Auto-Testbericht: Kia Carens 2.0 CVVT
 

Fahrbericht und Autodaten Kia Carens 2.0


Raumriese mit bis zu sieben Sitzen
Kia hat die Kompakt-Van-Klasse im Oktober 2007 um den völlig neu gestalteten Kia Carens 2.0 erweitert, der mit seinem Preis von bis zu 26.000 Euro, je nach Ausstattung, erschwinglich geblieben ist. Wir haben das Benziner-Modell Kia Carens 2.0 CVVT EX für Sie getestet.

Design
Aussenansicht Der neu gestaltete Kia Carens 2.0 ist deutlich länger, höher und breiter als sein Vorgängermodell und wurde innen wie außen mit reichlich neuen und modernen Details bestückt. Das Frontdesign ist durch seine zwei Querstreben im Kühlergrill, einen Stoßfänger mit integrierten Nebelscheinwerfern und einen zentralen unteren Lufteinlass um einige prägnante Details erweitert worden. Insgesamt wirkt die Frontpartie des Wagens sehr gradlinig, schnörkellos und robust mit einem leicht sportlichen Touch. Das klare und kraftvolle Erscheinungsbild wirkt sich auch positiv auf die aerodynamischen Eigenschaften des Carens 2.0 aus (der Luftwiderstand beträgt lediglich 0,32 cW). Der Wagen ist in einer fünf- oder auch siebensitzigen Variante erhältlich, bei der sich die Fondsitze jeweils innerhalb kürzester Zeit zu einer großzügig bemessenen Ladefläche von bis zu 1650 Litern Stauraum umlegen lassen. Wahlweise sind sowohl für die vier Benziner-, als auch für die zwei Diesel-Varianten des Wagens Schalt- oder Automatikgetriebe erhältlich. Bei der Farbgebung hat der Käufer zwischen acht verschiedenen Farbtönen die Auswahl. Was das Design betrifft ist der Carens 2.0 durchaus ein gut durchdachter und annehmbarer Wagen. Auch die Variabilität ist als ein großer Pluspunkt des im koreanischen Gwanju unter Mithilfe von deutschen und amerikanischen Ingenieuren entwickelten und hergestellten Kia-Modells anzusehen.


Der Innenraum
Der Innenraum bietet zwar ein recht großzügiges und auch recht variabel gestaltbares Platzangebot für seine bis zu sieben Insassen, jedoch empfanden ihn unsere Tester insgesamt als optisch weniger gelungen. Die Materialien sind zwar durchweg von einer recht guten Qualität, jedoch wirken manche Bestandteile, wie beispielsweise das Navigationssystem in der vorderen Mittelkonsole, eher wie ein Fremdkörper an dieser Stelle. Auch die Handy-Freisprecheinrichtung ist versteckt hinter dem Innenspiegel eher unpassend platziert und stört den Fahrer darüber hinaus während der Dunkelheit erheblich durch ihr ständiges Aufblinken. Außerdem war der Radioempfang während unserer Testfahrt über weite Strecken gestört oder zumindest extrem schlecht, was gerade auf längeren Fahrten nicht nur störend, sondern auch bezüglich des nicht empfangbaren Verkehrsfunks äußerst ärgerlich werden kann. Hier sollte Kia auf jeden Fall noch einmal über eine weitere Überarbeitung der Fahrgastzellenausstattung und deren Aufbau nachdenken. Positiv fielen lediglich die äußerst weichen um komfortablen Ledersitze auf.
Antrieb & Fahrverhalten
Motorraum Der Motor des 145 PS starken vierzylindrigen Benziners ist genau wie der seines 140 PS starken Dieselpendants sehr durchzugsstark und reicht für die 1,6 t Leergewicht des Wagens allemal aus, allerdings mit ganzer Kraft auch nur im sehr hohen Drehzahlbereich. Seine vom Hersteller angegebene Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h erreicht der Wagen mit Leichtigkeit sogar in Steigungsabschnitten. Auf graden Strecken sind sogar 200 km/h problemlos und ohne Anstrengung erreichbar. Der Fahrspaß wird lediglich durch die extrem lauten Windgeräusche ab etwa 150 km/h etwas getrübt. Für Spaß sorgt auch das sehr direkte und sportlich abgestimmte Fahrwerk, was jedoch in einem Familienwagen fehl am Platz ist. Unsere Tester ermittelten bei einer normalen Fahrweise auf 100 Kilometer einen Verbrauch von 8,8 Litern Kraftstoff. Im Vergleich zu anderen Wagen des Van-Segments ist dieser Wert durchaus Konkurrenzfähig, abgesehen von neuen Techniken, wie z.B. dem TFSI von VW, die zweifellos dann auch wieder ihren Preis haben. Für das Fahrzeug werden, wie auch bei anderen Kia Modellen, fünf Jahre Fahrzeugs- und Mobilitätsgarantie ohne Kilometerbegrenzung gewährt.
Ausstattung
Schon serienmäßig bietet der Carens 2.0 bereits ein äußerst attraktives und hochwertiges Ausstattungsniveau an. Dazu gehören bereits in der Basisversion des Fahrzeugs eine Klimaanlage mit Pollenfilter, das Audiosystem mit CD/MP3-Radio, mit 6-fach CD-Wechsler und vier Lautsprechern, elektrische Fensterheber vorn und hinten, elektrisch einstellbare Außenspiegel, Zentralverriegelung, verschiedene Staufächer unter dem Beifahrersitz und im Gepäckraumboden sowie 15- bis 16-Zoll-Leichtmetallfelgen. In den gehobenen Ausführungen kommen weitere Extras, wie beispielsweise elektrische Innenraumheizung, Klimaautomatik, Einparksensoren am Heck, Lederlenkrad und Schaltknauf, Sitzheizung vorn, ein elektrisch einstellbarer Fahrersitz, Regensensor, Bordcomputer und ein elektrisches Glasschiebedach hinzu. Hier wird dem Käufer für den vergleichsweise niedrigen Preis des Wagens in der Tat eine Menge geboten. Die eine oder andere Einschränkung muss man dafür jedoch wie erwähnt bei der Qualität des Radioempfangs oder durch die Windgeräusche bei schneller Geschwindigkeit trotzdem in Kauf nehmen.
Sicherheit
Wie auch bei anderen Fahrzeugen aus dem Hause Kia üblich wird Sicherheit in der Ausstattung der Fahrzeuge stets als wichtig erachtet und dementsprechend groß geschrieben. Auch der Carens 2.0 bildet in diesem Punkt keine Ausnahme. So sind in allen Ausstattungsvarianten Front- und Seitenairbags sowie aktive Kopfstützen für Fahrer und Beifahrer serienmäßig. Darüber hinaus sorgen durchgehende Kopfairbags sowie ESP mit Traktionskontrolle für ein weiteres Maß an Sicherheit. Das Antiblockiersystem ABS ist mit seiner elektronischen Bremskraftverteilung (EBD) ebenfalls serienmäßig in allen Varianten des Carens 2.0 vorhanden.
Fazit
innenansicht Beim Interieur, der Federung, beim Verbrauch und bei der Schalldämmung des Carens 2.0 muss Kia noch deutlichere Nachbesserungen vornehmen. Die Intention des Herstellers, einen Kompakt-Van für aktive junge Paare und Familien zu gestalten, könnte dann noch durchaus zu einer konkurrenzfähigen und attraktiven Alternative zu anderen Fahrzeugen dieses Segmentes heranreifen.

Redakteur: Marc Härtel LeasingTime.de - Automarkt für Leasingfahrzeuge
(Bildquelle: Kia)




Ähnliche Themen