Aktuelle Auto News
 



Autogasfahrzeug: Hyundai i10 ab April mit Autogas

25 März, 2014

Gas geben im Autogasfahrzeug Hyundai i10 1.0 LPG. Gas geben im Sinne des Wortes können Autokäufer künftig im Hyundai i10. Dann gibt es eine Flüssiggas-Variante ab April. Den i10 1.0 LPG mit 51 kW/69 PS starkem Dreizylinder-Motor gibt es für 12.920 Euro in der Ausführung Trend. Das entspricht einem Mehrpreis von 1.300 Euro gegenüber der Trend-Version des Benziner-Modells. Dafür erhält der Käufer einen 27 Liter fassenden Flüssiggas-Tank, der den serienmäßigen 40-Liter-Benzintank ergänzt.

Da die Modifikation im Rahmen der Produktion im türkischen Hyundai-Werk bei Izmir stattfindet, bleibt die Fünfjahresgarantie erhalten. Gleichzeitig erspart die Integration der Software für die Steuerung des Gasantriebs in das vorhandene Motorsteuergerät die sonst bei Gasfahrzeugen übliche Installation eines zusätzlichen Steuergeräts. Der aus Spezialstahl gefertigte Hochdruck-Zusatztank des i10 LPG befindet sich in der Reserveradmulde.
LPG (Liquified Petroleum Gas) erzeugt bei der Verbrennung weniger Schadstoffe Ottokraftstoff. Dank einer bis 2018 festgeschriebenen Steuerbefreiung kostet das Autogas derzeit etwa halb so viel wie Superbenzin. Allerdings liegt der Gasverbrauch aufgrund des niedrigeren Energiegehalts um bis zu 20 Prozent höher. Im Benzinbetrieb ist der i10 1.0 LPG daher mit 51 kW/69 PS und maximal 155 km/h unterwegs, mit Gas sind es marginale 2 km/h weniger. Mit ihrem Gesamtverbrauch von 6,5 Litern im Autogas-Modus schafft diese dritte Antriebsvariante des i10 theoretisch eine Reichweite von 450 Kilometern, ehe sie in auf Benzinbetrieb umschalten muss. mid/friwe
Bildquelle: Hyundai
Bildunterschrift: mid Offenbach - Ab April neu mit Autogas-Antrieb: der Hyundai i10.

Mehr zum Thema Autogasfahrzeuge und Hyundai finden Sie hier:
Hyundai Händler im Überblick
Hybridauto - Umrüstung und Reichweite
Wissenswertes zum Wasserstoffauto
Ab wann lohnt sich eine Erdgas-Umrüstung?

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.




Unsere Highlights