Aktuelle Auto News
 



Porsche Neuheit 2012 - Boxster: Fast ein Elfer

15 März, 2012

Am 14. April 2012 rollt der Boxster in dritter Generation zu den Porsche Händlern. Im neuen Boxster steckt nicht nur der geballte schwäbische Tüftlergeist der Porsche-Ingenieure:

Als Porsche 1996 erstmals den Boxster als zweite Baureihe vorstellte, hatte er in puncto Image einen schweren Start. Der Roadster sollte einmal die Monokultur des Porsche 911 aufweichen und die Marke zudem wieder einem größeren Publikum via preiswerter Einstiegsvariante schmackhaft machen. Doch die Kritiker schmähten den Neuling garstig als Baby-Porsche. Porsche-Puristen taten sich schwer, das neue Familienmitglied als echten Porsche zu akzeptieren. Doch das währte nur kurz. Der Roadster, obgleich schwächer motorisiert als der große Bruder 911 Carrera, fuhr sich schnell in die Herzen seiner Fans. Bot er doch annähernd den gleichen Fahrspaß und dies bei deutlich niedrigerem Preis. Ergebnis: Erfolg auf ganzer Linie. Porsche verkaufte von den ersten beiden Boxster-Baureihen fast eine viertel Million Einheiten.
An diesem Konzept wird auch der Neue nichts ändern. Wenn am 14. April der Boxster in dritter Generation zu den Händlern rollt, steckt in ihm nicht nur der geballte schwäbische Tüftlergeist der Porsche-Ingenieure. Designchef Michael Mauer hat dem neuen Zweisitzer, intern "Baureihe 981" genannt, auch ein sehr ansehnliches Kleid geschneidert. Die Proportionen haben sich nachhaltig verändert, betont Mauer, und meint damit: längerer Radstand, kürzere Überhänge, breitere Spur, niedrigere Silhouette und eine um zehn Zentimeter nach vorn gerückte Windschutzscheibe. Insgesamt wirkt der neue Boxster muskulöser, besitzt schärfere Konturen und steht satter auf der Straße. Mauer nennt dies: progressive Evolution.
Eine Hommage an die Rennvergangenheit von Porsche bilden die senkrecht stehenden Scheinwerfer. Familienähnlichkeit mit dem Supersportler 918 Spyder, der Ende 2013 kommen soll, bekunden die großen Einzüge an den Türen. Komplett neu gestaltet ist auch das Heck des Boxsters. Es gibt beispielsweise keinen Verdeckkastendeckel mehr. Dadurch lässt sich das Softtop noch schneller versenken. Elf Sekunden waren es beim alten Modell. Durch die neue Konstruktion scheint jetzt nach nur neun Sekunden die Sonne ins Cockpit. Wer will, kann die Eröffnungszeremonie sogar bis Tempo 50 einleiten oder von der Café-Terrasse aus per Funk über den Schlüssel dirigieren.
Auch beim Interieur setzt Porsche auf Purismus und Funktionalität. Hier herrschen klare Linien frei von Effekthascherei. Wie schon im Carrera trennt jetzt auch im Boxster die ansteigende Mittelkonsole Fahrer und Beifahrer. Traditionalisten finden auch hier wieder die drei klassischen drei Rundinstrumente mit dem dominanten Drehzahlmesser in der Mitte sowie das links von der Lenksäule liegende Zündschloss.
Leichter, sparsamer, schneller, agiler. Hinter jeder dieser Vorgaben können die Entwickler des Boxsters einen Erledigt-Haken setzen. Trotz der Erfüllung gesetzlich höherer Crash-Anforderungen hat der Neuling um gut 35 Kilogramm abgespeckt und liegt mit 1 310 Kilogramm bis zu 200 Kilogramm unter der Konkurrenz. Wir haben den leichtesten Roadster im Segment, sagt Projektleiter Joachim Meyer. Die erfolgreiche Diät schlägt natürlich 1:1 bei der Agilität durch. Schon mit dem 165 kW/265 PS starken Basis-Boxer (2,7 Liter Hubraum) ist der Porsche-Roadster äußerst munter unterwegs. Noch souveräner läuft die Sache in der S-Version ab. Hier sitzt ein 3,4 Liter großer Boxermotor mit 232 kW/315 PS im Heck: ein Sahne-Triebwerk und ein Musterbeispiel an Drehfreude. Zusammen mit der präzisen Lenkung (erstmals elektromechanisch), dem kernigen Sound und dem perfekt schaltenden Doppelkupplungsgetriebe PDK bietet der Boxster so viel Fahrspaß, dass schon nach wenigen Kurven akute Suchtgefahr besteht. Begeisternd dabei ist, wie geschmeidig und handlich sich der Wagen dirigieren lässt. Zudem gelang den Fahrwerksentwicklern ein exzellenter Spagat zwischen Sportlichkeit und Komfort. Keine Querfuge rattert, kein Kanaldeckel meldet sich beim Überfahren an den Rücken.
Dass sich bei forcierter Fahrweise der Verbrauch naturgemäß weit jenseits des Normwertes bewegt, liegt auf der Hand. Nach unserer Testfahrt standen zwölf Liter pro 100 km im Display des Bordcomputers. Für die gebotenen Fahrleistungen ist dies durchaus angemessen. Zum Vergleich: Für die Basisversion mit PDK gibt Porsche 7,7 Liter an, beim Boxster S sollen es acht Liter sein, immerhin 15 Prozent weniger als der Vorgänger verbraucht hatte. Preislich startet Porsches Einstiegsmodell bei 48.291 Euro. Die S-Variante kostet ab 59.120 Euro. Das ist nicht eben wenig, aber ein Schnäppchen im Vergleich zum offenen Carrera. Und der Fun-Faktor des offenen Elfers liegt keinesfalls um rund 50.000 Euro höher. Michael Specht/mid
Technische Daten Porsche Boxster S, manuelles Getriebe (PDK):
Zweisitziger Roadster mit Heckmotor und Heckantrieb Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4 374/1 801/1 281/2 475 mm, Kofferraum vorne150 l, hinten 130 l.
Motor: Sechzylinder-Boxer, Hubraum 3 436 ccm, Leistung 232/315 kW/PS, maximales Drehmoment 360 Nm bei 4 500-5 800 U/min, 0-100 km/h 5,1 s,
Höchstgeschwindigkeit 279 km/h, Normverbrauch 8,0 l/100 km, CO2-Ausstoß 206 g/km, Euro 5, Preis: 59 120 Euro. ms/mid Bildquelle: Porsche

zurück zu den News             News Archiv


Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights