Erdgasumrüstung
 

Erdgas-Umrüstung - Vorteile, Kosten, Handhabung


Hier finden Sie die Antworten auf die Fragen zur Erdgas-Umrüstung mit vielen Tipps und Infos zu den Kosten, Vorteilen, zur Handhabung und Rentabilität.

Theoretisch können alle Kraftfahrzeuge mit Ottomotoren auf Erdgas umgerüstet werden.
Am Motor müssen wegen dem Vorteil des Kraftstoffes keine großen Veränderungen vorgenommen werden, da auf ausgereifte Motorenentwicklung und Motorentechnik der Automobilindustrie zurückgegriffen werden kann.
Solche betreffen überwiegend den Ventiltrieb, der sich angesichts des differenzierenden Verbrennungsverhaltens von Erdgas als Schwachpunkt bei gewöhnlichen Benzinmotoren herausgestellt hat.
Nur ein Zuleitungssystem zum Saugrohr, entsprechende Motoren-Managementsysteme und ein Erdgastank (Kompositflaschen oder EU-genormte Kunststoffflaschen, Stahlflaschen) müssen angepasst und eingebaut werden.
Da die Tanks nur selten unterflurig angeordnet werden (wie bei Serienfahrzeugen), ist für gewöhnlich ein Platzverlust im Kofferraum zu verzeichnen.
Diese Umrüstung kann nach der europäischen ECE-R-115-Richtlinie bezüglich der technischen Ausstattung von entsprechenden Fachbetreiben (rund 65 Firmen in Deutschland) vorgenommen werden. Die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlischt jedoch, wenn die Gasanlage nicht im Kraftfahrzeugschein und im Kraftfahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil 1 und 2) eingetragen ist.

Ab wann rechnet sich eine Erdgasumrüstung?
Nach ungefähr 40.000 - 50.000 km (abgesehen von den aktuellen Erdgas- und Benzinkosten und dem Verbrauch des KFZ) rentiert sich durch Einsparung der höheren Kraftstoffkosten die Nachrüstung von Benzinfahrzeugen.
Einer der Marktführer bei seriennahen Erdgasfahrzeugen in Deutschland ist die IAV GmbH ( ein Engineering-Unternehmen).
Zur Auswahl an beliebten Erdgasmodellen stehen u. a. VW Golf TGI, VW Golf Variant 1.6 CNG, VW Passat Variant Highline TSI EcoFuel, VW Passat 1.4 TSI EcoFuel, Audi A3 g-tron, Audi A3 1.61 Bifuel CNG, Mercedes-Benz B 200 NGD, Mercedes-Benz B 170 NGT BlueEfficiency, Opel Zafira Tourer 1.6 CNG ecoFLEX Turbo, Skoda Octavia 2 CNG und Skoda Octavia G-Tec.

Was sind die Vorteile einer Umrüstung?
In Deutschland gilt die reduzierte Energiesteuer für Erdgas als Kraftstoff bis 2018.
Die Wartungskosten sind gering.
Erdgasfahrzeuge sind umweltfreundlicher als Benzin- oder Dieselfahrzeuge.
Es besteht die Wahlmöglichkeit eines bivalenten Antriebs.
Die Steigerung des Wiederverkaufswertes.

Wie hoch sind die Kosten auf Gasantrieb?
Serienfahrzeuge mit Gasantrieb sind zur Zeit noch ca. 2.000 bis 4.000 Euro (je nach Typ und Modell) teurer als herkömmliche Benziner. Für die Umrüstung eines gebrauchten Autos auf Erdgas muss man mit ca. 3.000 bis 4.500 Euro rechnen.

Das Kraftfahrt-Bundesamt veröffentlicht monatlich die aktuellen Zulassungszahlen der alternativen Antriebsarten. Hier eine sporadische Übersicht mit den Neuzulassungen:
Wie viel mit Gas angetriebene Fahrzeuge wurden 2017, 2016 und 2015 neu zugelassen?

Neuzulassungen von Flüssiggas- und Erdgas-Pkw 2017:
Im Januar 2017 wurden gemäß dem KBA-Zulassungsbarometer 184 Erdgasautos und 311 Flüssiggas-PKWs neu in den Verkehr gebracht. Das entspricht einem Neuzulassungsanteil von jeweils 0,1 Prozent der Kraftstoffarten Erdgas und Flüssiggas.

Neuzulassungszahlen der hybriden Antriebe und gasbetriebenen Pkws in 2016 und 2015:
Laut der KBA-Statistik wurden im November 2016 knapp 4.830 Hybridfahrzeuge (darunter 1.418 Plug-in-Hybride) neu zugelassen. Das zeigt im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Zuwachs von +31 Prozent. Im Februar 2016 hingegen waren es 3.530 Hybridautos (darunter 1.237 Plug-in-Hybridfahrzeuge). Laut der Jahresbilanz des Kraftfahrt-Bundesamtes wurden 2015 insgesamt 3,2 Millionen Neuwagen in den Verkehr gebracht. Der Anteil mit alternativen Antriebsarten lag bei 33.630 Hybride, davon 11.101 Plug-In. Die Flüssig- und Erdgasfahrzeuge waren 2015 mit einem Anteil von 0,3 Prozent vertreten. Von Januar bis Juni 2015 legten die Flüssiggasautos um 8,3 Prozent auf 2.915 Autos zu. Die Erdgasautos hingegen mussten einen kräftigen Rückgang von 28.2 Prozent hinnehmen, so das Kraftfahrt-Bundesamtes, kurz KBA in Flensburg.

Wie viel Erdgasfahrzeuge wurden 2014 neu zugelassen?
Von Januar bis Dezember 2014 wurden 6.234 Flüssiggasautos (+36,5 Prozent) und 8.194 erdgasbetriebene Fahrzeuge (+33,5 Prozent) neu zugelassen. Ein stetig wachsendes Fahrzeugangebot und die Fortschreibung der steuerlichen Vergünstigungen sorgen voraussichtlich für einen deutlichen Anstieg der Zulassungen von Erdgasautos. Prognosen zufolge geht man davon aus, dass für 2015 mindestens 10.000 Erdgasfahrzeuge neu zugelassen werden. Dies wäre eine Steigerung von rund 20 Prozent.

Wie viel Erdgasautos wurden 2013 neu zugelassen?
Die Zahl der zugelassenen Erdgasfahrzeuge ist 2013 im Vergleich zu 2012 um ca. 50 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden laut Kraftfahrt-Bundesamt 7.835 Neuwagen mit Erdgasantrieb und 6.257 mit Flüssiggasantrieb zugelassen.



Ähnliche Themen
Erdgasfahrzeuge - Die Top 10
Alternativtreibstoff - Ein Zukunftsmodell auch für Deutschland?
Clever tanken - Wo tankt man am günstigsten?
Erdgastankstellen - Sparsam in die Zukunft
Gasfahrzeughändler - Günstig fahren mit Autogas