Aktuelle Auto News
 

Herausforderung: Fahrerassistenzsysteme im Winter

10 Januar, 2017

Der Winter bringt in Zusammenhang mit Fahrerassistenzsystemen neue Herausforderungen. So können Eis,

Schnee und Schmutz die Kameras und andere Sensoren stören oder gar ihre Funktion komplett verhindern. Tipps von den TÜV SÜD-Fachleuten für die freie „Sicht“ der Sensoren.

Schon immer mussten die wichtigsten Sensoren beim Autofahren freie Sicht haben – die Augen. Wer ihnen keinen ausreichenden Blick durch die Scheiben auf die Straße verschafft, macht sich sogar strafbar. „Moderne Autos beobachten über Fahrerassistenzsysteme aber auch selbst das Verkehrsumfeld“, sagt Eberhard Lang von TÜV SÜD. „Das geschieht über Kameras, Radar und andere Sensoren, die von winterlichen Bedingungen ebenfalls betroffen sein können“, sagt der Experte. Auch die „Augen“ dieser Systeme sollten frei von Eis, Schnee und besonders auch Schmutz sein.

Regen: Wenn die Scheibenwischer vermeintlich ohne Grund von allein in Hektik verfallen, ist womöglich der Regensensor verdeckt oder verschmutzt. „Er sitzt im oberen Teil der Windschutzscheibe, vor dem Innenspiegel“, weiß Lang. Eis und größere Schneemengen müssen von Hand beseitigt werden. Schmutz kann der Scheibenwischer übernehmen – wenn er das Feld vor dem Sensor noch richtig bedient und nicht zu sehr verschlissen ist.

Rücksicht: Sehr auffällig ist eine Störung der Rückfahrkamera. Nach Fahrten durch Schmuddelwetter ist ihr Objektiv manchmal von einer Salz- oder Schmutzschicht bedeckt und das Bild wird sehr unscharf. Eine andere Ursache dafür kann aber Beschlag sein, der sich besonders gern bildet, wenn das Auto vom Kalten ins Warme kommt. Typische Fälle sind die Einfahrt in eine Tiefgarage oder einen Tunnel. „In der Betriebsanleitung steht, wo die Kamera eingebaut ist“, erklärt der Experte von TÜV SÜD und rät zu vorsichtiger Reinigung, damit Objektiv oder Abschlussscheibe nicht zerkratzt werden. Beschlag verschwindet freundlicherweise von allein.

Vorausschau: Für eine ordnungsgemäße Funktion von Spurhalteassistenten und automatischen Bremsen muss die Kamera vor dem Innenspiegel eine gute Sicht auf die Straße haben. Hier gilt das Gleiche wie beim Regensensor, der übrigens oft auch seine Signale von der Kamera bekommt. Allerdings brauchen Fahrerassistenzsysteme ein viel genaueres Bild als die Scheibenwischer-Steuerung. „Eine häufige Ursache für Störungen ist ein ungeeigneter Zusatz zur Scheibenwaschanlage“, berichtet Lang und empfiehlt Markenprodukte mit Eignung für Fächerdüsen zu verwenden. Diese würden keine trüben Rückstände an den Rändern des Wischfelds hinterlassen.

Abstand: Sehr viele Autos sind mit einer Einparkhilfe ausgerüstet. Diese Piepser arbeiten mit Ultraschall. Eine dickere Eis- oder Schneeschicht verfälscht die Abstandsmessung leicht. Glücklicherweise wird aus physikalischen Gründen ein zu kleiner Abstand gemeldet, so dass daraus keine Gefahr für Parkschäden erwächst. „Die Abweichung ist nicht groß. Sie kann in der Größenordnung von zehn Zentimetern liegen“, weiß Eberhard Lang von TÜV SÜD.

Seitenblick: Für die Tote-Winkel-Erkennung sind zwei Verfahren verbreitet. Während das mit Radarsensoren sich weniger von Schmutz stören lässt, sind die Lösungen mit Kameras ähnlichen Einflüssen ausgesetzt wie die an Heck und Frontscheibe. Einer Störungsmeldung im Cockpit oder dem Fehlen der Funktion begegnet der Autofahrer mit einer vorsichtigen Reinigung. www.tuev-sued.de
TÜV SÜD AG, V. Lucà, Westendstr. 199, 80686 München

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights