Elektroroller
 

Elektroroller - Praxis, Kosten und Reichweite


Was können Elektroroller wirklich? Hier finden Sie alles zum Thema Elektroroller von der Reichweite, Ladezeit, Kosten bis hin zur Sicherheit.

Elektroroller im Praxistest:
Sie möchten sich gerne einen Elektroroller kaufen und wägen noch die Vor- und Nachteile ab.
Wir haben für Sie Fragen und Antworten zur Kaufentscheidung.

Die Praxis zeigt, dass
  • die Kosten für einen Elektroroller überschaubar sind
  • die Elektroneuheiten zunehmen
  • die Qualitätsunterschiede am Markt erheblich sind.
Im Gegensatz zum Elektroauto haben sich die elektrisch angetriebenen Roller längst schon auf dem Markt durchgesetzt. Sie können die E-Roller in den unterschiedlichsten Konfigurationen und Bauarten, von einer Vespa bis hin zur Rennmaschine, kaufen.

Elektroroller knattern und stinken nicht und sind zukunftsorientiert, jedoch sollten Sie vor der Anschaffung folgende Punkte beachten:

Die Höhe der Anschaffungskosten:
Der Preis für einen Elektroroller liegt zwischen 1000 Euro und 4500 Euro. Durch den Einsatz unterschiedlicher Batterien und Motoren kommt diese große Preisdifferenz zustande.

Die laufenden Kosten:
Bei der Anschaffung sollten Sie die laufenden Kosten für den Betrieb, der Wartung und Reparatur berücksichtigen. Ebenso die Kosten für die Versicherung spielen hierbei eine große Rolle.

Mitte Mai 2016 hat das Bundeskabinett die Kaufprämie für E-Autos beschlossen:
Demnach erhalten Käufer eines rein batteriebetriebenen PKWs eine Prämie von 4.000 Euro und Käufer eines Plug-in-Hybridautos eine Förderung von 3.000 Euro. Der jeweilige Zuschuss wird je zur Hälfte von der Automobilindustrie und vom Bund finanziert. Leider ist jedoch bislang eine Förderung von Elektromotorrädern und Elektrorollern nicht vorgesehen.

Am 28. September 2015 ist die Änderungsverordnung des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG) in Kraft getreten. Das Maßnahmepaket für Elektrofahrzeuge sieht Folgendes vor:
Zu den Privilegien gehören u. a. die Kfz Steuerbefreiung (Elektrofahrzeuge mit Erstzulassung in der Zeit vom 01. Januar 2016 bis 31. Dezember 2020 sind fünf Jahre steuerbefreit), besondere Nummernschilder und Sonderfahrspuren.

Die Reichweite:
Die Reichweite hängt von verschiedenen Faktoren ab. Je besser die Batterie, desto größer wird die Strecke, die man zurücklegen kann. Ebenso beim Elektromotor, je sparsamer der Motor, desto größer die Reichweite.

Die Qualität der Batterie:
Am Elektroroller ist die Batterie das Wichtigste, sie ist das sogenannte Herzstück. An der Batterie sollten Sie nicht sparen. Mit der Lithium-Technologie lassen sich Entfernungen von bis zu 140 km zurücklegen und im Sparmodus sogar bis zu 200 km. Die Batterieladung kann an jeder regulären Steckdose (220/230 Volt) vorgenommen werden. Die Ladezeit beträgt zwischen 5 und 10 Stunden.

Die entsprechende Fahrerlaubnis:
Elektroroller werden in verschiedenen EG-Fahrzeugklassen angeboten.
Damit Sie einen Elektroroller fahren können, benötigen Sie eine entsprechende Fahrerlaubnis, und zwar für
  • ein Kleinkraftrad L1e bis 45 km/h Höchstgeschwindigkeit = Führerscheinklasse M (ab 16 Jahren) bzw. Führerscheinklasse B
  • ein Leichtkraftrad L3e bis 80 km/h Höchstgeschwindigkeit = Führerscheinklasse A1.

Die Vorteile eines Elektrorollers:
Die zwei wesentlichen Vorteile eines Elektrorollers gegenüber herkömmlichen Rollern sind:
  • die geringen Betriebskosten und
  • die geringe Wartung.



Hier finden Sie interessante Tipps und Informationen zum Elektroroller:
Schnellladenetz Aufbau - Die Autokonzerne Daimler, BMW, Ford und der VW-Konzern mit Porsche und Audi planen den Aufbau des Schnellladeneztes in 2017. Kunden sollen bis 2020 Zugang zu Tausenden von Hochleistungsladepunkten haben.
Förderung von Elektrofahrzeugen - Der Bund will reine Elektrofahrzeuge bezuschussen Die Regelung könnte bereits Mitte 2016 in Kraft treten.
Motorradmesse EICMA - Govecs wird erstmals den neuen Elektroroller Go 2.6 vorstellen. Er verfügt gegenüber dem Vorgänger 2.4 über eine höhere Reichweite von bis zu 120 Kilometern mit der neu entwickelten hauseigenen Batteriegeneration.
eCarTec 2015 - Die ganze Bandbreite der Elektromobilität soll die eCarTec in der Messe München darstellen. Angemeldet sind 431 Aussteller aus 25 Ländern, sehr stark ist das Engagement aus den USA und Asien.
Ab sofort können Halter von E-Mobile ein neues Nummernschild beantragen.

Weitere Infos aus unserem News-Archiv, die Sie auch interessieren könnten:
Auf Verbrecherjagd mit dem Elektro-Roller von BMW.



Ähnliche Themen
Kostenloser Online Routenplaner - alle Orte auf einen Klick
Länderkennzeichen auf einen Blick
Finanzierung, Leasing & Versicherung
Übersicht der neuen Führerscheinklassen
Kennzeichensuche leicht gemacht