen stellen lassen". mid/wop

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights