Aktuelle Auto News
 

Urteile: Auch Radfahrer müssen Maß halten

16 März, 2017

Überholt ein Fahrradfahrer einen anderen, muss er darauf achten, diesen nicht zu behindern und einen

entsprechenden seitlichen Sicherheitsabstand einzuhalten. Hält er nicht genügend Abstand, haftet er für Unfallschäden. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat entschieden, dass bei einem Überholmanöver auf einem unbefestigten Radweg ein seitlicher Sicherheitsabstand von 33 Zentimeter nicht ausreicht, um einen Kontakt mit dem anderen Radfahrer sicher auszuschließen. Eine Frau hatte sich bei einem Unfall einen komplizierten Bruch zugezogen, nachdem ein von hinten kommender Radfahrer sie beim Überholen gestreift hatte und sie infolge dessen gestürzt war.
Das OLG führt in seinem Beschluss (Az.: 9 U 115/15) aus: Die Verpflichtung, beim Überholen einen Seitenabstand einzuhalten, der eine Gefährdung des anderen Verkehrsteilnehmers ausschließt, gelte nach der Straßenverkehrsordnung auch im Verhältnis zwischen zwei Radfahrern. Selbst wenn es keine klare Regel gebe, wie groß dieser Abstand sein muss, müsse auch ein überholender Radfahrer berücksichtigen, dass bei dem anderen Radfahrer mit "unvermeidlichen Schwankungen" zu rechnen ist. Außerdem mache ein herannahender Radfahrer, anders als ein Kraftfahrzeug, nicht durch Motorengeräusch auf sich aufmerksam. mid/Mst

Weitere interessante Berichte für Radfahrer:
Wissenswertes zum Fahrradfahren - Helmpflicht, Fahrradhersteller...
Fahrradroutenplaner - schnell und einfach ans Ziel
Fahrradspeichen von Aero- bis Z-Speiche
Fahrradkoffer - Angebote, Test und Maße
Fahrradmarken von A bis Z

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights