Aktuelle Auto News
 

Mobilfunk Provider Test: Teurer Zwangstausch für SIM-Karten

17 März, 2015

Stichprobe bei zehn Mobilfunk Providern: Alter Vertrag und neues Handy - das führt oftmals zu unerwartetem Ärger und Zusatzkosten. Denn in viele aktuelle Smartphones passt nur noch die kleine sogenannte Nano- SIM.

Eine Umfrage der Verbraucherzentrale NRW bei zehn Mobilfunk Providern zeigte: Bis zu 25 Euro kostet der Zwangskartenwechsel.
Das ärgert mittlerweile viele:
Neues Smartphone ausgepackt, alte SIM-Karte rein und - Feierabend.
Grund für die unfreiwilligen Handypausen:
Die meisten Hersteller haben die SIM-Schächte geschrumpft. Wie Vorreiter Apple setzen sie auf die kleine Nano-SIM. Größere SIM-Karten müssen leider draußen bleiben. Anbieter warnen vor dem Versuch,
die alte Karte mit Schere oder Stanze zu einer Nano-SIM zurecht zu schneiden. Nicht nur die Karte, sondern auch das Smartphone könnten
dabei beschädigt werden. Obendrein droht der Verlust der Garantie.
Die einzig sichere Lösung des Problems heißt Zwangs-Kartenwechsel.
Und der bringt vielen Providern einen netten Zusatz-Umsatz. Das jedenfalls ergab eine Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW bei zehn
Unternehmen.
Besonders heftig wurde es für Vertragskunden.
Bei O2 beispielsweise kostete der Austausch satte 24,99 Euro. Auch Freenet und 1&1 langten tüchtig zu: 19,95 und 15,39 Euro.
Nur knapp dahinter folgte E-Plus mit 14,95 Euro für den Winz-Chip. Vodafone-Kunden wiederum waren mit 9,90 Euro dabei.
Was Handynutzer mit Vertrag irritieren mag: Prepaid-Kunden kamen
tendenziell billiger weg. Spitzenreiter beim Abkassieren dieser Gruppe
war Congstar mit 14,99 Euro. Glatte 10 Euro verlangten O2 und Freenet
von den Vorauszahlern. Tchibo und Vodafone hielten die Hälfte für angemessen.
Dass es auch anders geht, zeigten Telekom, Base und Alditalk. Sie lieferten kostenlosen Ersatz für ihre unpassenden Prepaid-Karten. Telekom spendierte diesen Service auch für Vertragskunden.
Apropos Service: Nicht stets leicht auffindbar informierten Provider auf ihren Webseiten über ihre Tauschregeln und Preise. In der Regel läuft der Austausch über den Benutzer-Account.
Alternativ bieten sich die Warteschleifen der Hotlines an oder - so
vorhanden - ein Besuch im stationären Shop. Das hat gegenüber der
Internet- oder Telefonbestellung den Vorteil, dass die Nano-SIM direkt
ins neue Smartphone gesteckt werden kann.
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Quelle: Verbraucherzentrale NRW, Mintropstraße 27,40215 Düsseldorf
http://www.vz-nrw.de/ 12. März 2015

Weitere interessante Berichte zum Thema Handy:
Handylogos - Anbieter, Ausführung und Kosten
Tipps zum Handy und Smartphone
Autohalterung für Laptop und Smartphone

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights