Fahrgemeinschaft
 

Fahrgemeinschaft, wie ist das mit dem Versicherungsschutz?


Fahrgemeinschaft - Fragen und Antworten: Wie ist das mit dem Versicherungsschutz, sind alle Mitfahrer über die Kfz Versicherung abgesichert und wie sieht es bei Mitfahrgemeinschaften im Schadensfall aus?

Gemeinsam fahren, Kosten sparen
Eine prima Alternative: Mehrere Kollegen fahren in einem Auto in die Arbeit
Angesichts horrender Spritpreise denken immer mehr Autofahrer über Fahrgemeinschaften nach.
Eine Idee, die nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt schont.
Um Nachteile für alle Beteiligten zu vermeiden, ist es wichtig, richtig vorbereitet zu sein.


Zu Beachten ist dabei:
  • Alle Mitfahrer einer Fahrgemeinschaft sind über die Kfz-Haftpflichtversicherung des Fahrzeughalters und bei Fahrten zur Arbeitsstätte und wieder nach Hause über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert.
  • Der Fahrzeughalter sollte im Versicherungsvertrag nachprüfen, ob er einen Alleinfahrer-Tarif vereinbart hat.
    Wenn ja, den Passus streichen lassen, Mehrkosten umlegen.
  • Auch die höchstmögliche Deckungssumme von 100 Millionen Euro ist empfehlenswert
    (Kfz-Versicherungsvergleich ).
  • Für Schäden, die von der Kfz-Haftpflicht nicht ersetzt werden, sollte sich der Halter von den Mitfahrern eine Haftungsbeschränkung geben lassen (Vordrucke gibt's z.B. beim ADAC).
  • Die finanzielle Beteiligung sollte anhand der konkreten Autokosten ermittelt und schriftlich festhalten werden.

Weiter Infos finden Sie auch auf den Seiten der Automobilclubs,
beispielsweise ADAC, AvD oder ACV.





Ähnliche Themen
Benzinpreise - die teuersten und billigsten Tank-Tage
EU Führerschein - das sollten Sie wissen
Zu schnell gefahren? Unser Bußgeldkatalog zeigt Ihnen, was es kostet
Alle KFZ-Kennzeichen auf einen Blick