Aktuelle Auto News
 

Ein-Liter-Auto von Audi 2017: Zwei Varianten des Spritspar-Modells denkbar

14 März, 2013

Nach Volkswagen will nun auch die Konzernschwester Audi ein Ein-Liter-Auto auf den Markt bringen. Wie Auto Bild in der am Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, planen die Ingolstädter einen vollwertigen Viersitzer mit großem Kofferraum.
Im Gegensatz zum XL1 bei VW wird der Audi dadurch allerdings einen deutlich höheren

Luftwiderstand haben. Dennoch bleibt die Eins vor dem Komma das klare Verbrauchs-Ziel. Noch ist Geduld gefragt, denn frühestens 2017 soll der Ein-Liter-Audi auf den Markt kommen.
Zwei mögliche Varianten sind derzeit denkbar: Im Januar favorisierte der Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer den A1 als Ausgangsbasis. Der Ein-Liter-Audi sollte am gleichen Band produziert und dann mit Leichtbau und neuem Antrieb angepasst werden. Er könnte so die A1-Stärken Aerodynamik und Platzangebot mit einem sparsamen Benzin-Hybriden verbinden. Mögliche Alternative: das künftige SUV-Coupé Q2 (ab 2015). Das wäre zwar höher und hätte eine größere Stirnfläche, würde aber auch mehr Platz für die Batterien bieten.
Auch beim Antrieb ist noch nichts entschieden:
Zur Wahl stehen der 75 PS starke 1,4-Liter-TDI und der Einliter-TFSI mit etwas mehr als 80 PS. Welcher der beiden dreizylindrigen Plug-in-Hybridantriebe das Rennen letztendlich macht, ist offen. Ergänzt wird er durch einen rund 100 PS starken Elektromotor und eine Batterie mit 8,5 kWh. Beide Modelle bedienen sich bei der Technik der Baukästen von VW. Der A1 wäre deshalb vom Start weg als Fünftürer ausgelegt, während der Q2 sowohl als Zwei- als auch als Viertürer vorfahren könnte. Aktuelle Vorabinformationen aus Auto Bild – Heft Nr. 11 – 15. März 2013,Quelle: Auto Bild/ Klaus Papp, Communication Consultants GmbH www.autobild.de

Weitere spannende Autothemen von Audi:
Audi Neuheiten von A bis Z
Audi Autohäuser im Überblick
Audi Jahreswagen von Privat oder Werksangehörigen

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights