Aktuelle Auto News
 

Billig kauft doppelt - Echte Schnäppchen erkennen

16 April, 2012

Einkaufen auf die sichere Tour: Gibt es solide Produkte, die preisreduziert ein echtes Schnäppchen sind. Nur: Wie lässt sich im Geschäft das eine vom anderen unter-

scheiden? Billig kauft doppelt, diesen Spruch kennt jeder. Gemeint sind Schnäppchen und Kaufgelegenheiten, die selbst ihren Niedrigstpreis nicht wert sind, weil sie schon kurz nach dem Kauf nicht mehr funktionieren.
Konkrete Tipps für solche alltäglichen Einkaufssituationen haben die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und die Aktion Das Sichere Haus (DSH) in der 40 Seiten starken Broschüre "Gefährliche Produkte in Haushalt und Freizeit" zusammengefasst. 14 Produkte und Produktgruppen werden darin vorgestellt.

Unsichere elektrische Geräte bergen das Risiko eines Stromschlages und eine erhöhte Brandgefahr. Im Schwerpunktthema "Strom" nimmt das "Schwarzbuch" deshalb Geräte wie z. B. Steckerleisten, Reiseadapter unter die Lupe. Dabei zeigt sich, dass ähnliche Produkte noch lange nicht gleich sicher sind. Zum Beispiel die Steckerleiste: Im Geschäft greift man schnell zum billigsten Produkt. Doch schon eine kurze Prüfung zeigt, warum es Preisunterschiede gibt: Billige Produkte sparen oft am Material. Dünne, unflexible Kabel, die sich einfach zwischen zwei Fingern zusammendrücken lassen, poröse, brüchige Isolierungen, fehlende Zugentlastungen oder Schutzleiterkontakte, die nicht federnd ausgeführt sind, deuten auf Sparsamkeit hin, die auf Kosten der Sicherheit geht. Von solchen Produkten geht die Gefahr eines Kurzschlusses oder eines Stromschlages aus. Fehlen Prüfzeichen wie VDE oder GS (steht für "geprüfte Sicherheit") oder gibt es keine Angaben zum Hersteller oder Importeur, sollten Qualität und Sicherheit des Produktes in Frage gestellt werden. "Strom ist ein eher sperriges Thema, bei dem der Laie nicht auf Anhieb weiß, wovon die Rede ist. Deshalb sind alle in der Broschüre beschriebenen Produkte reich bebildert", sagt Dr. Hans-Jörg Windberg von der BAuA. "Das macht es dem Verbraucher leicht, sofort zu sehen, wo riskante Stellen lauern. Echte Schnäppchen sind dann sicher zu erkennen", sagt der Mit-Autor der Broschüre.

Schlampige Verarbeitung und minderwertige Materialien sind das eine, die Risiken, die aus Plagiaten und Produktpiraterie folgen, das andere. Bei Markenwerkzeug zum Beispiel verlässt sich der Käufer auf die hochwertige Ausführung und zahlt dafür einen höheren Preis. Plagiate, also gefälschte Produkte, sind oft von fragwürdiger Qualität und eingeschränkter Funktionalität. Kaufinteressierte sollten deshalb misstrauisch werden, wenn der Preis für dieses "Markenprodukt" zu niedrig ist, oder wenn der Markenname oder das Logo ungeschickt verfälscht oder "irgendwie fremd" wirken. www.das-sichere-haus.de

zurück zu den News      



RSS-FEED abonnierenRSS-FEED abonnieren

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.


Unsere Highlights