Lkw-Mautpflicht
 

Lkw Maut 2024 / 2025 - Mautpflicht


Hier finden Sie Wissenswertes zur Mautpflicht, Mautbefreiung und zur Lkw Maut Änderung 2024. Mautpflichtige und mautbefreite Fahrzeuge im Überblick.

Wissenswertes zur Mautpflicht

Welche Nutzfahrzeuge müssen auf der Autobahn Maut bezahlen?
Die Lkw-Maut ist eine streckenbezogene Straßenbenutzungsgebühr für schwere Nutzfahrzeuge. In Deutschland gilt die Mautpflicht auf allen Autobahnen und Bundesstraßen. Seit 01. Januar 2023 gelten neue LKW Mauttarife. Ausnahmen von der Mautpflicht gibt es unter anderem für Einsätze in der Straßenreinigung, im Winterdienst, im Straßenbetriebsdienst und im Straßenunterhaltungsdienst.

Welche LKW sind mautpflichtig?
LKW-Mautpflicht 2024, 2025

LKW Maut 2025:
Die Bundesregierung hat im Juni 2023 den vom Bundesverkehrsminister vorgelegten Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung mautrechtlicher Vorschriften beschlossen. Emissionsfreie Lkw werden demnach bis Ende 2025 von der Mautpflicht befreit.

LKW Maut Änderung 2024 - Ab Juli 2024 ist eine Mautpflicht für Lastkraftwagen mit einer technisch zulässigen Gesamtmasse (tzGm) über 3,5 Tonnen geplant:
Der Start der Bemautung für die neue Gewichtsklasse ist voraussichtlich für den 01. Juli 2024 vorgesehen. Handwerkerfahrzeuge unter 7,5 Tonnen tzGm sollen von der Mautpflicht befreit sein.

LKW Maut Änderung 2023 / 2024 - Seit 01.01.2023 gelten neue Mauttarife:
Die Bundesrepublik Deutschland hat die Wegekostenrechnung aktualisiert. Die Gesetzesänderung, mit der die LKW-Mauttarife hinsichtlich der Neuberechnung der Wegekosten angepasst wurden, ist seit 01. Januar 2023 gültig. Ferner haben sich die Regierungsfraktionen darauf verständigt, dass eine Mautreform zum 1. Januar 2024 kommt. Dazu soll dann die Ausdehnung der Lkw-Maut auf Kraftfahrzeuge ab 3,5 Tonnen und eine CO2-Maut gehören.

LKW-Maut befreit sind Elektro-LKW und Gas-LKW unter folgenden Voraussetzungen:
Mitte 2023 hat die Bundesregierung den vom Bundesverkehrsminister vorgelegten Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung mautrechtlicher Vorschriften beschlossen. Emissionsfreie Fahrzeuge sind bis Ende 2025 von der Maut befreit. Ab dem 01. Januar 2026 zahlen sie einen um 75 Prozent reduzierten Mautteilsatz für die Kosten der Infrastruktur zuzüglich der Mautteilsätze für Luftverschmutzung und Lärmbelastung.

2.1 Bestimmungen zur Mautpflicht
2.1.1 Mautpflichtige Fahrzeuge

Mautpflichtig sind nach dem § 1 Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG) grundsätzlich alle Kraftfahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen, die ausschließlich für den Güterkraftverkehr bestimmt sind oder für den Güterkraftverkehr eingesetzt werden und deren zulässiges Gesamtgewicht (einschließlich Anhänger) mindestens 7,5 Tonnen beträgt.

2.1.2 Mautbefreite Fahrzeuge
Ausgenommen von der Mautpflicht nach § 1 Absatz 2 des Bundesfernstraßenmautgesetzes (BFStrMG) sind folgende Fahrzeuge:
  1. Kraftomnibusse
  2. Fahrzeuge der Streitkräfte, der Polizei, des Zivil- und Katastrophenschutzes, der Feuerwehr und anderer Notdienste sowie Fahrzeuge des Bundes.
  3. Fahrzeuge, die ausschließlich für den Straßenunterhaltungsdienst und Straßenbetriebsdienst einschließlich Straßenreinigung und Winterdienst genutzt werden,
  4. Fahrzeuge, die ausschließlich für Zwecke des Schausteller- und Zirkusgewerbes eingesetzt werden,
  5. Fahrzeuge, die von gemeinnützigen oder mildtätigen Organisationen für den Transport von humanitären Hilfsgütern, die zur Linderung einer Notlage dienen, eingesetzt werden,
  6. Fahrzeuge, die weder ausschließlich für den Güterkraftverkehr bestimmt sind noch hierfür eingesetzt werden.

2.1.3 Mautpflichtiges Straßennetz
Die Mautpflicht gilt grundsätzlich auf allen Bundesautobahnen einschließlich Rastanlagen und beginnt mit der Auffahrt auf die Autobahn. Bundesautobahnen sind laut Gesetz alle zu den Autobahnen gewidmeten Bundesfernstraßen.

2.2 Zuständigkeiten der Beteiligten
2.2.1 Zuständigkeit innerhalb der Public-Private-Partnership:
         Bundesrepublik Deutschland und Toll Collect

In den Gesetzeswerken ist detailliert festgelegt, für welche Fahrzeuge auf welchen Autobahnen Maut zu zahlen ist, wie die Maut erhoben und wie die Einhaltung der Mautpflicht kontrolliert wird. Das Autobahnmautgesetz regelt auch, dass die Bundesregierung die Höhe der Mautsätze durch Rechtsverordnung festsetzen kann. Wie die Zuständigkeiten und Abläufe zur Kontrolle der Mautpflicht geregelt sind, entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Kontrolle".
Toll Collect hat als privatrechtliches Unternehmen keinen Einfluss auf die Festlegung zu den Fahrzeugen, welche mautpflichtig oder von der Mautpflicht befreit sind. Die Entscheidung, welche Strecken der Mautpflicht unterliegen und inwiefern das Autobahnstreckennetz um einzelne Bundesstraßen ausgeweitet werden soll, liegt ebefalls nicht in der Zuständigkeit von Toll Collect. Auch die Frage, wie hoch die Mautsätze sind und welche Schadstoffklassen definiert sind, sind durch die Bundesregierung umgesetzt.

2.2.2 Zuständigkeit für Kontrolle und Bußgeldverfahren: BAG
Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) ist zuständig, Verstöße gegen die Mautpflicht zu ahnden. Wenn festgestellt wurde, dass für einen mautpflichtigen Lkw die Maut für eine gefahrene Strecke nicht entrichtet wurde, wird die Gebühr für die gefahrene Strecke nachträglich erhoben. Außerdem kann ein Bußgeld verhängt werden. Ist es nicht möglich, die tatsächliche Wegstrecke festzustellen, wird pauschal eine Wegstrecke von 500 Kilometern nach erhoben. Bei der Kontrolle hält das BAG die erforderlichen Eingabedaten, wie Kfz-Kennzeichen oder Mautsätze fest. Anschließend leitet das BAG ein Bußgeldverfahren ein. Bußgelder können bis zu 20.000 Euro betragen, bei Regelverstößen liegen die Bußgelder zwischen 100 und 400 Euro.

2.2.3 Zuständigkeit für Straßennetz: BAST
Die Zuständigkeit für das mautpflichtige Straßennetz liegt in den Händen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST). In der Verantwortung der BAST wurden beispielsweise die Streckenabschnitte vermessen und deren Länge zur Mauterhebung festlegen. Auch die permanente Aktualisierung des Streckennetzes fällt in die Zuständigkeit der BAST. Im Internet finden Sie das jeweils aktuelle mautpflichtige Straßennetz unter www.mauttabelle.de in verschiedenen Dateiformaten.

Welche Fahrzeuge sind von der Mautpflicht ausgenommen?
2023/ 2024 - LKW Maut Befreiung für Elektro-Lastwagen und Gas-Lastwagen
Von der LKW Maut befreit sind:
Kraftfahrzeuge, die nicht unter die gesetzliche Definition eines mautpflichtigen Fahrzeugs fallen (nach Paragraf 1 Absatz 1 Satz 2 Bundesfernstraßenmautgesetz, kurz BFStrMG).

Artikel weiterlesen: Seite 3

Infos und Antrag zur Mautbefreiung - lesen Sie hier

Rückblick
2019 wurden in Deutschland die Gewichtsklassen 7,5 bis 11,99 t, 12 bis 18 t oder mehr als 18 t eingeführt. Bei Fahrzeugen mit mehr als 18 t müssen zusätzlich die Anzahl der Achsen angegeben werden. Ferner sah das Bundesfernstraßenmautgesetz eine zeitlich gestaffelte Mautbegünstigung für Erdgas- und Elektrofahrzeuge vor. Elektrisch betriebene Fahrzeuge (von außen aufladbare Hybridelektrofahrzeuge, reine Batterieelektrofahrzeuge, Brennstoffzellenfahrzeuge) profitierten von der Lkw-Mautbefreiung. Laut dem Förderprogramm des Bundes waren in Deutschland zugelassene Elektro-Lkw vollständig von der Lkw-Maut befreit. Diese Regelung wurde verlängert.
Mit Erdgas betriebene Fahrzeuge (CNG Compressed natural Gas als auch für verflüssigtes Erdgas (LNG) und Fahrzeuge über 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht) waren 2020 komplett von der Lkw-Maut befreit. Ab dem 01.01.2021 sollte dann ein reduzierter Mautsatz gelten. Nicht unter die Mautbegünstigung sollten Fahrzeuge mit Flüssiggasantrieb (LPG) fallen. Anfang Mai 2020 hat der Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags die Verlängerung der Mautbefreiung für Erdgas-Lastwagen um drei weitere Jahre beschlossen. Diese Befreiung wurde bis zum 31.12.2023 verlängert.
2019 - Förderrichtlinie von energieeffizienten und/ oder CO2-armen schweren Nutzfahrzeugen
Elektro-Lkw wurden 2019 vollständig von der Lkw-Autobahnmaut befreit werden. Zur Förderung der Anschaffung von schweren Nutzfahrzeugen mit energieeffizienten und / oder CO2-armen Antriebstechnologien gewährte der Bund Zuwendungen in Unternehmen des Güterkraftverkehrs. Die Zuwendung ist eine Beihilfe, ein Anspruch auf Gewährung besteht jedoch nicht. Die Förderung erfolgt als Projektförderung im Wege der Anteilsfinanzierung.
Unter Berücksichtigung der Zuwendungsvoraussetzungen werden die Zuschüsse für die einzelnen Antriebsarten pauschal
Festgesetzt und betragen pro nach Fahrzeug zwischen 8. 000 Euro (für Sattelzugmaschinen und Lkw mit Erdgasantrieb (Compressed Natural Gas - CNG) bis 40.000 Euro (für Sattelzugmaschinen und Lkw mit Elektroantrieb ab 12 Tonnen). Das Förderprogramm war bis zum Ende des Jahres 2020 befristet.
LKW Mautpflicht bis 31.12.2018
Auf bundesdeutschen Autobahnen wird seit dem 01. Januar 2005 eine streckenbezogene LKW Maut für alle LKWs mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mindestens 12 Tonnen und seit 01. Oktober 2015 auch für LKW mit mehr als 7,5 Tonnen Gesamtgewicht erhoben. Seit 01. Januar 2015 wurde der Mautsatz für Fahrzeuge der Schadstoffklasse Euro 6 (Kategorie A) eingeführt und seit 01. Oktober 2015 eine Staffelung nach Umweltfreundlichkeit und Achszahl des Kraftfahrzeugs, statt bisher zwei Achsklassen gibt es vier Achsklasssen. Die rechtliche Basis ist das Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG), welches seit 19. Juli 2011 Gültigkeit hat.
Das Gesetz über die Erhebung von streckenbezogenen Gebühren für die Benutzung von Bundesautobahnen und Bundesstraßen löst das bis dahin geltende Autobahnmautgesetz für schwere Nutzfahrzeuge (ABMG) ab. Inhaltlich ist das Bundesfernstraßenmautgesetz im Wesentlichen mit dem abgelösten Autobahnmautgesetz für schwere Nutzfahrzeuge, welches am 12. April 2002 in der Fassung der Bekanntmachung vom 02. Dezember 2004; BGBI. I 2004, S. 3122 bis 3126 in Kraft getreten ist, identisch. Die Mauttarife per 01. Januar 2015 wurden im Bundesfernstraßenmautgesetz festgeschrieben. Zum 01. Juli 2018 wurde die Mautpflicht auf alle Bundestraßen ausgeweitet und zum September 2018 wurde der Betrieb europaweit ausgeschrieben.

News und Berichte zur LKW-Maut:
Aufzeichnung von Fahrdaten - Ab Juli 2024 wird die Blackbox für alle neu zugelassenen Fahrzeuge Pflicht. Ziel ist es, mit Hilfe des Event Data Recorder (EDR) und der aufgezeichneten Daten ein besseres Verständnis über einen Unfall zu bekommen.

Höhere Maut für den Lastkraftwagenverkehr ab 2023 - Seit 01. Januar 2023 ist die Lkw-Maut auf Bundesstraßen und Autobahnen teurer. Die Bundesregierung hat sich zudem ab 2024 auf eine Reform der Lkw-Maut geeinigt.

Weitere Infos aus unserem News-Archiv, die Sie auch interessieren könnten:
Bus- und Lastkraftwagenfahrer - 2022 sollen zwei medizinische Mund- und Nasenmaske im Kfz-Verbandkasten mitgeführt werden. Geplant sei, dass die Masken künftig auch nach der Corona-Pandemie dem vorgeschriebenen Inhalt des Verbandskastens in Autos, Bussen und Lastwagen hinzugefügt werden.
Neue Regelungen für Großraumtransporte und Schwertransporte - Ab 2021 ändert sich die Regelung zur zuständigen Behörde für die Beantragung von Erlaubnissen und Ausnahmegenehmigungen für Schwer- und Großraumtransporte. Ferner gibt es zukünftig bundeseinheitliche Gebühren.
LKW-Maut Österreich - Seit Januar 2020 gelten in Österreich neue Lkw-Mauttarife, dabei sollen Euro-VI-Fahrzeuge weiterhin einen Tarifbonus erhalten.
LKW Mautbetrieb - Mitte Januar 2019 hat der Bundesverkehrsminister entschieden, dass der Bund die Lkw Maut zukünftig selbst erhebt.
Mautpflicht auf Autobahnen und Schnellstraßen in Slowenien - Ab April 2018 wird für Lastwagen, Busse und große Wohnmobile (Fahrzeuge über 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht) das schrankenlose Mautsystem "Dars Go" Pflicht. Die bisherigen Bezahlmöglichkeiten mit Kreditkarte, aufladbaren Mautkarten oder Barzahlung werden ungültig, der Mautstation-Stopp entfällt, die Berechnung erfolgt automatisch.
Mautpflicht in Deutschland - Die Fahrleistungen der Lastwagen ab 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht auf mautpflichtigen Straßen lag mit 500 Millionen Kilometern (3,4 Prozent) über den Wert des Vorjahres.
Ab Mitte 2018 LKW Maut auf allen Bundesstraßen - Von der neuen Verordnung sind landwirtschaftliche Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von max. 40 km/h sowie Fernbusse ausgenommen. Die Bundesregierung hat jedoch angekündigt, dass eine Ausdehnung der Mautpflicht auch auf diese Kraftfahrzeuge und auf Lkw zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen bis spätestens Ende 2017 geprüft werden soll.
Mautboxen - In Belgien wird ab April 2016 das kilometerbasierte Mautsystem für Lastkraftwagen ab 3,5 Tonnen eingesetzt, das über Satellit und On Board Unit funktioniert. Allerdings kann es beim belgischen Mautbetreiber bereits vor Einführung des neuen Mautsystems Viapass bei der Bereitstellung der Satellic OBU (Mautbox) zu Lieferschwierigkeiten kommen.
Ausweitung der LKW Maut zum 01. Oktober 2015 - Die Mautsätze erhalten eine andere Struktur.
Feldversuch Gigaliner - Beteiligt sind bislang die Bundesländer NRW, Baden Württemberg, Bayern, Thüringen, Sachsen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.
Zugmaschinen auf Solofahrt sind in Deutschland nicht mautpflichtig.
Neue Mautsätze - Stufenweise Änderungen der Mautpflicht ab 2015 und 2018.
2015 - LKW Maut auch für Lastwagen ab 7,5 Tonnen sowie eine Ausweitung auf weitere Bundesstraßen.
Neue Gebrauchtfahrzeuggarantie für Transporter.
LKW Mautsätze auf dem Prüfstand.
Das Netz der deutschen Bundesautobahnen ist 2012 um 36,5 Kilometer gewachsen.
Rückläufige LKW Zulassungen.
Belgien plan Straßenmaut.
Bundestag beschließt LKW-Maut auf vierspurige Autobahnen.
Gefahrguttransporte.
Lkw Maut Erhöhung ab 01. Januar 2009.
Bussgelder vermeiden: Mautfrei fahren.
Bussgeld vermeiden: Achtung neue Regeln für Brummi-Fahrer.
LKW-Maut einfacher unf flexibler.
Ausweitung der Lkw-Maut auf gesamtes Straßennetz.
LKW-Maut wird auf drei Bundesstraßen ausgeweitet.
Deutsches System ohne Probleme.



Ähnliche Themen